Forum: Politik
Streit in der Koalition: Griechenland-Kehrtwende der Bundesregierung erzürnt Sozialde
AP/dpa

Die Koalition streitet über ihre Griechenland-Politik. Vizekanzler Gabriel warnt Athen: "Wir sind nicht mehr erpressbar." Doch in seiner SPD grummelt es - einige Sozialdemokraten halten einen Ausstieg aus dem Euroraum noch immer für hochgefährlich.

Seite 7 von 14
tangarra 05.01.2015, 11:23
60. Wo ist das Problem?

Nach der Griechen-Wahl gibt es zwei Möglichkeiten:

1) Die griechische Schulden werden in zins- und tilgungsfreie Darlehen umgewandelt, die erst zurück gezahlt werden, wenn die griechische Wirtschaft dazu in der Lage ist. Damit bleiben die Schulden auf der Habenseite der EZB und alles ist in Ordnung für die Euro-Politiker. Mit Abstand die angernehmste Lösung.

2) Die griechische Schulden werden gestrichen. Dasnn fehlen diese Beträge auf der Habenseite der EZB-Bilanz und die Euro-Länder müssen entsprechend ihrer Quote der EZB den Fehlbetrag überweisen. Praktischerweise geschieht dies mit 30jährigen Staatsanleihen. Dann stimmt die EZB-Bilanz wieder. Die Euro-Länder müssen dafür jedes Jahr nur die Zinsen zahlen. Beispiel Deutschland, Quote 70 Milliarden, 2%-Zinsen macht 1,54 Milliarden, also Peanuts. Für die anderen Euro-Länder ist es erheblich weniger. Wer weiß, was in 30 Jahren ist, wenn diese Staatsanleihen fällig werden. Die heutigen Euro-Politiker und die heutigen Wähler jedenfalls sind prima aus dem Schneider! Bei kreativer Gestaltung könnte man auch zins- und tilgungslose akkumulierende Staatanleihen der EZB übergeben. Dann ist das ganze Problem für die nächsten 30 Jahre vertagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrocelli 05.01.2015, 11:24
61. Die AfD lag hier wohl nicht so daneben

...mit ihrer Meinung. Ich fürchte, die anderen Programmpunkte der Partei werden früher oder später auch nicht mehr als Blödsinn abgetan werden.
Sozial- und Christdemokraten sollten sich daher abgewöhnen, nur ihre Auffassungem als einzig wahr zu betrachten.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.a.barett 05.01.2015, 11:27
62. Griechenland wird ein Problem bleiben

Das schöne Land im Süeden Europas wird das bleiben, was es immer war: Ein phantastischer Urlaubsort. Eher unwahrscheinlich ist, das es sich zu einer veritablen Wirtschaftsnation mit wirklich funktionierenden, staatlichen Strukturen mausern wird. Unvermeidlich wird sein, einen weiteren, massiven Schuldenschnitt zu machen und dann neues Geld einzuschiessen. Ohne Bosheit muss einfach festgehalten werden, dass Griechenland auf unabsehbare Zeit von den starken EU-Staaten alimentiert werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenhesse 05.01.2015, 11:30
63. Hab ich wohl doch richtig verstanden.

Zitat von Maya2003
Die Nazikeule wird erst bei den anstehenden Verhandlungen mit der neuen Regierung richtig geschwungen werden - das Land wird "Reparationen" fordern die mit seinen Schulden verrechnet werden sollen. Und es wird sich großzügig zeigen und "nur" einen 50% Schuldenschnitt verlangen - schließlich fühlt sich Athen Europa verpflichtet, übt Solidarität. Nur EINES wird NICHT geschehen: Daß die Griechen erst einmal vor der eigenen Haustür kehren. Schön daß es den "bösen Buben" in Form von Berlin gibt; da kann man dann seinen Frust abladen und den Schuldigen benennen. Merke: Griechen machen keine Fehler; und wenn doch etwas schiefgeht tragen andere dafür die Verantwortung. Und ist Griechenland dann "gerettet" wird Lissabon fordern ebenso behandelt zu werden, dann Madrid, dann Rom und am Ende Paris - wir retten uns zu Tode. Aber der Euro muss bleiben :) UNd kracht der Laden dann am Ende doch zusammen dürfen Sie dreimal raten WER dafür verantwortlich ist - wir ahnen es.
Da bin ich doch froh, daß Sie meiner Meinung sind.
Ich teile meine Zeit zwischen Kanada, Frankreich und Deutschland und bin manchmal besorgt, wegen Abwesendheit etwas zu verpassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fettnäpfchen 05.01.2015, 11:41
64. Die Arroganz der Bundesregierung ist unerträglich

Die Drohgebärden an Griechenland sind suboptimal und Ausdruck einer unangemessenen Arroganz der deutschen Regierung. Wir sind nicht die 'Chefs' von Griechenland. Vielmehr sollten wir den griechischen Volkswillen einer demokratischen Wahl respektieren - auch dann, wenn uns das Ergebnis nicht passt. Andernorts fordern wir Demokratie ein, in Griechenland kritisieren wir sie, weil das Wahlergebnis vielleicht nicht unserer Wunschvorstellung entspricht. Klar, in Griechenland gibt es noch viel zu tun, aber wo nicht?

Es wird immer evidenter, dass Demokratieabbau betrieben wird, wenn ein Volk nicht nach dem Willen einer Regierung wählt. Liebe Regierungen, sucht Euch andere Völker! Wir sind nämlich froh, wenn wir Euch los sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulli7 05.01.2015, 11:48
65. steuerliche Ungerechtigkeit im Euro-Raum ist nicht hinnehmbar !

Wenn Griechen in allen Bereichen so hohe Steuern wie deutsche Steuerzahler entrichten müssten, dann brauchten wir über den Ausstieg Griechenlands aus der Euro-Zone (GREXIT) nicht diskutieren.
Nicht selten entsteht der Eindruck, dass die ärmeren Leute in den reichen Ländern Europas die Steuern für die wohlhabenden Leute in den armen Ländern Europas zahlen müssen. Ein Beispiel:
In Griechenland besitzt fast jeder Grieche ein Grundstück, ein Haus oder eine Eigentumswohnung. Da Griechenland als einziges Land der EU noch kein Liegenschaftskataster für die bebauten und unbebauten Grundstücke hat, sind diejenigen, von denen man wie z.B. in Deutschland Grundsteuer A (agrarische Nutzung) oder Grundsteuer B (für bebaute oder bebaubare Grundstücke) erheben könnte, fein raus : sie brauchen - bis auf eine geringe Pauschale, die auf den Quadratmeter Wohnfläche bezogen ist - keine Steuern für ihre Immobilien entrichten.
Trotzdem stört es die Bundesregierung kaum, dass in Deutschland ein verheirateter Angestellter, der monatlich 1.800 € netto verdient und davon noch 800 € für die Miete zahlt, mit fast 400 € Lohnsteuer vom deutschen Fiskus zur Kasse gebeten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 05.01.2015, 11:49
66.

Zitat von k.a.barett
Das schöne Land im Süeden Europas wird das bleiben, was es immer war: Ein phantastischer Urlaubsort. Eher unwahrscheinlich ist, das es sich zu einer veritablen Wirtschaftsnation mit wirklich funktionierenden, staatlichen Strukturen mausern wird. Unvermeidlich wird sein, einen weiteren, massiven Schuldenschnitt zu machen und dann neues Geld einzuschiessen. Ohne Bosheit muss einfach festgehalten werden, dass Griechenland auf unabsehbare Zeit von den starken EU-Staaten alimentiert werden muss.
Schließe mich im Großen und Ganzen Ihren Ausführungen an, wobei mal dahingestellt sein mag, ob GR tatsächlich nur die Tourismusbranche als einzige Einnahmequelle hat/haben wird.
M.E. benötigt GR das komplette Programm;
von neuer Verfassung, über neue Strukturen (Verfassungsorgane, Verwaltung), bis hin zu Aufbauhilfe aus der EU, wahrscheinlich besser ohne den €uro, nur:
Da müssen die Griechen schon selbst ´drauf kommen, das kann man schlecht von aussen aufoktroieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bstendig 05.01.2015, 11:53
67. Immer wieder schön und so passend..

in Europa

10 Männer ein Grieche, ein Italiener, ein Franzose, ein Portugiese, ein Spanier, ein Zypriot, ein Finne, ein Österreicher, ein Holländer und ein Deutscher treffen sich regelmäßig zum Essen. So war es auch wieder in der letzten Woche. Die Rechnung für alle zusammen betrug genau 500,00 Euro, denn man speiste schon sehr gern auf hohem Niveau. Die Gäste zahlten ihre Rechnung wie wir unsere Steuern und das sah ungefähr so aus:

- Vier Gäste (der Grieche, der Portugiese, der Spanier und der Italiener) zahlten nichts.
- Der Zypriot zahlte 1 Euro. Der Franzose 5 Euro.
- Der Österreicher 50 Euro. Der Finne 80 Euro.- Der Holländer 100 Euro.
- Der Zehnte (der Deutsche) zahlte 264 Euro.

Das ging schon eine ganze Weile. Bis der Wirt Unruhe in das Arrangement brachte in dem er vorschlug, den Preis für das Essen um 50 Euro zu reduzieren. Weil Sie alle so gute Gäste sind!

Jetzt kostete das Essen für die 10 nur noch 450 Euro, aber die Gruppe wollte unbedingt beibehalten so zu bezahlen, wie das bisher üblich war. Dabei änderte sich für die ersten vier nichts, sie aßen weiterhin kostenlos. Wie sah es aber mit den restlichen sechs aus? Wie konnten sie die 50 Euro Ersparnis so aufteilen, dass jeder etwas davon hatte?

Die sechs stellten schnell fest, dass 50 Euro geteilt durch sechs Zahler 8,33 Euro ergibt. Aber wenn sie das von den einzelnen Teilen abziehen würden, bekämen der fünfte und der sechste Gast noch Geld dafür, dass sie überhaupt zum Essen gehen. Also schlug der Wirt den Gästen vor, dass jeder ungefähr prozentual so viel weniger zahlen sollte wie er insgesamt beisteuere. Heraus kam folgendes:

- der Zypriot, ebenso wie die ersten vier, zahlte ab sofort nichts mehr (100% Ersparnis).
- Der Franzose zahlte 3 ¬ statt 5 ¬ (40% Ersparnis).
- Der Österreicher zahlte 45 ¬ statt 50 ¬ (10% Ersparnis).
- Der Finne zahlte 72 ¬ statt 80 ¬ (10% Ersparnis).
- Der Holländer zahlte 90 ¬ statt 100 ¬ (10% Ersparnis).
- Der Deutsche zahlte 239 ¬ statt 264 ¬ (11% Ersparnis). Jeder der sechs kam bei dieser Lösung günstiger weg als vorher und die ersten vier aßen immer noch kostenlos.

Aber als sie vor der Wirtschaft noch mal nachrechneten, war das alles doch nicht so ideal wie sie dachten. Ich hab nur 2 Euro von den 50 Euro bekommen! sagte der Franzose und zeigte auf den Deutschen, Aber er kriegt
25 Euro!. Stimmt!, rief der Zypriot, Ich hab nur 1 Euro gespart und er spart mehr als zwanzigmal so viel wie ich.
Wie wahr!!,rief der Österreicher, Warum kriegt er 25 Euro zurück und ich nur 5? Alles kriegen mal wieder die reichen Deutschen!.
Moment mal riefen da der Grieche, der Portugiese, der Spanier und der Italiener aus einem Munde, Wir haben überhaupt nichts bekommen. Das System beutet die Ärmsten aus!!. Und wie aus heiterem Himmel gingen die neun gemeinsam auf den Deutschen los und verprügelten ihn.

Am nächsten Abend tauchte der Deutsche nicht zum Essen auf. Also setzten sich die übrigen 9 zusammen und aßen ohne ihn. Aber als es an der Zeit war die Rechnung zu bezahlen, stellten sie etwas Außerordentliches fest:

Alle zusammen hatten nicht genügend Geld um auch nur die Hälfte der Rechnung bezahlen zu können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wladimir.andropowitsch 05.01.2015, 12:00
68. Nach dem Transfer der Spekulationsrisiken auf die öffentlichen Haushalte

hat die amtierende Bundeskanzlerin einfach keine Zeit mehr, sich um die Regulierungsarbeiten zu kümmern, die eine halbwegs zivilisierte Gesellschafts- und Wirtschaftsstruktur in Griechenland erfordern würde.

Ganz nach dem bekannten Motto: "Hau wech den Scheiß", der bei allen Finanzspekulationsbetrugsganstern eine der meist gebrauchten Abschlusserklärungen ist, wenn sie die Finanzderivatskadaver nach der Ausschlachtung los werden wollen, verfährt nun eben auch die amtierende Bundesbesitzstandsheroine im sogen. Bundeskanzleramt.

Interessanterweise bahnt sich da aber wohl doch so etwas an, wie die Umbenennung in "Klientel- und Lobbygruppeninteressenvertretungsparalamentsbunker ", da wir wohl in naher Zukunft mit dem Heraufrollen der Schadensersatz- und Verlustausgleichsforderungsdivisionen des globalen Finanzspekulationsinvestorismus rechnen müssen. Ausserdem dürfte es sich für unsere politischen Besitzstands- und Erbbesitzfeudalgesellschaftshuligans als zweckdienlich erweisen, wenn sie sich schon einmal prophylaktisch in die untergründigen Sicherungseinrichtungen der Neuen Sozialen Marktwirtschaft zurück ziehen, um sich vor dem Dauerbombardement transnationaler Konzerne mit den durch CETA, TTIP und TiSA-Verträgen institutionalisierten Schadensersatz- und Diskriminierungsverlustprozessen vor den einschlägig bekannten "Schiedsgerichten" des neuen amerikanischen Wirtschaftssystems "Plutonomy" zu verziehen.

Scheinbar haben wir schon die genialen "Crossborder Leasing-Verträge" vergessen, mit denen die organisierten Finanzspekulations- und -anlagenbetrugskriminellen so beeindruckend viele und hochqualifizierte, öffentliche "Führungs-, Lenkungs- und Leitungskräfte aus dem bürgerlichen Politnikilager zu ihren "privat public püartnern" gemacht und die öffentlichen Kassen nach allen Regeln der Banksterwirtschaft geplündert haben, so wie ja auch in Griechenland mit den "CDS" (currency default swaps) so beispielhaft exekutiert.

Aber ist wohl doch so: Doof san ma scho! Gell!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itzie 05.01.2015, 12:02
69. Griechenland und kein Ende

Griechenland wird nur wieder flott gemacht,wenn Deutschland alles bezahlt. das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.Warum soll ich als deutscher Steuerzahler für den Luxus,den sich die Griechen geleistet haben, aufkommen,da wähle ich doch das lieber gleich die AFD um solches zu verhindern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 14