Forum: Politik
Strategiesimulation: Wie würden Sie mit Putin umgehen?
AFP

Die Ukraine-Krise hat Kanzlerin Merkel schwierige Aufgaben beschert. Wollen Sie ihr kurz die Regierungsgeschäfte abnehmen? Über Krieg oder Frieden entscheiden? Testen Sie in unserer Strategiesimulation, wie es ist, Angela Merkel zu sein.

Seite 21 von 27
EvaBaum 05.05.2015, 17:53
200. Die Wahlen gab es

Zitat von kollerspeter
Ich weiß ja nicht, ob Sie es mitbekommen haben: Im Jahre 2014 haben in der Ukraine zwei Neuwahlen stattgefunden: im Mai die vorgezogene Präsidentenwahl, im Oktober die vorgezogene Parlamentswahl. Das Ergebnis war eine absolute Mehrheit für Poroshenko und eine pro-europäische 2/3 Mehrheit im Parlament. Dass es trotzdem eine Minderheit gibt, die mit einem Ergebnis nicht zufrieden ist, ist ein Grundproblem in der Demokratie.
Nach dem vom Westen unterstützten bzw. verursachten Staatsstreich gab es in der Ukraine Neuwahlen...

Beitrag melden
rgw_ch 05.05.2015, 17:53
201. Ziemlich doof

Natürlich wurde diese geniale, und ergebnisoffene Strategiesimulation ganz ohne ideologische Vorstellungen über die "richtigen" Antworten programmiert.

Ist es Ihnen eigentlich nicht selber peinlich, so etwas zu publizieren? Würde mich echt interessieren.

Beitrag melden
7eggert 05.05.2015, 17:56
202.

Zitat von sir wilfried
"Er soll den Willen des Volkes respektieren :/: Sie räumen ein Mißverständnis ein." Das Mißverständnis liegt dann wohl eher auf westlicher Seite. Denn es gibt nich DEN Willen DES Volkes. Die Ukraine ist ethnisch zerrissen, und solange dies ausgeblendet wird, kann es dort keinen Frieden geben.
Die Option, das auch zu berücksichtigen, ist auch klickbar. Man ist damit allerdings als schwache/r Kanzler/in gebrandmarkt, weil man keinen Krieg angezettelt hat.

Beitrag melden
radamriese 05.05.2015, 17:58
203.

Zitat von Schönwetterfrosch
wirtschaftlich ist Russland ein Kleinstaat und deshalb wieder zurecht nicht beim g7-treffen dabei. pütin durfte da bisher nur mitspielen, weil man wusste wie beleidigt er herumnölen würde. dass er jetzt in die ukraine einmarschiert ist, weil 80% der Ukrainer lieber zur eu gehören wollen, zeigt lediglich seine Skrupellosigkeit. ganz im Gegenteil, die Geschichte lehrt uns, dass es mit Kriegstreibern wie pütin keine Verhandlungen und kein entgegenkommen geben sollte. was jetzt noch folgen muss ist ein Boykottaufruf zur wm 2018.
aha, ohne diesen Kleinstaat und ohne sein GAs. würde Europa zu einem Minihaufen, ohne Wirtschaft und mit erfrorenen Einwohnern.Deutschland zittert vor 10 Bikern. Nato übt ständig vor Russland, damit Putin beeindruckt wird, von seiner STärke.Putin ist der wichtigste Mann auf dem Planeten .Wurde gewält von einer WestzeitungUnd wenn uns die GEschichte lehrt nicht mit Kriegstreibern zu verhandeln.WIESO REDEN WIR MIT USA????

Beitrag melden
kollerspeter 05.05.2015, 18:00
204.

Hier ein weiteres Szenario: Der Westen führt harte Sanktionen ein, die russische Wirtschaft bricht zusammen, die Oligarchen beginnen eine Palastrevolte, Putin wird am nächsten Baum aufgehängt und es herrscht wieder Frieden auf Erden.

Beitrag melden
yossariania 05.05.2015, 18:03
205. Wenn Sie die Medien

Zitat von spon-facebook-10000012354
...ist in der Tat problematisch. Die Krim-Besetzung muss geplant gewesen sein. Wie konnten die Planungen und die russische Aufrüstung durch den BND übersehen werden?
dieser Tage verfolgen, müssten Sie eigentlich mitbekommen, das der BND anderweitig beschäftigt ist.

Beitrag melden
blaacki 05.05.2015, 18:04
206. so

ein unfug

Beitrag melden
david_2010 05.05.2015, 18:06
207. Nett, aber fehlerhaft

Wo ich rauskomme : Ich unterstützte die Westanbindung der Ukraine und erlaube die Annektion der Krim.

Das will ich aber gar nicht. Ich unterstütze keine Westanbindung der Ukraine. Die Ukraine hat im Westen,d.h. in der EU nichts verloren.

Ich überlasse die Ukraine den Russen, denn die müssen ihre Problemchen mit Russland selbst klären.

Beitrag melden
KurtT. 05.05.2015, 18:11
208. Achtung Ironie!

Zitat von hundogonzalez
Das stimmt, das ist nun notwendig weil Russland Krieg will.
Was Napoleon und Adolf Schicklgruber versuchten, kann die Kanzlerin besser! *

* Das wäre doch gelacht ...


PS: Wenn nur das mit dem kalten sibirischen Winter nicht wäre! Da müsste "die Mutti" noch viel warme Socken stricken, die aus meckpomm'scher Schurwolle ...

Beitrag melden
reflexxion 05.05.2015, 18:11
209. zu schlicht gestrickt

Politik ist (zum Glück) viel komplexer als es in dieser extrem schwachen "Simulation" vorgegeben wird. Es wäre fairer gewesen der Ukraine nie irgendwelche Hoffnungen auf echte Annäherung an den Westen gemacht zu haben. Für Russland ist es schon eine Provokation, wenn Polen und die baltischen Länder in der Nato sind, das war im Zuge der Wiedervereinigung Deutschlands anders ausgehandelt worden. Der Westen darf sich nicht wundern, wenn es den Russen nicht gefällt was da abgelaufen ist. Auch wenn der Vergleich hinkt, man sollte einfach mal zurück an die Kubakrise denken, wo die damalige UdSSR den USA zu Nahe gekommen ist.

Aus meiner Sicht fehlt vor diesem Frage- und Antwortspiel die wichtige Kernfrage: Würden Sie der Ukraine überhaupt Verhandlungen zu einem Abkommen anbieten - NEIN! Einzig richtige Antwort um einen halbwegs friedlichen Status Quo zu wahren - leider haben da alle EU-Politiker versagt.

Beitrag melden
Seite 21 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!