Forum: Politik
Streit in der Regierung: Rösler-Ministerium torpediert von der Leyens Armutsbericht
DPA

Schwarz-Gelb droht ein interner Streit über die sozialen Verhältnisse in Deutschland. Das Wirtschaftsministerium widerspricht laut einem Pressebericht dem Entwurf des Armuts- und Reichtumsberichts von Ursula von der Leyen. Dieser entspreche nicht der Meinung der Bundesregierung.

Seite 1 von 33
fatherted98 20.09.2012, 07:56
1. Ach...

...sind Fakten die in einem Bericht genannt werden nun also Meinungssache, Herr Rössler?
Lächerlicher gehts echt nimmer. Obwohl die FDP sich ja in den letzten Monaten stark zurückhält und sich nur noch zögerlich äußert (nach dem Motto wer nichts tut kann nichts falsch machen) wird fast jede Äußerung eiens FDP Funktionärs zur medialen Lachnummer....hoffentlich erinnert sich der Wähler nächstes Jahr noch daran....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 20.09.2012, 07:58
2. Schöne heile Welt

Zitat von sysop
Schwarz-Gelb droht ein interner Streit über die sozialen Verhältnisse in Deutschland. Das Wirtschaftsministerium widerspricht laut einem Pressebericht dem Entwurf des Armuts- und Reichtumsberichts von Ursula von der Leyen. Dieser entspreche nicht der Meinung der Bundesregierung.
Die Damen und Herren des Wirtschaftsflügel wollen sich doch ihre schöne heile Scheinwelt nicht zerreden lassen, man möchte was aufrechterhalten und den Bürgern gerne was vorspielen, aber dazu müssen dannn auch alle Minister mit an einem Strang ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 20.09.2012, 08:00
3. kein Titel!

Wie bekämpft die Schutzgemeinschaft für Steuerhinterzieher Armut? Riichtig: sie definiert sie einfach weg. Man wird aber doch noch sagen dürfen: sich ohne Symptome körperlichen Unwohlseins mit dieser Truppe zu befassen, erfodert schon sehr robuste Magennerven. Oder kürzer und mit einem leicht abgewandelten Dichterwort: das ist nun zum Vomieren gar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Urali 20.09.2012, 08:00
4. 10%

ich erinnere mich gestern auf n24 gehört zu haben, dass 10% der Reichen immer reicher werden.

Damit könnte die FDP ihre Zustimmung ja mehr als verdoppeln!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritiker82 20.09.2012, 08:05
5.

Interessant, dass es bei dem Armutsbericht auf einmal um "Meinungen" geht. Entweder der Bericht entspricht der Realität - was alarmierend wäre und wahrscheinlich ist - oder er entspringt der kreativen Phantasie eines Ministeriumsmitarbeiters, was schon etwas weniger wahrscheinlich ist. Rösler entlarvt sich also (mal wieder) selbst, nach dem Motto "ich mach mir die Welt, widde widde wie sie mir gefällt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achmuth_I 20.09.2012, 08:10
6. Geht der Quatsch schon wieder los?

Arbeit wird als Erfolg dargestellt!

Arbeit ist Aufwand, also Erfolgsmindernd!

Der Erfolg aus Arbeit sollte Wohlstand sein. Genau dieser ist aber offenbar für einen guten Teil der Bevölkerung reduziert worden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuddemuddel 20.09.2012, 08:13
7. Völlig falsch ...

... was das Ministerium von Herrn Rösler sagt. Es wird doch schon seit Jahren munter umverteilt und zwar von Unten nach Oben. Also nix für die Armen. Die Einkommens- und Vermögensschere geht stetig weiter auseinander. Die Einkommen der abhängig Beschäftigten stagnieren oder liegen nur wenig über der Infaltion. Die prekären Arbeitsverhältnisse nehmen zu.

Damit macht die FDP einmal mehr deutlich, wessen Interessen sie vertritt. Dumm nur, dass deren Klientel immer mehr abnimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psycheciety 20.09.2012, 08:14
8. Tagespolitik

Zitat von sysop
Schwarz-Gelb droht ein interner Streit über die sozialen Verhältnisse in Deutschland. Das Wirtschaftsministerium widerspricht laut einem Pressebericht dem Entwurf des Armuts- und Reichtumsberichts von Ursula von der Leyen. Dieser entspreche nicht der Meinung der Bundesregierung.
Es ist eine Schande für unser reiches Land mit den ärmeren Abgehängten des Neoliberalismus so umzugehen wie es die Regierung tut. DIESE Politiker habe ja schon "ausgesorgt" oder versorgen sich eben vor allem selber. Gestern war ein Artikel beim Wiesbadener Kurier, dass 10 Prozent aller Haushalte über 50 Prozent des Volksvermögens verfügt. Heute dann in diesem Bericht die Zahlen, dass 50 Prozent der Bevölkerung nur 1 Prozent des Volksvermögens besitzt. Im gestrigen Ausschuss "Gesundheit und Soziales" wurde wieder einmal schwarz (zum Teil mit Grün) wirklich ALLES abgelehnt, was die Situation der ärmeren Haushalte (ungünstigenfalls trifft es indirekt also auch Kinder) verbessern könnte. Wiesbaden (und unser gesamtes Land) ist dermaßen reich - und verweigert soziales Verhalten. Ärmere Bürger "rauchen und trinken ja, gehen lieber aus" - anstatt die Stromrechnung zu bezahlen. So die Wiesbadener Seniorenvertretung Frau Reis.
Schlimm auch Herr Lorenz, der sogar noch lauthals zu schreien anfing, als die Meinungen mal wieder auseinander gingen. Klischees, Platitüden und (unzulässige) Verallgemeinerungen bestimmten das Bild der Diskussion im Ausschuss. Die Unterschicht wurde mit Verachtung gestraft; theoretisch bekommt ja Jede/r mindestens "Sozialhilfe". Dass die Praxis auch ganz anders aussehen kann, wurde einfach striktestens verneint, obwohl Beispiele genannt wurden.
Wie gesagt, es ist eine Schande für die (angeblich ja so) christlichen Parteien, auch die sozialen Parteien und die mittlerweile krass assimilierten Grünen/B90 - ich sage da nur noch: Gott steh uns bei! Die Krise ist ja noch lange nicht zu Ende!!!
psy

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 20.09.2012, 08:14
9. Wandelt sich die Umverteilungsministerin v.d.Leyen und verschenkt den Reichtum ihrer

Zitat von sysop
Schwarz-Gelb droht ein interner Streit über die sozialen Verhältnisse in Deutschland. Das Wirtschaftsministerium widerspricht laut einem Pressebericht dem Entwurf des Armuts- und Reichtumsberichts von Ursula von der Leyen. Dieser entspreche nicht der Meinung der Bundesregierung.
Familie? Doch nur das nicht. Woher kommt der plötzliche Gesinnungswandel. Fährt gar die Arbeitsministerin evtl. sogar die Koalition an die Wand. Wir haben die Aussicht auf vorzeitige Bundestagswahlen? Dann löst auch Seehofer vorzeitig die bayerische Koalition auf?
Das wären Schlagzeilen, nicht nur für den Spiegel. "Das Rauschen Total im Blätterwald", bevor der Herbst kommt, und die Ur-Blätter der Natur 'runterzwirbeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 33