Forum: Politik
Streit in der Union: Ex-Minister Friedrich zerpflückt Merkels Wirtschaftspolitik
REUTERS

"Die Union braucht wieder klares Profil": Fraktionsvize Hans-Peter Friedrich verlangt von Kanzlerin Merkel eine wirtschaftspolitische Kurskorrektur. Im SPIEGEL wirft er ihr vor, "im Mainstream der Meinungsumfragen mitzuschwimmen".

Seite 2 von 18
observerlbg 28.12.2014, 09:02
10. Kaltgestellte teilen aus,

und, kennen wir doch. In Amt und Würden Duckmäuser aber nachher alles besser wissen. Schiebt den Mann nach "Europa" ab, wie so viele Andere. Mutti macht ihre Schröderpolitik weiter, der dumme Bürger fühlt sich in der staatlichen Umklammerung wohl (wer nicht an den Ketten zerrt, spürt sie nicht) und die Umverteilung von unten nach oben geht weiter. Die Karavane zieht weiter, deja vu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 28.12.2014, 09:03
11.

Die CSU hat alles mitgemacht und mitgetragen, was Friedrich heute kritisiert. Als Minister hätte er auch allem zugestimmt. Jetzt ist er verbittert, dass er sich durch eigene Ungeschicklichkeit ins Abseits manövriert hat.

Es ist also nichts anderes als der übliche CSU Populismus, sich selbst an die Spitze der Proteste gegen die eigene CSU Politik zu setzen, in der Hoffnung, dass Dumme darauf hereinfallen. So einfach wird die CSU aber die AfD nicht los, indem sie sich aus der Verantwortung für ihre eigene Politik stiehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solarfix 28.12.2014, 09:04
12. Ausgerechnet CSU-Friedrich redet von Mainstream

Die CSU richtet sich doch nur danach, vorallem Seehofer! Die leiden allesamt an Realitätsverlust. Populisten- und Stammtischpartei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
man 28.12.2014, 09:04
13. Bin gespannt

wer sich jetzt so alles aus der Deckung wagt. Aber es scheint, dass unbeliebte Wahrheiten nicht mehr gedeckelt werden können. Die Politik muss auf den wachsenden Druck aus der Bevölkerung reagieren, ein weiter so birgt zu große Risiken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 28.12.2014, 09:07
14. Wie bitte ?

Friedrich täuscht sich, nicht Merkels langweilige Politik der Mitte ist es, die Menschen auf die Strasse treibt, sondern letztendlich das ständige Genörgle der Wirtschaft sobald soziale Poitik für die Menschen gemacht werden soll. Warum ist die Rente mit 63 keine Anerkennung von Leistung? Kann man nur von Leistung reden, wenn sie oberhalb einer gewissen Gehaltsklasse oder eines Intelligenzquotienten erbracht wird ? Wenn Handwerker fordern, freie Ausbildungsplätze mit Asylbewerbern zu besetzen, glaube ich kaum, dass dies im Sinne der Pegidabewegung wäre, egal wie man über diese Bewegung denken mag. Der Wirtschaft ist es offensichtlich egal, wie es der Bevölkerung in Deutschland geht, Hauptsache sie erreicht ihre hochgesteckten Renditeziele. Wie dankbar die Industrie für die erbrachten Leistungen ihrer Angestellten ist, konnte man sehr gut an den Weihnachtsgrüßen von Grillo und Co., H.W. Sinn und jetzt auch an der Meinungsmache von Friedrich und dem pflichtbewusst jammernden Abgeordneten Fuchs ablesen. Das Lohnniveau in Deutschland ist insgesamt unterirdisch, jeder Vergleich mit dem Ausland zeigt das. Die Unternehmensrenditen liegen im zweistelligen Bereich, aber Arbeitnehmer profitieren nicht von Zuwächsen, davon kann auch die kurzfristige Senkung der Inflationsrate durch billiges Öl nicht ablenken !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenrepublik Dtl. 28.12.2014, 09:08
15. Darf ich das in Klartext übersetzen?

Merkel ist untatig, unfähig und/oder unwillens. Sie verkauft nicht nur die Bundesbürger sondern auch ihre Parteimitglieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert.hagels 28.12.2014, 09:09
16. Aus der ...

... Perspektive der Union gesehen hat Friedrich völlig recht. Denn der Preis für Merkels große Popularität ist die inhaltliche Selbstauflösung der CDU, die in aller Drastik zutage treten wird, wenn Merkel einmal nicht mehr die CDU führt und die Diadochenkämpfe beginnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnenjunge 28.12.2014, 09:09
17. Gott sei Dank!

Es gibt also in der Union auch noch konservative Köpfe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
never-stop 28.12.2014, 09:11
18. Oh Friedrich

Nebenbei, die Pegida-Klientel besteht nicht aus Arbeitgebern und Vermietern, mit deren Stimmen wird er nicht voran kommen.

Was ist also mit dem los? Kanzler wird er bestimmt nicht werden. Durch besondere Helligkeit ist er ja nie aufgefallen. Was er jetzt alle aufzählt ist altes Zeug aus dem christlich"-neoliberalen Gruselkabinett. Das vor Heuchelei nur so trieft:
Das "Eigentum der Vermieter schützen", heißt dass diese ungeniert die letzten Heller aus den Taschen der Mieter ziehen können.
"Mindestlohn-Überwachung ist ein Bürokratiemonster", aber ohne diese Monster dass ihnen auf die Finger schaut zahlen seine allerchristlichsten Kumpel aus dem Arbeitgeberlager den Lohn nicht zuverlässig, usw..
Wenn man Merkel unerträglich findet erkennt man dank Friedrich dass es noch viel schlimmer geht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizen_kane 28.12.2014, 09:13
19. Sinnloser Bürokratie?

"(...) hin zu sinnloser Bürokratie, die in der neu eingeführten staatlichen Mindestlohnüberwachung gipfelt"

Gesetze haben ja eh den Nachteil, dass man ihre Einhaltung überwachen muss. Vielleicht sollten wir Gesetze per se abschaffen? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18