Forum: Politik
Streit bei Parteitag: Labour-Partei vertagt Entscheidung über Brexit-Strategie
ANDY RAIN/EPA-EFE/REX

Weite Teile der Labour-Basis wünschen sich einen Verbleib Großbritanniens in der EU. Doch die Partei kann sich auch auf dem Parteitag nicht zu einem klaren Kurs durchringen.

Seite 2 von 7
Stereo_MCs 22.09.2019, 17:24
10.

Noch peinlicher und trauriger als alle Boris Johnson und No No Nos des Parlamentes zusammen,
ist die Verfassung von Mister Corbyn und Labour.
Ich stehe fassungslos vor dem desaströsen Zustand dieser Partei und ihrer traurigen Gestalt an der Spitze.
Wollen die tatsächlich so etwas wie Sozialdemokraten sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtbär 22.09.2019, 17:26
11. Ich wünsche mir,...

dass das United Kingdom ohne wenn u. aber die EU verlässt. Das heisst nach Möglichkeit mit einem No-Deal Brexit.

Labour hat auf die alte, weisse u. ungebildete Bevölkerungsschicht geschaut. Sollen sie weiter tun u. in die Rückständigkeit blicken, in der sie schon vor Margret Thatcher durch die Rücksichtnahme der Positionen der Bergarbeitergewerkschaften getan haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bran_winterfell 22.09.2019, 17:27
12. unglaublich...

"Ich bin stolz auf die Demokratie in der Partei und ich werde selbstverständlich alles mittragen, was die Partei beschließt." sagt der Vorsitzende(!) seiner Partei, "Corbyn selbst bezog keine Position". Nach all den Jahren hat dieser Mann immer noch keine eigene (offizielle) Meinung zum Brexit? Oder einfach nur Angst, die eigene Meinung könnte verhindern, das er BoJo eines Tages im Amt beerbt? Und nicht mal einen Termin nennen, wann man sich auf eine Linie einigt? Lange Zeit sah es ja so aus, als ob es die Tories durch den Brexit zerlegen würde, aber dank Corbyn könnte es Labour erwischen... ist gewiss noch ein weiter Weg bis dahin, Corbyn hat davon schon ein ganzes Stück geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 22.09.2019, 17:28
13. koennen entscheiden was sie wollen, es ist egal

die britischen parteien kennen sich streiten, es ist nutzlos, denn UK kann die EU niemals verlassen.
einem no deal brexit hat das parlament mittels einem gesetz einen riegel vorgeschoben und einen deal,
von UK und der EU gleichermassen gebilligt, wird es nie geben. es ist ein neues lehrstueck ueber die
beteiligung der buerger und sagt uns, die buerger koennen sagen was sie wollen, die politik macht dann
doch was sie will. allerdings wird das im geburtsland der demokratie gar nicht gut ankommen.
wenn die EU diesen pyrrhussieg feiert, wird ihr das in zukunft teuer zu stehen kommen und auch schlecht bekommen. UK wird dann der EU auf der nase herumtanzen und das mit einigem recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 22.09.2019, 17:35
14.

Zitat von r.macho
Nachdem die Bevölkerung Großbritanniens eine umfassende Vorstellung von den Folgen eines Brexits erhalten hat, wäre eine Wiederholung des Referendums sehr sinnvoll. Daß die Strategen der Parteien sich nicht klar positionieren hängt damit zusammen, daß sie knapp 50% Brexit-Befürworter vermuten. Die Wirklichkeit liegt mittlerweile eher bei 40% + x. Außerdem würden die jungen Leute vermehrt zur Abstimmung gehen.Durch einen Verbleib in der EU würde die Gefahr einer Abspaltung Schottlands und Nordirlands wesentlich verringert, ganz zu schweigen von den ökonomischen Vorteilen.
Also das einzige was an Ihrem Beitrag stimmt ist das sich die Abspaltung Schottlands auf unbestimmte Zeit verzögert. Der Rest lieber Mitforist ist Wunschdenken und Kristallkugel.

Im übrigen gibt es ein Wort für Parteien die keine eigene Politik machen sondern nur verlauten lassen was Sie glauben das die Mehrheit hören will: Populisten.

Was Labour hier abzieht ist peinlich - und es zeigt ziemlich klar dass die Regierung im UK eben nicht das große Problem ist, schon unter May nicht war, sondern das Unterhaus mit einer durch Labour und seine Machtspielchen angeführten Opposition.

Und diese Partei ist dann die nächste 'Hoffnung' der EU wenn es um Verhandlungen geht? Deswegen will man wieder und wieder verlängern?

Es ist doch zum k .... obolde hauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard38 22.09.2019, 17:43
15. Lust am Untergang?

Die Briten scheinen in einem Rausch der Selbstzerstörung zu sein. Anders kann man das Brexit-Theater wohl nicht deuten. Ich hätte nie geglaubt, dass im 21-zigsten Jahrhundert die Bürger eines hochentwickelten Landes einschliesslich deren Volksvertreter gemeinsam und bewusst die Abrissbirne an den eigenen Staat anlegen nur weil man sich nicht einigen kann. Der neue Clown in Downing Street No. 10 setzt dem Spektakel nur noch stolz "die Krone auf".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 22.09.2019, 17:54
16. Corbyn ist Teil des Problems,

sogar eins der Hauptteile. Er gehört dringend in den Ruhrstand versetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claes Elfszoon 22.09.2019, 17:57
17. Richtig ...

Zitat von Darwins Affe
1) Labour hat unter dem Altkommunisten Corbyn (wie die Konservativen unter dem Clown Johnson) abgewirtschaftet. 2) Bei den letzten Umfragen (YouGov) stehen die Konservativen bei 30%, Labour und Liberals beide bei 23 Prozent. 3) Wie in vielen Ländern Europas gehen die alten Parteien den Bach runter – was das Mehrheitswahlrecht in GB allerdings erschwert.
... aber wie stehen denn die Tories und Farages' Brexit Partei im Rennen? Es muss doch einen Grund geben, warum BoJo sich so vehement auf Neuwahlen stürzt und sich als Volkstribun gegen ein Parlament inszeniert, das sich gegen den Willen der Bürger stellt?
Alle Briten, die ich kenne, sehen einen No-Deal-Brexit sehr gelassen und geben Johnson bezüglich eines Umgangs mit dem Parlament recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claes Elfszoon 22.09.2019, 18:03
18. Zwei Aussagen ...

Zitat von r.macho
Nachdem die Bevölkerung Großbritanniens eine umfassende Vorstellung von den Folgen eines Brexits erhalten hat, wäre eine Wiederholung des Referendums sehr sinnvoll. Daß die Strategen der Parteien sich nicht klar positionieren hängt damit zusammen, daß sie knapp 50% Brexit-Befürworter vermuten. Die Wirklichkeit liegt mittlerweile eher bei 40% + x. Außerdem würden die jungen Leute vermehrt zur Abstimmung gehen.Durch einen Verbleib in der EU würde die Gefahr einer Abspaltung Schottlands und Nordirlands wesentlich verringert, ganz zu schweigen von den ökonomischen Vorteilen.
... ohne Substanz. Die Briten waren erheblich besser über Vor-und Nachteile der EU informiert als die meisten Deutschen, es interessiert viele - perspektivenbedingt - eben nur nicht derart intensiv und die aktuellsten Polls liegen in der Tat bei über 50% für Tories, Brexit-Partei und der SchrumpfUkip.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 22.09.2019, 18:05
19. erstaunlich

Diese Labour Party - insbesondere ihr Vorsitzender- hat massgeblich Anteil an der Disfunktionalität der britischen Politik. Schon erstaunlich, dass britische Politiker in verschiedenen Parteien glauben, ihre europäischen Partnern so mit ihrem Herumgeeiere behandeln zu können. Empire war einmal und die EU hat Wichtigeres zu tun als diesen unsinnige Brexit. Dennoch bleibt es professionell, den Briten nicht aus Frust den Stuhl vor die Tür zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7