Forum: Politik
Streit in der Union: Wie Merkel jetzt noch alle ausstechen kann
DPA

Politik paradox: Die Kanzlerin steckt in der Krise, in Berlin wurde die CDU zerschmettert. Trotzdem hätte sie gute Chancen, politisch zu überleben - wenn sie wieder antritt.

Seite 24 von 27
Dengar 19.09.2016, 16:12
230. Sehe ich auch so

Zitat von bruderlaurentius
dass sich Seehofer größtenteils mit seinen Forderungen (Obergrenze, Verbot Doppelte Staatsbürgerschaft, etc) durchsetzen wird, da Merkel als CDU/CSU-Spitzenkandidatin erst von Seehofer "abgesegnet" werden muss.
Und die Rechtsverschiebung wird derart gravierend sein, dass selbst die elastischste Merkel das nicht mehr glaubwürdig verkörpern können wird. Dann hat Seehofer sein Ziel erreicht: Merkel abgesägt.

Alle Parteien, außer den Grünen und die AfD vielleicht, werden erleichtert aufatmen.

Beitrag melden
INGXXL 19.09.2016, 16:14
231. #45

Die Bundeskazlerin kann keine einsamen Entscheidungen treffen. Alle Entscheidungen wurden von Gabriel und der SPD mitgetragen. Ein Bundeskanzler kann durch ein Konstruktives Misstrauensvotum gestürzt werden. So geschehen 1982 mit Helmut Schmidt

Beitrag melden
Dr. Karl Reindl 19.09.2016, 16:38
232. Alle ausstechen kann Sie nicht

wenn die CSU sich verabschiedet und in Bayern die von82% gewünschte Volksabstimmung durchführt.
CSU muss nur in Bayern antreten. So einfach ist dies.
Deutschland und Merkel good bye - Bayern kann es auch alleine! Ohne die anderen Bundesländer. Deshalb sofortiger
Austritt aus der Groko und Trennung von Merkel und CDU:
Der Freistaat Bayern hat mehr als 12,5 Millionen Menschen und somit mehr Einwohner und ist grösser und / oder
wirtschaftlich stärker als die Schweiz, Österreich, Israel, Griechenland, Niederlande, Slowakei, Estland und weitere
Trotzdem hat der Freistaat Bayern in der deutschen und europäischen Politik nicht den Rang, der ihm angesichts der wirtschaftlichen und kulturellen Spitzenstellung zusteht.
Die nach Berlin abgegebenen Zuständigkeiten und Anmaßungen (offene Grenzen) sowie Kompetenzverlagerungen nach Brüssel müssen zurück geholt werden. Endlich Schluss damit. Deshalb wieder für die Menschen in Bayern Freiheit, Eigenstaatlichkeit und Selbstbestimmung. Die Lösung: Bayexit.
Austritt aus der BRD und EU. Länderfinanzausgleich ade.

Beitrag melden
christian10 19.09.2016, 16:46
233.

man schaue sich auf wahlrecht.de die zahlen von der NRW an. bis vor kurzem waren da noch cdu und spd gleichauf bei ca 32%. heute liegt die spd bei 34 und die union bei 28. auch die NRW wahl wird eine anti-merkel wahl. ich werde meinen beitrag dazu leisten.

Beitrag melden
wunderformel 19.09.2016, 16:58
234. In dem Land wird es niemand der grossen Mehrzahl Recht machen können

Ich sah eben auf http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wahl-berlin-2016-diese-faktoren-haben-die-wahl-entschieden-a-1112888.html weiter unten die Grafik zum Abschneiden der Linken in Berlin.

Man kann 26 Jahre nach Eingliederung der DDR in die Bundesrepublik die beiden Teile Berlins immer noch deutlich unterscheiden. Wenn das auch für die gesamte Republik gilt, dann dürfte es für jeden Politiker ein aussichtsloses Unterfangen sein, es einer grossen Mehrheit Recht zu machen.

Eigentlich Irrsinn - ein viertel Jahrhundert nach der offiziellen Vereinigung ist die Grenze noch scharf erkennbar.

Beitrag melden
k-d.hollbecher 19.09.2016, 17:08
235. Wer einmal lügt...

Es hat dreier krachender Niederlagen bei Wahlen bedurft, um bei der Kanzlerin solche Aussagen zu provozieren.
Dazu war aber vorher - wenn überhaupt gewollt oder gekonnt - reichlich Zeit, Fehler zuzugeben. Nun ist dieses "Zugeständnis" erzwungen durch die Angst um den Machterhalt.
Es kann einem leid tun oder nicht, aber der mündige Bürger glaubt ihr nicht mehr. Sie hat den Vorrat an Glaubwürdigkeit aufgebraucht und das Land tief gespalten.
Bei den nächsten Wahlen gibt es kein:"Weiter so - wir schaffen das."

Beitrag melden
rolo 19.09.2016, 17:09
236.

Zitat von brehn
Es hat keinen Zweck, dem "besorgten AFD-Wähler" und dessen Wegwerfrealitäten werden Sie mit Fakten und Argumenten nichts entgegensetzen können. Für den gemeinen Rechtspopulisten ist jedes Gegenargument Bestandteil einer groß angelegten Verschwörung mit dem zweck: die "große Durchmischung" voranzutreiben...
Wenn man schon von "Fakten" redet, sollte man die zunächst mal prüfen. Sonst macht man sich schnell unglaubwürdig...

Beitrag melden
rolo 19.09.2016, 17:18
237.

Zitat von Bondurant
mal 5 macht 1,5 bis 3 Mio, als Minimum sozusagen. Und das soll sozialverträglich sein?
"mal fünf" ist Quatsch. So einfach ist das mit dem Familiennachzug nicht mehr. Etwa die Hälfte der genannten Zahl ist überdies schon Anfang des Jahres gekommen, als auf dem Balkan die Tore noch weit offen standen.
Und was "sozialverträglich" ist, hängt viel mehr von der Qualität als von der Quantität ab. Entscheidend wird also sein, ob man es schafft, die Zahl der ungefragt Einreisenden mit niedrigstem Bildungsniveau drastisch zu reduzieren und dafür legale Einreisemöglichkeiten im Rahmen des demografisch bedingten Bedarfs für diejenigen zu schaffen, die uns helfen könnten, unsere Sozialsysteme langfristig zu stabilisieren.

Beitrag melden
eks2040 19.09.2016, 17:22
238. Kanzlerin Merkel... noch einmal???

Streit in CDU/CSU, Wahlschlappe im Norden, Buerger wollen eine andere Politik fuer Immigration, auch EU nach Brexit ist in Chaos... Und da redet die CDU ueber eine moegliche erneute Kandidatur von Fr. Merkel... und wie sie gewinnen kann. Sind die Parteifunktionaere von allen guten Geistern verlassen?? Herr Seehofer hat die Sorgen der Waehler erkannt und will eine Umkehr der falschen Politik. Die CDU will weiter durchhalten... hat in der Vergangenheit nicht geklappt und wird auch in 2017 nicht gut gehen. Nach 10+ Jahren ist es an der Zeit, mit neuen Kandidaten und einer neuen Ausrichtung den bevorstehenden Wahlkampf zu fuehren. Natuerlich duerfen die Leitenden der CDU und auch Fr. Merkel den Kopf in den Sand stecken, doch das muss die Waehler
nicht ueberzeugen. Die Waehler sollten sich auf eine neue Aera vorbereiten. Und die deutsche Presse sollte das Thema aufnehmen und vielleicht etwas weniger die USA Wahlkaempfer betreuen! Karl

Beitrag melden
auf_dem_Holzweg? 19.09.2016, 17:24
239. es geht immer um Merkel

nicht um Deutschland. Es geht wirklich immer nur um sie, um niemanden sonst. Daher sollte das Land nicht mehr von ihr regiert werden. Vertrauen muss man sich verdienen, in der Vergangenheit hat sie gezeigt dass sie dies weder verdient noch überhaupt möchte. Siezeigt sich erst nach 2 deutlichen Wahlschlappen angeblich reuig. Ist dieser Dame zu trauen?

Beitrag melden
Seite 24 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!