Forum: Politik
Streit mit Ankara: Auswärtiges Amt bestellt türkischen Botschafter ein
DPA

Guido Westerwelle ist erbost über Äußerungen des türkischen EU-Ministers Bagis, der die Kanzlerin scharf kritisiert hatte. Das Auswärtige Amt zitiert nun Ankaras Botschafter in Deutschland zum Rapport.

Seite 14 von 27
bene_lava 21.06.2013, 13:44
130. Quatsch!

Zitat von achim-bonn
Für welches Land der EU halten Sie den Türkei-Beitritt wichtig oder von Bedeutung? Nach Griechenland hätten wir das nächste unterentwickelte Land, das wir füttern müssen.
Entschuldigung aber das ist Quatsch!
Die Türkei ist der Wirtschaftsmotor der Region und vor allem in energiepolitischer Sicht wichtig. In wenigen Tagen wird die Entscheidung über Nabucco-West oder TAP-Pipelines gefällt, die direkt an die TANAP-Pipeline aus der Türkei angeschlossen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toffas 21.06.2013, 13:45
131. gehts noch ?

Wie blind und unkonsequenz sind wir von der Regierung denn, wir schicken Raketenabwehrsysteme der Bundeswehr an die Grenze der Türkei, Soladten müssen sich bespucken und als Naz... beschimpfen lassen, dann eine öffentliche Drohung aussprechen zu lassen. Raus mit deutschen Soldaten, ende der EU -Aufnahmedebatte, und dann sollen sie Ihr Land regieren wie sie es möchten ... dann kommt bald das Geschreie ..Deutschland wir brauchen finanzielle Hilfe. Ein Satz mit X ... das war wohl nix

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evacorona 21.06.2013, 13:45
132. optional

Wenn Frau Merkel sich die Angelegenheit anschauen wird, wird sie sehen, dass diejenigen, die sich in die "Angelegenheiten der Türkei einmischen, kein vielverheißendes Ende nehmen" - als Herr Erdogan sich in Angelegenheiten in Deutschland eingemischt hat, war das wohl etwas anderes! http://www.spiegel.de/politik/deutschland/auftritt-in-duesseldorf-erdogans-vergiftete-liebe-a-747496.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bene_lava 21.06.2013, 13:48
133. Sie haben recht

Zitat von atherom
und wohl noch mehr dagegen. Zugegeben: die Industrie hätte mit der Türkei einen unheimlich großen Absatzmarkt bekommen (den sie ja längst hat) und könnte auch die Nachbarstaaten Türkeis gewinnen. Aber sonst? Die EU als Nachbar Syriens, Iraks, Irans? Das Kurdenproblem, das keineswegs gelöst und höchstens vorübergehend unter den Teppich gekehrt wurde, weitere Minderheitenprobleme und eine echte Abneigung zu jeder anderen Religion. Vorteile fallen mir wirklich nicht ein und Ihnen?
Richtig, die EU als Nachbarland zu Syrien, Irak und Iran.
Wäre das eine Katastrophe oder eine riesige Chance für die Zukunft.
Könnte die EU sich nicht im Rahmen der europäischen Nachbarschaftspolitik um die Entwicklung dieser Regionen kümmern und sich dauerhaft deren wirtschaftliche Potentiale vor allem in Fragen von Erdöl und Erdgas sichern.
Was für gewaltige Chancen lassen wir uns da entgehen? Stattdessen macht sich Europa zunehmend von Gazprom abhängig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edith_60 21.06.2013, 13:48
134. Guido realisiert langsam ..

... dass ihm nicht mehr so viel Zeit bleibt, sich bald einen neue Aufgabe zu suchen. Da bedient man halt mal den rechten Rand mit kalkulierten Provokationen: denn dort, bei den konservativen Entscheidungsträgern in der Industrie, warten die bestbezahltesten Aufgaben als künftiger Lobbyist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knowit 21.06.2013, 13:52
135. Gäbe es in Europa eine Volksbefragung zu diesem Thema,

würde die Zahl der Befürworter wohl nur noch im einsteligen Bereich liegen. Volksvertreter, hört auf die Bürger und schließt diese Akte. Die Türkei wird sich der orientalischen Seite zuwenden, na und? Da paßt sie kulturell auch eher hin (Kultur und Religion hängen eng zusammen, das Eine entstammt dem Anderen und umgekehrt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leokes 21.06.2013, 13:53
136. Traurig

Hallo Zusammen,

kann mir bitte einer von ihnen sagen, warum die aktuelle Lage in der Türkei wichtiger ist, als die Ereignisse z.B. in Spanien, Griechenland oder in Deutschland (Hochwasser)? Die Türkei ist kein EU-Mitglied, jedoch soll alles wie in der EU ablaufen? Wer und warum wird so etwas erwartet? Die Türkei verhandelt seit 40 Jahren mit der EU über eine Voll-Mitgliedschaft. Es wurden immer neue Aspekte gebracht, die sofort nicht möglich waren.
Jetzt haben wir die Punkte Terror (Pkk), Syrien-Konflikt und Schulden (IMF) alles geklärt - kommt ein nächster Stolperstein "Menschenrechte". Wieso gibt es in der Türkei keine Menschenrechte? Die Demo´s, die jetzt seit gut 4 Wochen anhalten zeigen doch, dass es in der Türkei eine Demokratie vorliegt oder? Vor 15-20 Jahren würde das Militär eingreifen und sicherlich nicht mit Plastikkugeln oder Wasser auf die Demonstranten schießen. Leider sind die Berichterstattungen nicht Objektiv. CNN zeigt Bilder von anderen Ereignissen als ob diese in der Türkei passiert sind. Vor 5 Wochen ist eine Autobombe in der Türkei explodiert - 52 Menschen sind gestorben. Wieso wurde darüber nicht diskutiert?

Bin kein Freund von der Polizeigewalt. Doch diese kommen in jedem Land zu Stande. Wie wurden denn bitte die Demonstranten bei Stuttgart 21 oder in der Wall Street (ca. 14 Todesfälle) aufgehalten?

Fazit: die EU soll ehrlich mit der Türkei umgehen. Es sollte fair abgestimmt werden, wer für oder gegen den Beitritt sind. Entweder kriegt die Türkei ein JA oder NEIN. Demnach würde man sich auch Richtung EU orientieren oder die Verhandlungen und Hoffnung auf eine Übernahme beenden.

Ach ja, die Bundeskanzlerin sollte sich nicht sofort gedroht fühlen. Zuerst müsste man über Frau Roth sprechen, mit welchem Recht sie in einem fremden Land auf eine Demo geht und dann sich ärgert, warum sie von einer Gaswolke getroffen wurden ist. Früher waren solche Vorfälle Kriegsgründe!

Allen ein schönes Wochenende...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nuovo2 21.06.2013, 13:53
137. da haben wir es wieder

einen arroganten Westen!
als ob die bisherigen Beitritte in die EU nach strenge Prüfung der EU Werte und EU Normen erfolgte. Eine Wertegemeinschaft die stets auf die eigenen Werte mit verlaub ... hat, kann schwer anderen nicht existierende Werte vermitteln. Türkei tut gut daran den eigenen Weg zu gehen.Sonst endet sie womöglich noch wie Griechenland, Italien, Frankreich, Zypern, die super tollen Banken usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Helga M. 21.06.2013, 13:54
138.

Zitat von henkel12
die Zahlungen von Deutschtürken verzichten müsste, ...
Gähn, aus erster Hand weiß ich, dass türkische Mittelstandsfamilien (eher untere Mittelschicht) ihrer Verwandtschaft in Deutschland, die in Niedriglohnjobs oder Kurzarbeit versuchen, ehrlich ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, nicht zu knapp finanziell unterstützen, damit der deutsche Staat nicht einspringen muss.
Die Zeiten ändern sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glen13 21.06.2013, 13:55
139.

Zitat von sysop
Guido Westerwelle ist erbost über Äußerungen des türkischen EU-Ministers Bagis, der die Kanzlerin scharf kritisiert hatte. Das Auswärtige Amt zitiert nun Ankaras Botschafter in Deutschland zum Rapport.
Es ist so schade, dass durch solche dummen Äußerungen eines türkischen EU - Ministers wieder alte Vorurteile gegenüber der Türkei Nahrung finden. Herr Bagis ist ein Hitzkopf, der nicht in die Politik gehört.
Erdogan hat alle Bauern und die Landbevölkerung hinter sich. Er war ja selbst ein Bauer. Die gebildeten Türken leben in den Städten und sind aber in der Minderzahl. Deshalb kann sich Erdogan halten. Weil die Landbevölkerung immer noch sehr konservativen Idealen nachhängt, die Erdogan perfekt bedient. Das wird sich aber im Laufe der nächsten 10 - 15 Jahre zu Gunsten der gebildeten Türken ändern. Und vorher wird die Türkei nicht zur EU kommen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 27