Forum: Politik
Streit bei den Grünen: Kretschmann gibt den neuen Joschka

Er ist jetzt der starke Mann bei den Grünen: Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann will Einfluss auf die Agenda seiner Partei nehmen. Er liebäugelt mit Schwarz-Grün und unterstützt Angela Merkels Atompläne - sehr zum Ärger*der Parteispitze. Claudia Roth reagiert pikiert.

Seite 1 von 17
Roßtäuscher 13.06.2011, 18:07
1. So lange dem ersten grünen Ministerpräsidenten Kretschmann:

Zitat von sysop
Er ist jetzt der starke Mann bei den Grünen: Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann will Einfluss auf die Agenda seiner Partei nehmen. Er liebäugelt mit Schwarz-Grün und unterstützt Angela Merkels Atompläne - sehr zum Ärger*der Parteispitze. Claudia Roth reagiert pikiert.
2013 nicht eine Koalition mit der CDU und Merkel als weiterer Kanzlerin einfällt, soll er sich erst mal in BW etablieren. Alles andere wäre schlichtweg der Supergau für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wago 13.06.2011, 18:08
2. Kretschmann, das Ende der GRÜNEN

Auch wenn er aus Versehen Ministerpräsident geworden ist, Kretschmann schreckt mit seinem Auftreten alle grünen Wähler nördlich der Mainlinie ab. Biederer und spießiger wie er, kann man eigentlich nicht mehr auftreten. Aber so sind sie halt die baden-württembergischen Grünen. Konservativ, bieder, rückwärtsgewandt - eigentlich nur grünangestrichene Schwarze. Häuslesbauer eben, die die Zukunft scheuen, weil man nicht weiß, was sie bringt.
Trotzdem begrüße ich die grün-rote Koalition. Das Land hat endlich einen Wandel gebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sukowsky 13.06.2011, 18:10
3. Treffende Überschrift

Bin einverstanden mit der Überschrift.
Kretschmann ein Mann wo denken und sprechen und umgekehrt
in der Waage ist.
Ein sehr glaubhafter Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir.Übül 13.06.2011, 18:19
4. Häuslesbauer

Zitat von wago
Aber so sind sie halt die baden-württembergischen Grünen. Konservativ, bieder, rückwärtsgewandt - eigentlich nur grünangestrichene Schwarze. Häuslesbauer eben, die die Zukunft scheuen, weil man nicht weiß, was sie bringt.
Hauptsache, die Zukunft bringt eine zweistellige Rendite Dank EEG durch das Solardach auf dem eigenen Häusle auf Kosten derer, die sich so was nicht leisten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rodelkönig 13.06.2011, 18:19
5. qwertzui

Schwarz-Grün meinetwegen, aber bitte auf keinen Fall mit einer Kanzlerin Merkel.

Viele Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
47/11 13.06.2011, 18:21
6. Glauben ...

Zitat von wago
Auch wenn er aus Versehen Ministerpräsident geworden ist, Kretschmann schreckt mit seinem Auftreten alle grünen Wähler nördlich der Mainlinie ab. Biederer und spießiger wie er, kann man eigentlich nicht mehr auftreten. Aber so sind sie halt die baden-württembergischen Grünen. Konservativ, bieder, rückwärtsgewandt - eigentlich nur grünangestrichene Schwarze. Häuslesbauer eben, die die Zukunft scheuen, weil man nicht weiß, was sie bringt. Trotzdem begrüße ich die grün-rote Koalition. Das Land hat endlich einen Wandel gebraucht.
etwa an das, was Sie schreiben ? Ein Lehrer in der Politik ! Der bringt sicher den " Wandel " !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itsenough 13.06.2011, 18:21
7. Kretschi die Fussnote

Wenn Kretschmann so weiter macht, sind die Grünen bald wieder einstellig. Die SPD sollte sich ganz genau überlegen, ob sie diese Koalition wirklich will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rehabilitant 13.06.2011, 18:28
8. Kopie Kretschmann

Zitat von sysop
Er ist jetzt der starke Mann bei den Grünen: Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann will Einfluss auf die Agenda seiner Partei nehmen. Er liebäugelt mit Schwarz-Grün und unterstützt Angela Merkels Atompläne - sehr zum Ärger*der Parteispitze. Claudia Roth reagiert pikiert.
Liebe Baden-Württemberger,

da hättet ihr mal lieber doch das schwarze Original Mappus nehmen sollen anstatt anstelle der grün angestrichenen Kopie Kretschmann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
husker 13.06.2011, 18:36
9. ...

Gut!

Als BaWüler kann ich Kretschmanns Verhalten nur begrüßen.

Der Mann denkt langfristig. Bei der nächsten Wahl wird es kein weiteres Fukushima geben und die Oldies hier im Ländle werden wieder, beruhigt durch den Atomausstieg, und S21 vergessend, wieder die CDU wählen.

Und da man in der Regierung nunmal viel mehr erreichen kann als in der Opposition, wird man wohl mit der CDU, die noch ca. 40% der Stimmen auf sich vereint, koalieren müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17