Forum: Politik
Strategiepapier: AfD plant Attacke gegen Merz
imago/ CommonLens

Friedrich Merz könnte schon bald zum CDU-Vorsitzender werden - und für die AfD zum Problem. In einem Strategiepapier sucht die Partei nach Angriffspunkten. Ihr Ziel: ein "unwohles Bauchgefühl" beim Wähler.

Seite 1 von 19
mannakn 12.11.2018, 14:13
1. Aaaaach der Herr Meuthen.....

...spricht von ungeheuren Entgleisungen. Der Hund, der zu recht getreten wird, heult immer am lautesten.

Beitrag melden
mostly_harmless 12.11.2018, 14:16
2.

Mit dem Konservativen Merz würde das AfD-Märchen, Konservative hätten keine Heimat mehr bei der CDU ad absurdum geführt. Kein Wunder, dass die Neubraunen Panik haben.

Beitrag melden
silbenschleif 12.11.2018, 14:22
3. Typisch AfD

Sie wissen, dass Merz ihnen intellektuell und rhetorisch überlegen ist, deshalb jetzt diese verkappte Anbiederung. Merz hingegen ist intelligent genug zu sehen, dass er den Schulterschluss mit den Grünen braucht, um eine neue Mitte für Deutschland zu schaffen.

Beitrag melden
oliver61 12.11.2018, 14:22
4. Merz schießt Eigentor!

Daß Merz die AfD als "nationalsozialistisch" bezeichnet, wäre - wenn es stimmen sollte, ein Skandal. Offensichtlich sucht er die größtmögliche Distanz zur AfD und die größtmögliche Nähe zu den Grünen. Vermutlich steht dies im Zusammenhhang mit Meldungen, nach denen die CDU bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen mehr Wähler an die Grünen als an die AfD verloren habe. Dazu Merz´Äußerungen der unverbindlichen und nichtssagenden Art zu wichtigen Problemen. Sieht nach "Alles bleibt bei alten" und "Wir schaffen das (Durchwursteln)" aus. Dies Prinzip dürfte AKK besser verkörpern. Ich vermute, daß Merz aus diesen Gründen in der CDU nur ein Strohfeuer zum lodern bringt und sich sehr schnell verbraucht. So wie vor ihm Martin Schulz, der die Sozis einst in Ekstase versetzte. Schnell merkten die, daß sie einem Dampfplauderer aufgesessen waren, der nicht wirklich was zu sagen hatte. So wird es der CDU auch mit Merz ergehen. Schade!

Beitrag melden
frankfurtbeat 12.11.2018, 14:22
5. tatsächlich ...

tatsächlich stellt sich die Frage ob merz die richtige Person ist. Die berufliche Vergangenheit bei Blackrock ist bezeichnend - hinzu kommt die Unterstützung durch Schäuble der absolut nichts von Cum-Ex-Geschäften wusste oder sich nicht mehr daran zu erinnern vermag sowie er sich auch nicht an die Geschäfte Kohl´s erinnern konnte. Dann doch lieber die Ziehtochter von Merkel - Spahn geht überhaupt nicht.

Beitrag melden
Toastboot 12.11.2018, 14:23
6. Denen geht wohl die Düse

Eventuell wäre es nachhaltiger, wenn diese "Partei" ebensoviel Anstrengung in die Entwicklung sachpolitischer Konzepte stecken würde, wie in die Strategie zur Diskreditierung von einzelnen Personen.

Der weitgehende Verzicht auf irgendwelche Positionen außer dem latenten "Ausländer raus" zeigt worum es den Verantwortlichen geht: Diäten.

Beitrag melden
BoMbY 12.11.2018, 14:25
7. Merz ist die Dreifaltigkeit des politischen Ausverkaufs in Deutschland

Atlantische Brücke, Trilaterale Kommission und BlackRock. Mehr braucht man zu der Person eigentlich nicht zu sagen ...

Beitrag melden
dirkcoe 12.11.2018, 14:25
8. Das unwohle Bauchgefühl

macht sich wohl eher bei der Betrachtung der AfD breit. Daher glaube ich kaum, dass von Seiten der AfD noch viel Schäden angerichtet werden kann.

Beitrag melden
bwk 12.11.2018, 14:29
9. Merz

Wo die AfD recht hat hat sie Recht. März ist der typische Vertreter des Großkapitals. Seine Tätigkeit für Blackrock lässt nichts Gutes erwarten. Merz als CDU-Vorsitzender und evtl. Bundeskanzler würde noch mehr als die GroKo's dafür sorgen, dass die wirtschaftlichen Ergebnisse der deutschen Volkswirtschaft ins Ausland abfließen. Bereits jetzt sind ca. 55% des Aktienbesitzes der 30 DAX-Konzerne in ausländischen Besitz. Rechnet man die deutschen Gelder für den ESM, die Targetsalden und die EZB-Verbindlichkeiten der Bundesbank dazu kommen wir auf ein Mehrfaches des Bruttosozialprodukts. Was wird Merz im Falle, dass die Schuldner ihre Verbindlichkeiten nicht zurückzahlen, tun. Nun, er wird einen Kapitalschnitt für deutsche Bankkunden, Häuslebesitzer etc. einfordern und die Grünen würden ihn bestimmt dabei unterstützen.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!