Forum: Politik
Streit in der CDU: Generalsekretär Ziemiak ruft Parteiflügel zur Ordnung
Carsten Koall/ DPA

Konservative und liberale Unionsvertreter attackieren einander scharf. Nun mahnt CDU-General Ziemiak die Parteiflügel im SPIEGEL zur Ruhe. Fraktionsvize Linnemann warnt dagegen vor zu engen "Grenzen des Sagbaren".

Seite 1 von 7
telarien 06.09.2019, 12:09
1. Es ist ein Unterschied

Sachliche Kritik ist immer erlaubt. Gerne respektvoll vorgetragen. Sie darf auch falsch sein. Aber es gibt eine Grenze. Wenn jemand sich rassistisch oder antisemitisch äußert, dann sollte ihn eine Partei mit bürgerlichen und christlichen Werten rauswerfen. Tut sie das nicht, lässt das tief blicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tauschwert 06.09.2019, 12:13
2. Das nenne ich Parteidisziplin!

Es ist fantastisch frei denken zu dürfen!
In welcher Partei darf man das eigentlich?

Ganz sicher in der Partei der Parteilosen.

Also liebe CDU Freunde hört auf Euren Vorsitzenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seeyouin1982 06.09.2019, 12:15
3. Die Grenzen des Sagbaren

So, so, Herr Linnemann will also, dass die Grenzen des Sagbaren schön nach rechts geweitet werden, wie es einst Herr Dobrindt und Herr Seehofer vorgemacht haben, damit die CDU nicht noch mehr Stimmen an die Rechtsradikalen der AfD verliert. Prima, dann tragen wir in Zukunft bitte alle unseren persönlichen Frust verbal auf dem Rücken von Minderheiten aus, damit Herr Linnemann seine Stimmen zurück gewinnt. Ironie aus. Widerlich!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 06.09.2019, 12:16
4. Diese Union

hatte 15 Jahre Zeit um dem Land und seinen Bürgern zu zeigen wo sie hin wollen!
Was dabei herausgekommen ist, ist nicht vorzeigbar, im Gegenteil!
Mehltau liegt auf dem Land, verursacht durch einen Kanzlerwahlverein und seine Steigbügelhalter durch Manipulation (von der Leyen) und Realitätsverweigerung (uns geht es doch gut, das ist ein Grund zur Freude)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legeips62 06.09.2019, 12:17
5. Die Grenzen des

"Sagbaren" und die Grenzen des "Schreibbaren" sind sehr nahe an einer Zensur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trojanspirit 06.09.2019, 12:19
6. Nicht überbewerten

Bitte Parteiinterne Diskussion nicht ständig überbewerten. Natürlich gibt es in einer Partei dieser Größe verschiedene Ansichten zu verschiedenen Punkten. Ich würde sogar behaupten das eine Partei, sofern sie zwei Mitglieder hat, auch zwei Flügel bestehen. An solchen Stellen erinnere ich immer an die CDU der 80er Jahre mit Dreggers "Stahlhelmfraktion" auf der einen Seite und z. B. Norbert Blüm mit seinem Arbeitnehmerflügel auf der anderen. Die CDU besteht immernoch. Aber Hauptsache es kann ein Artikel geschrieben werden. Ich stehe einem Lindner, in diesem Fall FDP, inhaltlich diametral entgegen. Aber in einer der zahllosen Talkshows platzte ihm zurecht der Kragen als er monierte das es ständig um Posten und Personen und parteiinterne Diskussionen, die jedesmal zur existenziellen Zerreißprobe hochstilisiert werden, geht. Das sind alles Dinge die nur die Partei angehen. Er hat Recht wenn er verlangt das sich die Damen und Herren Medienvertreter doch bitte mehr um Inhalte und Sachthemen kümmern sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 06.09.2019, 12:20
7. "die Grenzen des Sagbaren immer enger gezogen werden"

Was für ein Unsinn. Richtig ist festzustellen: das am rechten Rand Gesagte wird immer radikaler, immer unverschämter, immer verletzender, immer kultur- und empathieloser, immer faktenferner, immer gewaltaffiner und meines Erachtens first of all auch immer dümmer! Die extreme Rechte verliert ihren politischen Einfluss und versucht das durch mehr Lautstärke und sprachliche Aggressivität auszugleichen. Wer wie Linnemann darauf eingeht, hat schon verloren, da anständige und kultivierte Menschen niemals in der selben Form und Sprache reagieren werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 06.09.2019, 12:20
8. Die Konflikte der CDU waren vorprogrammiert

Klar - die CDU ist halt zu einer Partei mit zwei Flügeln geworden. Sieht jeder - und ziemlich auseinanderstrebend. Sowas tut keiner Partei gut. Statt zu versöhnen, überlässt man lieber rechtsdriftenden Spaltpilzen das Feld. Herr Maaßen und die rechtskonservative Werte-Union haben die CDU nun einmal dahin geführt wo sie heute steht. Sie steht gespalten da - und mit der Selbstbeschäftigung der CDU ist erst der Anfang gesetzt. Für das Zustandekommen einer Regierung in Sachsen unter Kretschmer ist eigentlich auch schon Schlimmstes zu befürchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschädigter5 06.09.2019, 12:23
9. Nach dem, was Maaßen getan hat,

Sollte erst mal seine Rolle bei den vielen ungeklärten kriminellen Taten wie bei der NSU, bei den Vorfällen in Chemnitz aufgeklärt werden. Er saß an einer Position, die auch leicht zu einem Umsturz hätte führen können. Ich sage nur: Wehret den Anfängen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7