Forum: Politik
Streit in der Union: Quoten-Frauen blasen den Aufstand ab
DPA

Plötzlich ist vom Widerstand nichts mehr übrig: Die Unionsfraktion will im Bundestag die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geschlossen ablehnen. Auch Arbeitsministerin von der Leyen will am Donnerstag gegen die Quote votieren - obwohl sie eine entschiedene Verfechterin ist.

Seite 1 von 6
mbraun09 16.04.2013, 17:26
1. Gut so

Denn wenn eh alle das Gleiche machen, braucht man auch keinen davon zu wählen. Jegliche Art von Quotierung ist falsch und diskriminiert andere.

Niemand darf wegen seines Geschlechts diskriminiert werden. Ein Gesetz von Rot-Grün! Und genau dagegen würde eine Frauenquote verstoßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adam68161 16.04.2013, 17:29
2. Es siegt

die Vernunft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*fantasy* 16.04.2013, 17:34
3. --

Was für ein Kuhhandel, erbärmlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dktgh 16.04.2013, 17:34
4. Kauders merkwürdiges Demokratieverständnis

und Schröders Problem mit der Unabhängigkeit eines Abgeordneten gegenüber seiner Fraktion. So stellt sich eine wirklich demokratische Partei doch nicht wirklich dar. Man muss sich auch fragen, wer hier gegen wen unerträglichen Druck ausgeübt hat. Schade Frau vdL, hier hätten sie und andere großen Respekt bei mir gewinnen können. Am Ende hat man sich halt mal wieder Kauders (und Merkels) Fraktionsdisziplin untergeordnet. Ein Possenspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 16.04.2013, 17:42
5. einfach gesehen

Zitat von sysop
Plötzlich ist vom Widerstand nichts mehr übrig: Die Unionsfraktion will im Bundestag die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geschlossen ablehnen. Auch Arbeitsministerin von der Leyen will am Donnerstag gegen die Quote votieren - obwohl sie eine entschiedene Verfechterin ist.
von der Regierung zum Meineid erpresst - oder wie soll man das sonst sehen? Halb / Halb = die einzig richtige Wahl. Oder müssen wir Frauen die euch Männer geboren haben, wie in vielen Religionen, Menschen "Zweiter Klasse" bleiben!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 16.04.2013, 18:11
6. Mit Blick auf Art. 3 (3) GG ...

... stellt sich mir die Frage, wieso überhaupt über etwas Verfassungswidriges abgestimmt wird. Egal, aus welcher Richtung der Vorschlag kommt. Frauen in Führungspositionen ... gern und reichlich, aber doch nicht mit Quote! Das ist doch doppelte Diskriminierung: die Frau, weil immer der Verdacht im Raum steht, sie profitiert nur von der Quote und kann sonst nicht überzeugen, der Mann, der als potenziell besserer Bewerber wegen seines Geschlechtsorgans benachteiligt wird. Ich schätze, selbst der Kompromissvorschlag wird die Union Wählerstimmen kosten, wenn auch vielleicht nicht den Wahlsieg. Frau Merkel, Frau von der Leyen und Frau Schröder sind doch die besten Beispiele, dass es auch ohne Quote nach ganz oben geht. Was soll also das ganze Theater?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tengil2106 16.04.2013, 18:11
7. wenn man keine Ahnung hat...

Zitat von mbraun09
Denn wenn eh alle das Gleiche machen, braucht man auch keinen davon zu wählen. Jegliche Art von Quotierung ist falsch und diskriminiert andere. Niemand darf wegen seines Geschlechts diskriminiert werden. Ein Gesetz von Rot-Grün! Und genau dagegen würde eine Frauenquote verstoßen.
Nein, würde es nicht. Wenn man von Juristerei keinen Plan hat, sollte man auch nicht damit argumentieren.
Wenn man Quote doof findet, dann begründe man das mit was auch immer, aber man zeige bitte mit der Begründung nicht, dass man Gesetze nicht versteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georgia.k 16.04.2013, 18:39
8. mbraun09 - aber wenn Männer klammheimlich beschließen

unter sich zu bleiben oder nur eine paar ausgesuchte Frauen dazwischen zu lassen, wobei man da zuweilen auf Sachverstand verzichtet. Eine mehr oder weniger schöne Abnickerin ist ja durchaus nützlich, während kritischer Sachverstand unangenehme Fragen aufwirft.
Ohne gesetzliche Quote tut sich da gar nichts. Mit einer gesetzlichen Quote von 30% ist man schnell mehrheitsfähig, es gibt ja auch Männer, die Sachargumenten folgen können.

Leider sind die Quotenfrauen der CDU eingeknickt, was bleibt ihnen auch anderes übrig. Es wäre wohl ihre letzte freie Entscheidung im Bundestag, weil damit ihre politische Karriere beendet wäre - jedenfalls bei der CDU.
Aber gut, sich das noch mal zu vergegenwärtigen - die CDU hinkt der Entwicklung und der besseren Einsicht seit jeher hinterher. Man denke nur mal an die Atompolitik, ihr Zwischen- und ihr Endlager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 16.04.2013, 18:42
9.

Zitat von sysop
Plötzlich ist vom Widerstand nichts mehr übrig: Die Unionsfraktion will im Bundestag die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geschlossen ablehnen. Auch Arbeitsministerin von der Leyen will am Donnerstag gegen die Quote votieren - obwohl sie eine entschiedene Verfechterin ist.
Wieder einmal eine Gewissensentscheidung :)
Frau VDL will ja einmal Kanzlerin werden. Was interessiert da das Geschwätz von gestern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6