Forum: Politik
Strategie der SPD-Chefin: Volles Risiko
Ralph Orlowski/ REUTERS

Sie kämpft um ihr politisches Überleben: SPD-Chefin Andrea Nahles hat ihre Gegner überrumpelt, will sich schon kommende Woche wieder zur Fraktionsvorsitzenden wählen lassen. Der Schritt ist clever - aber auch sehr riskant.

Seite 1 von 11
schlüsselkind 28.05.2019, 15:55
1. Nichts gelernt...

Und schon wieder erkennt Andrea Nahles die Zeichen der Zeit m.E. nicht und verliert sich in der Absicherung ihrer eigenen Karriereposition, anstatt persönlich Konsequenzen aus der desolaten Situation der Partei zu ziehen. Ja, der Schachzug, die Partei zu überrumpeln, mag gelingen und sie eine Weile den Vorsitz behalten. Dass es ihr dabei aber weniger um die Zukunft der Partei, sondern nur noch um ihren ganz persönlichen eigenen Posten geht, ist bei diesem Manöver in erschreckender Weise überdeutlich. Irgendwann hat man als Zuschauer auch kein Mitleid mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 28.05.2019, 16:00
2. "Der Schritt ist clever - aber auch sehr riskant"

Vor allem aber längst überfällig. Genauso lang herbeigesehnt wie ihre endgültige Abwahl. Was von ihr übrig bleiben wird, ist das Bild einer intriganten, machtbesessenen und hinterhältigen Person, die der Partei darüberhinaus mit ihrem dummen "Bätschi"-Gehabe einen Bärendienst erwiesen hat.

Nahles hat längst fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobertFischer 28.05.2019, 16:02
3. Martin, who?

Ich habe es zuerst für einen (schlechten) Witz gehalten, dass Martin Schulz offenbar ernsthaft einen Putschversuch plant: Das würde die SPD endgültig atomisieren. Statt mal wieder den scheinbar einfachsten Weg – das Austauschen von Personen – zu gehen, sollte sich die Partei mal auf ein paar Grundsätze besinnen, die nach wie vor eine sehr gute Richtschnur für die Bewältigung vieler, wenn nicht fast aller Probleme markieren könnten (und sollten): soziale Gerechtigkeit, zuerst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akkronym 28.05.2019, 16:06
4. Volles Risiko? Quatsch!

Nahles, mach das was sie am besten kann. Sie überfahrt die Anderen einfach.
Es ist doch offensichtlich die Strategie, gleich einen Entscheidung der Fraktion zu erzwingen, ohne dieser die Möglichkeit zum Nachdenken und zur Neubewertung bzw zu einer Alternative zu kommen.
Denn, es ist ziemlich sicher, wenn die Fraktion Zeit zur Diskussion und zur Reorganisation hätte, Nahles Chancen auf den Beibehalt des Fraktionsvorsitz würden erheblich sinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heutemalich 28.05.2019, 16:10
5. bitte Kevin Kühnert

das wäre eine Rückkehr zu den alten Werten der SPD. Falls sie die überhaupt noch kennt.
Schulz, Scholz & co. ändern gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fyer 28.05.2019, 16:10
6.

Erinnert stark an Theresa Mays vorgezogene Wahlen und dürfte das gleiche Ergebnis liefern. Wenn die SPD überleben will, darf sie nicht Nahles hinterherlaufen, die schnurstracks in den Abgrund rennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 28.05.2019, 16:13
7. Hat die Neuausrichtung stattgefunden?

Ich glaube, das war Nahles Placebolösung. Man baut ein Debattencamp und wiegt Mitglieder in Sicherheit. Nahles ist nicht nur ein Arbeitstier, sondern auch eine machtgeile Vorsitzende.

Nicht gut für die Partei, kommt auch beim Wähler nicht an. Egal, das Tal der Tränen wird lange werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ForumBesucher 28.05.2019, 16:15
8. Bis zur letzten Patrone

Ja, die Nahles ist so eine, die eher alles mit in den Abgrund reißt, als freiwillig die Bühne zu räumen. Für mich absolut nicht nachvollziehbar, wie diese Person in ihre Ämter gelangen konnte. Bei der SPD brennt die Hütte, keine Frage, aber diese unberechenbare, häufig vulgär und infantil auftretende Person als obersten Brandlöscher zu engagieren, erschien mir stets als unkalkulierbares Wagnis. Jetzt also spielt sie volles Risiko, so scheint es zumindest. Wer die bestens vernetzte Nahles aber kennt, muss davon ausgehen, dass die Drähte glühen und sie Mann und Maus auf sich einschwören wird - gemeinsam raus aus dem Schlamassel oder eben nibelungentreu in den Untergang. Dabei: Wofür steht Nahles? Was ist ihre Vision? Worin liegt ihre Kompetenz? Führungsstärke? Hat sie die? Mir scheint deren Gepolter eher auf das Gegenteil hinzuweisen. Nahles ist weit entfernt davon, neue Wählerschichten erschließen zu können. Gruselig deren Erscheinungsbild, deren Auftritte, deren Vokabular. Einzig zu bestaunen ist ihr Glaube an sich selbst. Das aber wiederum beweist die völlig Abkehr von der Realität. SPD - es geht weiter abwärts, so oder so. Mit Nahles nur schneller und sicherer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HanzWachner 28.05.2019, 16:17
9. Andrea Nahles...

...war doch von Anfang an die falsche Wahl, das haben viele Ex-SPD-Wähler so empfunden. Die heutige desolate Situation der Sozialdemokraten wurde unter ihrer Führung noch schlimmer statt besser. Pech nur, dass die SPD keine echte Alternative zu Nahles präsentieren kann, weil ihre Personaldecke lächerlich dünn ist und weder durch klaren Sachverstand noch mit Innovationskonzepten oder Führungseigenschaften besonders auffällt. Wenn Nahles mit ihrer Taktik durchkommt, wiedergewählt zu werden, ist die SPD weiter auf dem Weg zur Splitterpartei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11