Forum: Politik
Streit in der EU: Warum die Bundesregierung keinen besseren Whistleblower-Schutz will
Getty Images/ iStockphoto

Insider, die Missstände in ihren Konzernen und Organisationen offenlegen, sollen geschützt werden. Doch wie weit der Schutz gehen soll - darüber gibt es Streit zwischen Bundesregierung und EU-Parlament.

Seite 1 von 2
seppfett 27.02.2019, 17:20
1. Streit in der EU?

Kann mir irgendjemand erklären wo es hier Streit gibt? Es gibt unterschiedliche politische Ansichten die diskutiert werden müssen. Wenn das Streit ist, was passiert dann täglich in Berlin? Mord und Totschlag?
Herr Becker hat sich in Überschriften zum Anti-EU-Scharfmacher entwickelt - die Artikel selbst geben das meist nicht her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demiurg666 27.02.2019, 17:22
2.

An sich selbsterklärend warum die CSU Whistleblower nicht schützen will. Nicht wahr, Amigos?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst hanson 27.02.2019, 17:34
3. Mehr Whistleblowerschutz , bitte jetzt !

Wer sich die Schicksale ( www.whistleblower-net.de) von Menschen, die sich für die Allgemeinheit durch Aufdeckung von gravierenden Missständen eingesetzt haben ansieht, wird beschämt sein wie mit diesen kritischen Menschen umgegangen wurde und immer noch wird. Diese Menschen haben ihre wirtschaftliche Existenz und teilweise oder meistens sogar ihre Gesundheit für die Gesellschaft geopfert. Wir als Zivilgesellschaft sind diesen Menschen zur Unterstützung verpflichtet. Mir ist es unbegreiflich, dass die Politik in Berlin diese für unsere Gesellschaft so wichtigen Menschen alleine lässt. Die Gesellschaft kassiert den Profit (siehe toll collect) aber den Preis dafür müssen die Menschen alleine zahlen. Es ist einfach nur beschämend. Es ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 27.02.2019, 17:43
4. Hoffentlich bleibt die Regierung hart

Wenn alles öffentlich wird, was bei uns schief läuft, dann führt das reihenweise zu Verdruss und Magengeschwüren. Wollen wir wirklich wissen, wie wir belogen und betrogen werden. Wenn alles so einfach aufgedeckt werden kann, verlieren die Parteien sicher einige Großspender und Positionen für abgewählte Politiker. Man will falsche Verdächtigungen verhindern. Wie witzig. Sowas war und bleibt immer Strafbar. Aber wenn gute Freunde aus der Wirtschaft plötzlich am Pranger stehen, mit wem soll man dann noch Golf spielen. Satire offm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.blaubär 27.02.2019, 17:48
5. Ich verstehe die kritik nicht.

Whistleblower die nicht betriebsinterne kanäle zuerst versuchen verfehlen ihren job und gehören in dem falle vom unternehmen verklagt. Whistleblower die alles in ihrer macht stehende getan haben um misstände zu beheben und sich dann an die öffentlichkeit wenden müssen geschützt und unterstützt werden (auch finanziell)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 27.02.2019, 17:51
6. Keine Enthüllungen

Das ist doch klar, warum unsere feine Bundesregierung solchen Menschen, die ihr Insider-Wissen zum Schutz der Allgemeinheit preis geben und dadurch selbst zum Opfer werden, nicht so behandelt wie sie es verdient hätten. Immer alles schön im Dunkeln lassen, jeden Schweinkram decken und die miesen Machenschaften unserer Politiker unter den Teppich kehren. Da sollte die EU wirklich einschreiten; denn bei uns ist das zwingend notwendig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndjag 27.02.2019, 17:59
7. Und wahrscheinlich wollen CDU CSU

uch irgenwie erreichen das Parteiinterna durch Wisthleblower unter Höchststrafe gestellt wird weil da ja sowieso alles mit rechten Dingen zugeht. Gilt natürlich erst recht für der Partei verbundenen Personen die unter dem Schutz stehen...und trotzdem werden Altmeier und Seehofer nach der nächsten Wahl keine Quittung vom Wahlvolk bekommen..aber vielleicht anderen eine Quittung ausstellen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andiwe 27.02.2019, 18:02
8. Öffentlichkeit oder Strafverfolgung?

Zitat: "Da geht es teilweise um hoch kriminelle Angelegenheiten. Und die gehören einfach an die Öffentlichkeit." Wenn es tatsächlich um kriminelle Angelegenheiten geht, gehört das erst einmal an die Staatsanwaltschaft. Geht das zuerst an die Öffentlichkeit, ist eine Strafverfolgung oft schwierig, wenn nicht unmöglich. Beweise können so vernichtet werden, Beschuldigte (oder Zeugen) verschwinden bevor die Strafverfolgung überhaupt loslegen kann. Und einen Durchsuchungs- oder Haftbefehl bekommt man in Deutschland nicht einfach aufgrund einer Zeitungsmeldung, da müssen belastbare Beweise her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funkstörung 27.02.2019, 18:17
9. frage

ist jemand der interne gespräche zwischen merkel und ihren ministern offenlegt die zur grenzöffnung 2015 führten ein whistleblower oder ein verräter ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2