Forum: Politik
Strategie der SPD-Chefin: Volles Risiko
Ralph Orlowski/ REUTERS

Sie kämpft um ihr politisches Überleben: SPD-Chefin Andrea Nahles hat ihre Gegner überrumpelt, will sich schon kommende Woche wieder zur Fraktionsvorsitzenden wählen lassen. Der Schritt ist clever - aber auch sehr riskant.

Seite 4 von 11
Bernhard.R 28.05.2019, 17:25
30. Das Nein - Ja zur GroKo

ist ihr Problem. Sie ist nach dem einstimmigen Beschluß des Vorstandes, dem Nahles angehörte schlicht mit dem damaligen Vorsitzende Schulz umgefallen. Zuvor äußerte sie noch am 27.01.2017 "Ab morgen kriegen sie in die Fresse." Die freundlichen Medien wiederholen dies nicht mehr. Wer es jedoch gesehen hat, vergißt es nicht. Nahles ist damit Teil des Problems "Glaubwürdigkeit der SPD". Die Wahlergebnisse spiegeln es wieder. Wenn sie jetzt nicht geht, wird es für die Partei noch schlimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shaboo 28.05.2019, 17:26
31. "Machtpolitik hat Nahles ...

... bei den Jusos gelernt." -- Nur scheint das auch das Einzige zu sein, was die Frau in ihrem Leben gelernt hat. Was soll ihr denn ein Sieg bei dieser Abstimmung bringen? Die Kritiker werden innerhalb kürzester Zeit wieder kritisieren und am mangelnden Rückhalt sowohl in der Bevölkerung als auch in der eigenen Partei wird sich nicht das Geringste ändern. Letztlich ist ihr Rücktritt unausweislich und jeder Tag, der bis dahin noch vergeht, ist ein verschenkter Tag für die SPD. Dieses Blockieren, diese Sesselkleberei und diese absolute Uneinsicht in das offensichtlich Notwendige ist zu einem guten Teil für die aktuelle Politik- und (Parteien-)Demokratie-Verdrossenheit und für die aktuelle Frustration der jungen Menschen in diesem Land verantwortlich, die die Nase von derartigen Machtspielen alter weißer Männer (und Frauen) gestrichen voll haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aschu0959 28.05.2019, 17:33
32. -So ist es!

Zitat von schlüsselkind
Und schon wieder erkennt Andrea Nahles die Zeichen der Zeit m.E. nicht und verliert sich in der Absicherung ihrer eigenen Karriereposition,
dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Ich trau ihr auch nicht weiter als ich sie werfen könnte.
Die SPD wird sich erst erholen, wenn es ihr gelingt die Stühle samt der darauf klebenden Parteisoldaten aus dem Haus zu werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 28.05.2019, 17:33
33. Macht ohne klaren Inhalt und Charisma

sind überflüssig. Nahles will die Macht für die Partei. Inwieweit in erster Linie auch für sich selbst , ist ohne interne Kenntnisse nicht zu sagen. Da Sie medienwirksam kaum rüberkommt, würde es in einer Medienwelt sicher klug für die Partei sein, eine geeignetere Person zu testen. Sachkompetent kommunikatonsgewandt, authentisch und verständlich. Raum geben für neue Gesichter vor allem. Wie Barley. Die stillen , unaufgeregten, geistig regen und zugleich flexiblen Vertreter mit einem inneren Kompaß für uns normale Leute , das wär ein Anfang. Aber ohne Mut zum Test mit anderen Leuten wirds wohl nicht mehr gehen. Und die Programmatik ? Die ist doch schon da. Oder an die Personen zuzuspitzen. Umsetzen können das aber nicht Parteitage oder Vorstände allein, sondern heute vor allem gute PR mit Medienkompetenz und die von denen empfohlenen Personen. Seeheimer Machtkugelei ist kontrproduktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RuprechtNikolaus 28.05.2019, 17:34
34. Nahles - und (k)ein Ende?!

Die SPD wird - mit oder ohne Nahles - an Zuspruch weiter verlieren! Und das ist traurig! Vor allem um die jenigen, die den Wendepunkt in der Politik rechtzeitig angemahnt haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tromsø 28.05.2019, 17:35
35. deshalb kaufkraftbereinigt

Zitat von claus7447
Auch eine Aldi Verkäuferin verdient in der Schweiz schon mal 50% mehr wie in D. Allerdings sind die Lebenshaltungskosten auch deutlich höher. Können nur limitiert werden wenn man über der Grenze shoppen geht.
die unterschiedlichen Lebenshaltungskosten habe ich schon abgezzogen -30%, sie käme aber trotzdem auf 55'000 Euro vor Steuern (Umrechnungskurs 1Franken = o.85 Euro)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FSteiger 28.05.2019, 17:37
36. nicht clever

Aus reinem Machtkalkül mag das ja noch clever sein, aus Sicht eines Wählers ist das einfach nur abstoßend. Es geht Nahles nur um den eigenen Machterhalt und um sonst gar nichts. Und das haben die Menschen dermaßen satt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 28.05.2019, 17:38
37.

Kleiner, aber wohlgemeinter Tipp an die SPD: Wählt mal einen Arbeiter oder Angestellten, der mindestens 10 Jahre in der freien Wirtschaft gearbeitet hat zum/zur Vorsitzenden, falls es solche Leute noch in der SPD gibt. Distanziert euch eindeutig von den Hartz-Reformen und gebt zu, dass diese ein Fehler waren. Und kündigt besser jetzt als Gleich die Groko auf. Ansonsten wird das nichts mehr. Vielleicht setze ich mein Kreuz dann irgendwann auch mal wieder bei der SPD. Und bevor ihr jetzt den Klimaschutz für euch entdeckt: denkt an die kleine Frau und den kleinen Mann und daran, dass jedes vierte Kind in D in Armut aufwächst, Tendenz steigend. Diese dürfen nicht noch zusätzlich belastet werden. Ich erwarte gespannt den entsprechenden Gesetzentwurf von Frau Schulze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeov 28.05.2019, 17:39
38. Lust am Untergang

...ist es die Lust am Untergang oder oder einfach nur Realitätsverlust. Ich frage mich wirklich, wie es sich an anfühlt, als die Person in die Geschichte einzugehen, die die SPD zerlegt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f36md2 28.05.2019, 17:40
39. Nahles soll bleiben!

Diese durchgehende Frauenfeindlichkeit gegen Andrea Nahles geht mir auf den Nerv, so fing das auch mit Angela Merkel an, danach merkten sie: "Die Zonen-Angela steckt alle in die Tasche!" Andrea Nahles ist dreimal besser, als der von einer Macho-Männergesellschaft inszenierte Ruf! Der Schreiber dieser Zeilen ist übrigens männliches SPD-Mitglied!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11