Forum: Politik
Streit mit Bundesregierung: Türkische Botschaft hält Auftritt Erdogans für möglich
AP

Ankara gegen Berlin, der nächste Akt: Die türkische Botschaft meint, Präsident Erdogan brauche für einen Auftritt am Rande des G20-Gipfels nicht zwingend eine Genehmigung der Bundesregierung.

Seite 1 von 40
thanatos666 01.07.2017, 16:29
1. Herr Erdogan

will offensichtlich beweisen, dass er sich alles erlauben kann und das überall. Wenn es denn stimmt, dass Botschaften und Konsulate Hoheitsgebiet de jeweiligen ausländischen Staates sind, so sind dies die Zufahrtswege definitiv nicht und können gesperrt werden.
Aber da es ja nur darum geht Macht zu demonstrieren, sollte sich die BRD nicht scheuen, ihm einfach die Einreise zu verbieten - basta. Wenn er Streit sucht soll er diesen doch woanders suchen.

Beitrag melden
mesut2012 01.07.2017, 16:29
2.

Sollten Herr Erdogan und das türkische Generalkonsulat beabsichtigen, sich über das Verbot hinwegzusetzen, sollte die Poliziei den Zugang zum Konsulat abriegeln und die Stadt die Strom- und Wasserversorgung kappen. Mal sehen, ob die feinen Herren vom Bosporus diese Sprache verstehen.

Beitrag melden
jozu2 01.07.2017, 16:30
3. Deutschen fehlt der Mut

Das Verbot war richtig. Ich bezweifle aber arg, dass die Deutschen auch bereit sind, Erdogan notfalls von der Polizei gegen alle türkischen Widerstände abzuführen, falls er doch einfach bei einer Kundgebung auftritt. Im Zweifelsfall wird man das Stillhalten/Dulden damit erklären, dass man ja nicht eskalieren wollte.

Beitrag melden
darthmax 01.07.2017, 16:30
4. Fehler

ausländische Botschaften = exterritorial, Konsulate = deutsches hoheitsgebiet.
Das gleiche gilt für die Diplomaten, Konsule sind keine.

Beitrag melden
bikemike 01.07.2017, 16:30
5. Dann muss er Zuhause bleiben

Die zögerliche Haltung der Regierung in der Vergangenheit hat Ergodan gestärkt. Wo zu Beginn noch ein paar deutliche Worte gereicht hätten bedarf es heute mehr ihn in seine Schranken zu weisen. Wenn Erdogan der Meinung ist, dass er die Entscheidung der Bundesregierung und deutsche Gesetze in Deutschland nicht beachten braucht, sollte man ihn ausladen. Mit Trump ist das Konto eh überzogen.
Vielleicht fahren wir die Zuwendung der EU und die Zollprivilegien auch zurück, damit das alles im Gleichgewicht zurückgefahren wird.
Ohne die Türkei wird sich die Welt wahrscheinlich auch weiter drehen.,

Beitrag melden
i.dietz 01.07.2017, 16:32
6. Beschämend

wäre es, wenn es Erdogan "durch die Hintertür" gelingen würde, die Bundeskanzlerin mal wieder auszutricksen !

Beitrag melden
KaWeGoe 01.07.2017, 16:34
7. Ein derartige Veranstaltung erfordert doch sicherlich ...

... besondere Sicherheitsvorkehrungen. Da muss doch die Bundespolizei sicher sehr, sehr genau kontrollieren, wer das Gebäuce in dem die Veranstaltung stattfindet betritt oder verlässt.

Ich könnte mir vorstellen, dass durch solche Sicherheitsmaßnahmen der Kreis der Zuhörer sehr übersichtlich bleibt.

Beitrag melden
handundfuß 01.07.2017, 16:36
8. Und ?

Warum gewährt ihr ihm keine Meinungsfreiheit ? Als Unterstützer der Demokratie ? Oder seid ihr nur Demokraten solange man nach eurer Nase geht ? Scheinbar ja

Beitrag melden
gesell7890 01.07.2017, 16:36
9. Dann

laßt ihn ohne steuerfinanzierten Begleitschutz (und auch seine Privatschläger haben in Deutschland nix zu suchen) vom Hotel in die Botschaft latschen. Aber das traut sich der großmäulige Herr sicher nicht. Ach ja: Und zurück auch unbegleitet, wie es sich für erwachsene Menschen gehört.

Beitrag melden
Seite 1 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!