Forum: Politik
Streit in der Union: Wie Merkel jetzt noch alle ausstechen kann
DPA

Politik paradox: Die Kanzlerin steckt in der Krise, in Berlin wurde die CDU zerschmettert. Trotzdem hätte sie gute Chancen, politisch zu überleben - wenn sie wieder antritt.

Seite 1 von 27
globaluser 19.09.2016, 11:11
1. Mag ja alles stimmen,

aber wichtig ist nicht, wie Merkel gerettet wird, sondern wie Deutschland in der Zukunft positioniert sein wird.

Beitrag melden
franz.v.trotta 19.09.2016, 11:15
2. schöne Aussichten

"Ein Lagerwahlkampf hilft ihr [Merkel]: Potenzielle AfD-Wähler werden es sich in dieser Situation gut überlegen, ob sie die Union im Stich lassen..." Und das soll uns trösten?

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 19.09.2016, 11:16
3. Oh Nein

Ich hoffe sehr, dass Ihr Autor nicht recht hat. Merkel ist einfach zu lange schon Kanzlerin.

Beitrag melden
paula_f 19.09.2016, 11:16
4. eine Zukunft für die SPD nur ohne Gabriel

aber genau wie in der CDU lassen die anscheinend die nicht sonderlich demokratischen Strukturen in den Parteien es nicht zu, dass sich früh genug neue Leute positionieren können. Der Autor hat mit Gabriel jedoch recht, selbst bei dem letzten SPD Wähler ist es mittlerweile angekommen, dass demokratische Grundprinzipien von ihm schon für eine Bratwurst verraten werden, beispielsweise mit CETA und TTIP.

Beitrag melden
jackohnereacher 19.09.2016, 11:17
5. Sie tritt wieder an,

das ist sicher. Notfalls wird wieder eine "rote Socken" oder "Freiheit statt Sozialismus" Kampagne wiederholt um vor Rot-Rot-Grün zu warnen und das Wahlvolk zu verunsichern. Außerdem werden die Unternehmen wie gewohnt Schützenhilfe geben.

Beitrag melden
moritz27 19.09.2016, 11:18
6. Die Wähler, die Frau Merkel,

einst mit ihrem Linkskurs gewonnen hat, wählen vermutlich 2017 lieber die Originale (SPD, Linke und Grüne), als die Imitation. Die Konsverativen wählen - ja wen? Vermutlich die kleineren Protestparteien wie AfD, FDP, Piraten und was sonst noch alles so antreten wird. Gar nicht zur Wahl zu gehen, wird ja immer als Zustimmung zur aktuellen Politik gedeutet. Daher sollten alle "Gewinner" der beiden letzten Wahlen mal ernsthaft über ihre tatsächlichen Einbußen und die steigende Wahlbeteiligung nachdenken.

Beitrag melden
robin-masters 19.09.2016, 11:18
7. Worst case

CDU und die Grünen und Merkel weiterhin als Kanzlerin, da muss sich jeder Konservative fragen wie weit das noch mit seinen Positionen vereinbar ist und es nicht nur um Macht geht, das dürfte dann aber auch dem Wähler auffallen. Da kann dann auch gleich Rot-Rot-Grün regieren.

Beitrag melden
joG 19.09.2016, 11:22
8. Merkel ist nicht das....

....Problem. Wir haben eine völlig verschlampte EU vor und, die auch nicht in der Weise zu retten ist, wie man in Bratislava vorschlug. Das ging vollständig an den grundlegenden Krankheit vorbei. Da aber die EU Deutschland in seiner politischen Bewegungsfreiheit und Wirtschaft auf allen Ebenen zwischenzeitlich bestimmt, kann man von innen nur durch die wesentliche Veränderung der EU etwas positives erreichen. Da es bei der EU um ein grundlegend falsch konstruiertes juristisches und politisches Fundament handelt, kann man auch nicht durch weiteren Ausbau seine Problem in den Griff bekommen. Man wird über kurz oder lang einen Schnitt machen müssen und die EU auf die Funktionen reduzieren, die mit gesunden Mitgliedsländern kompatibel sind. Bis man das tut, wird die Lage in der EU politisch unaufhaltsam weiter zerbröseln. Wenn Merkel das anpackt und schafft, kann sie überleben.

Beitrag melden
breguet 19.09.2016, 11:22
9. .......wieder Sie wieder antritt!

Ich denke dann wäre sie einfach nur krank. Wenn man fünf Wahlen mit Pauken und Trompeten verliert, dann sollte man die Größe haben zu gehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!