Forum: Politik
Streit in der Koalition: Union fürchtet wegen Frauenquote um die Wirtschaft
DPA

Weil die Konjunktur lahmt, will die Union die geplanten Regelungen zur Frauenquote überdenken. Sie glaubt, die Wirtschaft könnte Schaden nehmen, wenn mehr Frauen in den Aufsichtsräten sitzen.

Seite 4 von 11
FFMer 14.10.2014, 15:35
30. Immer schön bei den Tatsachen bleiben

Zitat von misterknowitall
Das ist ja spannend. Frauen schaden also der Wirtschaft? Ich wußte es, die CDU/CSU Heinis scheinen den Verstand verloren zu haben. Oder weiss jemand, was man mit so einer Aussage wirklich beabsichtigt?
Es hat niemand gesagt, dass Frauen der Wirtschaft schaden. Also verdrehen Sie mal nicht die Realität!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miken28 14.10.2014, 15:46
31. Deutsche Regelpolitik

Frauenquote hin oder her, wenn legale Unternehmen für Arbeitsplätze sorgen und ganz nebenbei durch getätigte Steuerzahlungen ein soziales und wirtschaftliches Vorankommen in unserem Lande mitfinazieren, ist es in meinen Augen eine Farce diesem Unternehmen vorzuschreiben wen es einzustellen hat. Sonst können wir auch über eine Ausländerquote, eine Relegionsquote oder gar über eine Homosexuellenquote reden, Dinge die in einem modernen und leistungsorientierten Unternehmen genau so egal sein dürften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olewahr 14.10.2014, 15:47
32.

Zitat von panikl
wenn per Gesetz mehr Frauen in den Aufsichtsräten sitzen ist mir nicht klar, schließlich verdienen Frauen nachweislich slebst in Führungspositionen weniger als Männer in gleicher Position...
Dies liegt ganz einfach daran, daß Frauen weniger Leisten(Überstunden, Krankentage, Schwangerschaftsausfälle etc.) als Männer. Und somit dürfte auch klar sein, daß es der Wirtschaft schadet wenn man statt einem Mann eine (zur Zeit noch meist unqualifiziertere) Frau auf eben jene Stelle beruft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willi_ac 14.10.2014, 15:52
33. Die Überspitzung ist köstlich ...

... dass "Frauen der Wirtschaft schaden". Aber im Ernst: Wenn die Personalauswahl nicht nach Kompetenz sondern nach Geschlecht erfolgt, ist das ein Problem. Beispielsweise, wenn dann zusätzliche Vorstandsposten geschaffen werden, um die Quote einzuhalten.
Beispielsweise auch, weil Frauen in den entsprechenden Positionen damit einen Makel bekommen. Und einige weitere Gründe mehr.
Übrigens ist es jeder Frau in Deutschland erlaubt, ein erfolgreiches Unternehmen zu gründen! Und dann nur Frauen in den Vorstand zu berufen. Also ran, Mädels!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiefseetanker 14.10.2014, 15:52
34.

Wenn es nicht genügend qualifizierte Frauen für diese Posten gibt, muss man halt unqualifizierte einstellen oder gar keine. Könnte also schon sein, dass die Wirtschaft darunter leidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FocusTurnier 14.10.2014, 15:56
35. Stimmt so nicht

Zitat von Maro27
Zu behaupten, dass durch eine Frauenquote ungeeignete Kandidaten Posten besetzen, die besser vergeben werden können, impliziert ja quasi, dass Frauen dümmer sind als Männer.
Nein, das impliziert es nicht. Es impliziert aber, daß zur Erfüllung einer Frauenquote zwingend mit Frauen besetzt werden muss, egal ob die Qualifikation vorhanden ist. Denn Strafen wollen die Firmen ja nicht zahlen (gründen Sie doch mal ihr eigenes Unternehmen und lassen sich dann vom Staat vorschreiben, wen Sie in die Kontrollinstanzen und Führungspositionen setzen müssen....) und die Idee vom "leeren Stuhl" (also die Nichtbesetzung der Position, solange bis eine geeignete Frau gefunden wird) ist ja nun auch nicht die beste Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil_sinclair73 14.10.2014, 15:57
36. Nachvollziehbare Befürchtungen...

Man sollte einfach akzeptieren, dass die Zweifel an einer Frauenquote innerhalb der Union aufgrund der eigenen Erfahrungen real sind.

Dennoch bin ich optimistisch, dass es - anders als der Union - der Wirtschaft gelingen kann tatsächlich qualifizierte Frauen in Führungspositionen zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Racer77 14.10.2014, 16:01
37. Qualifikation vor Geschlecht

Ob der Autor oder die Autorin an der Stelle vielleicht mal wieder aus dem Zusammenhang gerissen und damit ein Zitat falsch angewendet hat?

Vielleicht möchte die Union einfach noch ein wenig länger den Grundsatz, Qualifikation ist über das Geschlecht zu stellen, anwenden.

Da sollten die fähigsten Leute sitzen, nicht die nach dem Geschlecht ausgesuchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FocusTurnier 14.10.2014, 16:02
38. @katjanella Gläserne Decken und warme Badewannen

Zitat von katjanella
Grad auch Sie in Ihrem nicht mehr taufrischen Alter müssten nachvollziehen können, dass den Weibern in Spießbürgerdeutschland das nun schon mehrere Jahrzehnte lange leere und folgenlose Gelaber von gleichen Chancen für Frauen langsam voll auf die Stöcke geht. Sie aber polieren mit an der gläsernen Decke. Dankschön, Fr. H.
Haben Sie mal einen Nachweis parat, daß Frauen systematisch durch "gläserne Decken" diskriminiert werden? Eine Managerin beschreibt es so:

"Statt der Gläsernen Decke sehe ich etwas ganz anderes: die warme Badewanne, in der Frauen sich so gerne tummeln. Traut sich eine heraus, steht sie plötzlich alleine und frierend da. Doch wer Karriere machen will, muss raus aus der wohligen Wanne! Meine Erfahrung: Viele Frauen wollen gar nicht in Führung gehen – mit allen Konsequenzen wie Verantwortung tragen, ungewisse Entscheidungen fällen, länger und mal am Wochenende arbeiten. Die Unannehmlichkeiten einer Karriere sind es vielen nicht wert."

http://www.handelsblatt.com/News/Karriere/Management-Strategie/_pv/_p/200812/_t/ft/_b/1326395/default.aspx/frauen-raus-aus-der-warmen-badewanne!.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nalodü 14.10.2014, 16:05
39. Unfassbar

Bei solchen Äußerung hilft nur eins: Alle arbeitenden Frauen sollten morgen komplett die Arbeit einstellen. Nicht mehr zur Arbeit gehen, nebenbei keine Angehörigen mehr pflegen, Kinder erziehen, keine Hausarbeit mehr machen, einfach gar nichts tun, vielleicht einfach mal zuhause auf den Balkon setzen. Und das ziehen wir dann eine Woche durch. Ich könnte mir vorstellen, dass Frauen danach nicht mehr als Belastung der Wirtschaft betrachtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11