Forum: Politik
Strategie der SPD-Chefin: Volles Risiko
Ralph Orlowski/ REUTERS

Sie kämpft um ihr politisches Überleben: SPD-Chefin Andrea Nahles hat ihre Gegner überrumpelt, will sich schon kommende Woche wieder zur Fraktionsvorsitzenden wählen lassen. Der Schritt ist clever - aber auch sehr riskant.

Seite 3 von 11
harald.klingelhoefer 28.05.2019, 16:58
20. Nicht allein Andrea Nahles,

der Volkspartei SPD laufen die Wähler davon.
Warum, weil die Partei nicht weiß wo hin es geht oder gehen soll.
Da sind die Linken in der Partei, die möchten sich den Grünen und "der Linken" anbiedern.
Könnte allerdings gefährlich werden, denn sie könnten unter die Räder kommen, denn das Klima macht den Erfolg und da sind sie dem Grünen mit ihrem Kernthema ganz groß unterlegen (scheinbar), soziale Errungenschaften lassen sich die Linken nicht wegnehmen.
Schlau wäre es, wenn sie es fertigbrächten, Beide in ihren Kernkompetenzen zu schlagen.
Bei den Grünen ist das nicht allzu schwer, denn in Wirklichkeit besitzen sie gar keine Kernkompetenz, sie sind nur geschickt in der Inszenierung dieser. Denn nur dadurch daß man einen Trend lauthals vermarktet und die Massen mobilisiert, heißt das noch lange nicht das der Trend stimmt. Denn die Grünen irren, bei ihrem Top-Thema.
Die SPD, stand immer auch für den Erhalt der Jobs und darf die Wirtschaft und ihre derzeit immensen Probleme nicht einen Bärendienst erweisen in dem sie grüner Politik nacheifert, denn durch die Politik der Grünen sind hunderttausende und mehr Arbeitsplätze in Gefahr. Statt die Wirtschaft zu lähmen und unrealistische Forderungen zu stellen, sollten vernünftige lösbare Übereinkommen mit der Wirtschaft getroffen werden.
Daumenschrauben tun weh, und nützen niemand, denn das Szenario so all beherrschend wie es dargestellt wird entspricht nicht der Realität. Die Klimadebatte die ziemlich aggressiv geführt, muss sie ja, um zu überzeugen, sollte die derzeitige Koalition mit Sachverstand entgegentreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WoRiDD 28.05.2019, 17:03
21. Es gab und gibt...

... nur wenige Politiker, die merken, dass ihre Zeit gekommen ist. Aber Nahles merkt und begreift NICHTS. Nun steht nur noch die Frage, ob es einen Gegenkandidaten gibt, und wenn ja, wer es sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baronin 28.05.2019, 17:10
22. Hoffentlich bald weg!

Die SPD wird nicht über Nacht gesunden, wenn Andrea Nahles weg ist, aber Nahles ist nun einmal der Mehrheit der denkenden und halbwegs normal sozialisierten Menschen in Deutschland nicht vermittelbar. Sie werden aufatmen. Die "Ätschi" und "Auf die Fresse!" Sprüche sind was für die Spontis aus dem Plattenbau, aber ich verstehe nicht, dass man mit einer solchen Haltung so weit kommen kann. Es stimmt etwas nicht mit der Frau. Im Zweifel bevorzuge ich den fusselbärtgien Ex-Buchhändler mit der Spesenreiter-Mentalität. Er ist auch verstrahlt, aber in jedem Fall unterhaltsamer und nicht so vulgär.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ginorossi 28.05.2019, 17:12
23. Geschickt,

denn jetzt hat/haben Gegner keine Zeit, ein alternatives Abstimmungsergebnis zu organisieren. Aber ich verstehs nicht, kenne auch die Fraktionsgeschäftsordnung nicht: kann denn die bis September gewählte Vorsitzende so mir nichts dir nichts eine Neuwahl des Fraktionsvorsitzes erzwingen? Oder machen die SPD-Abgeordneten da einfach so mit wie eine Herde Lämmer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfred 28.05.2019, 17:12
24. Ich wuerde eine Wiederwahl Nales begruessen

sie wird mit vollem Mund die Umverteilung hart erarbeiteten Geldes des weitaus groessten fleissigen Bevoelkerungsteils an die wenigen Faulpelze propagieren. Was der SPD den letzten Todesstoss versetzen duerfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNyhm1984 28.05.2019, 17:13
25. Nein, clever ist das überhaupt nicht

Nahles beweist damit nur einmal mehr, dass es in der SPD nur noch um Machtkämpfe geht, statt um Politik für das Land. Dass sie überhaupt zu solchen Methoden greifen muss, mag man ihr zwar nicht allein zu 100% persönlich anlasten; aber dass die SPD schon wieder nur um sich selbst und ihre Pöstchen kreist, statt um die Bürger in diesem Land, zeigt: Diese SPD hat fertig. Endgültig. Und da ist es ganz gleich, ob jetzt ein Olaf Scholz, Martin Schulz oder Kevin Kühnert seinen Hut in den Ring werfen mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andycool 28.05.2019, 17:16
26. Volles Risiko - wie?

Was riskiert die Krawallschachtel denn? Es geht ihr doch wirklich nur um ihr Pöstchen, um ihr persönliches Fortkommen. Ob das auch der Allgemeinheit was bringt oder wenigstens der SPD, ist ihr piepenhagen. So ist das, wenn man die Politik von Leuten bestimmen lässt, die nichts "Richtiges" im Leben gemacht haben, weil sie direkt aus der Uni in die Politik gegangen sind. Vertreter dieser Spezies klammern bis zum letzten Atemzug, weil sie nichts anderes können und panische Angst vor dem Leben "da draußen" haben - wo wir schäbigen Normalos rumlaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 28.05.2019, 17:16
27.

Zitat von schlüsselkind
Und schon wieder erkennt Andrea Nahles die Zeichen der Zeit m.E. nicht und verliert sich in der Absicherung ihrer eigenen Karriereposition, anstatt persönlich Konsequenzen aus der desolaten Situation der Partei zu ziehen. Ja, der Schachzug, die Partei zu überrumpeln, mag gelingen und sie eine Weile den Vorsitz behalten. Dass es ihr dabei aber weniger um die Zukunft der Partei, sondern nur noch um ihren ganz persönlichen eigenen Posten geht, ist bei diesem Manöver in erschreckender Weise überdeutlich. Irgendwann hat man als Zuschauer auch kein Mitleid mehr.
Also das sehe ich ganz anders. Die Partei kann nicht zur konstruktiven Programmarbeit kommen (falls sie das überhaupt kann), solange sie sich in Personalfragen ergeht und intern selbst bekämpft. Und solange das so ist, ist auch ihr Standing in der GroKo, vor allem im Koalitionsausschuss relativ schwach. Da sich in den letzten Wochen die "Schüsse aus dem Hinterhalt" gegen Andrea Nahles (Schulz, Gabriel, Kühnert, Stegner, Post...) gehäuft haben, ohne dass einer von denen den Mut hatte, öffentlich aufzustehen und Farbe zu bekennen. Von daher ist der Schritt, diese Personalfrage zu klären, folgerichtig und angebracht. Natürlich hätten die Herrn lieber weiter bis September im Untergrund agiert und den Putsch vorbereitet, aber nun muss mindestens einer aus der Deckung kommen; ich hoffe jedenfalls, dass mindest einer den Mumm aufbringt und gegen Nahles antritt. Davon ab, es geht nicht um sen Parteivorsitz, sondern um den Fraktionsvorsitz. Die desolate Situation der Partei hat sicherlich nicht Andrea Nahles allein zu verantworten. Fragen Sie mal den Herrn Kevin Kühnert nach seinem Beitrag. Und was den Parteivorsitz angeht: Die SPD hat mindestens so viele Parteivorsitzende verschlissen wie der HSV Trainer. Geändert hat das nichts, denn scheinbar ist der/die Vorsitzende automatisch das jeweilige Feindbild des unzufriedenen Flügels. Gegner - Feind - "Parteifreund" gilt ganz besonders in der SPD (und bei der LINKEN).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpkeul 28.05.2019, 17:19
28. Kinder an die Macht

Kinder an die Macht!
Es ist an der Zeit, dass auch ich der SPD meine großartigen Ratschläge nicht mehr vorenthalte. Das machen ja jetzt ganz viele. Ich hab die zwar noch nie gewählt, aber wenn sie nicht mehr da wäre, würde sie mir fehlen. Und es sind ja tolle Leute in dem Verein. Frau Nahles, Herr Gabriel, Münterfering (ganz tolle Performance bei Böttinger) Frau Kraft.. Problem ist, keiner von denen hat blaue Haare. Dem könnten sie zwar abhelfen, aber ob das helfen würde? Es passt auch nicht so richtig zu ihnen. Also sage ich jetzt mal zuerst das gleiche wie alle: Es muss der SPD was neues einfallen. Und, da werde ich mal konkret, es gibt ja jemand mit ganz neuen Ideen. Der erfrischend unbedarfte kleine Kevin wäre ein ganz wunderbares neues Gesicht für eine so traditionsreiche Partei. Zugegeben, seine Ideen sind so ganz neu nicht – Zahlreiche Juso- Vorsitzende hatten die in der Vergangenheit auch schon, wobei denen das im Alter meist peinlich wurde. Das wird unserem Kevin nicht passieren? Aber die angejahrten Ideen haben merkwürdiger Weise immer wieder einen hohen Aufmerksamkeitswert. Das ist wichtig für die Sozen, denn ich bin sicher, viele ihrer an sich treuen Wähler, haben einfach vergessen, warum sie immer SPD gewählt haben. Manch haben sich auch gedacht, bevor ich meine Stimme in die Tonne kloppe, wähl ich dann lieber Grün. Die haben im Moment alle lieb, ist ja auch nett, der Habeck. Aber zurück zu Kevin. Vermutlich bräuchte er ein wenig Beistand, für eine Aufgabe dieser Monströsität. Deswegen sollte die SPD in Ihre Parteikasse greifen. Und unbedingt Rezo einstellen, der weis, wie man so was verkauft, beispielsweise an BMW-Besitzer. Und wenn man dann noch Greta in das Konzept einbinden könnte, wäre der Erfolg faktisch garantiert. Um den Wahlkämpfen auch emotional auf die Sprünge zu helfen, (da fehlt es doch arg bei den Genossen, die sind immer so mürrisch) Sollte man Herbert Grönemeyer verpflichten. Vielleicht macht er ja einen Sonderpreis, wenn er vor jeder Wahlkundgebung den Song: Kinder an die Macht schmettern würde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cup01 28.05.2019, 17:22
29. Es geht um die Partei..!!!

Wenn die SPD sich wieder nicht traut Köpfe rollen zu lassen, dann wird es das wohl gewesen sein. Es braucht die richtigen Personen an der Spitze, das hat sich doch schon mehrfach bewiesen. Mit einer Nahles kann es nur weiter bergab gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11