Forum: Politik
Streit mit Bundesregierung: Türkische Botschaft hält Auftritt Erdogans für möglich
AP

Ankara gegen Berlin, der nächste Akt: Die türkische Botschaft meint, Präsident Erdogan brauche für einen Auftritt am Rande des G20-Gipfels nicht zwingend eine Genehmigung der Bundesregierung.

Seite 40 von 40
thomux 02.07.2017, 14:28
390.

Zitat von Duggi
Befragt doch die hier lebenden Türken und Deutsch-Türken, wie Sie zu einem Auftritt Erdogans stehen! ;-)
Weshalb sollte ich als Deutscher Bürger irgendwelche Türken danach fragen? Deren Meinung ist mir absolut Wurst. Wenn dann würde ich Menschen aus der EU stammend, die hier wohnen und integriert sind, fragen. Ist auch einfacher, weil EU Bürger, die hier leben sprechen in der Regel deutsch. Die Verordnung ist eindeutig und gilt für nicht europäische Politiker. Da gibt es keine Fragen.

Beitrag melden
thomux 02.07.2017, 14:38
391.

Zitat von jjcamera
Man hat Russland bei G8 ausgebootet, kann man nicht auch die Türkei bei G20 ausbooten? Es gibt wichtigere Schwellenländer. Fragen Sie mal Standard & Poor's.
Genau das frage ich mich auch. So ein Erdogan passt doch gar nicht zu einem G20 Gipfel. Ich gehe sogar so weit; So einer hat bei internationalen Treffen absolut nichts verloren. Der Kerl ist nicht in der Lage sich an internationale Gepflogenheiten zu halten. Selbst wenn der einen Benimmkurs für Anfänger macht, da ist Hopfen und Malz verloren.

Beitrag melden
thomux 02.07.2017, 14:54
392.

Zitat von uli_san
...der Mehrzahl der Foristen über Erdogan. Ich muss aber gleichzeitig feststellen, dass die Ausdrucksweise, die Einstellung der Beitragsschreiber zur Demokratie und die Vorschläge, wie die deutsche Regierung auf ihn reagieren soll, bei weitem den Fanatismus des türkischen Sultans übertreffen. Warum er nicht in seinem Konsulat zu seinen Mitarbeitern und einer Handvoll Deutschtürken sprechen darf oder soll, erschließt sich mir auch nicht. Also bitte stellt Euch doch nicht auf eine Stufe mit diesem Herrn oder versucht ihn gar noch zu überbieten.
Ganz einfach, Deutschland ist ein Rechtsstaat. Politische Hetzreden oder Ähnliches sind Ihm untersagt. Wer sich in Deutschland aufhält unterliegt dem deutschen Recht. Und wenn das auch einem aufgestellten Mausbollen nicht passt. Solange er sich in der souveränen Bundesrepublik aufhält, hat der sich danach zu richten. Ohne Diskussion, bitte.

Beitrag melden
thomux 02.07.2017, 15:07
393.

Zitat von chico 76
in mehreren Beiträgen echauffierten, mein Vergleich (Beitrag 12) sei unangemessen, hierzu einige Fakten. Die Fähnchenschwenker in Berlin waren abgeschirmt und überwiegend US-Bürger. Staatsterrorist? Der Mann ist von der Mehrheit seines Volkes gewählt und hat einen Putschversuch hinter sich. Genau seine Wähler in der Türkei stösst man vor den Kopf, wenn man ihn nicht sprechen lässt. Vor was hat man Angst? Vor Islamisierung? Zu recht, aber dann hilft nur, Grenzen dicht, Abschiebungen in grösserer Anzahl, schliessen von radikalen Moscheen, NGO - Fluchthelfern Anlegeverbot erteilen, Maghrebstaaten als sicher erklären u.s.w.
Sollen wir jetzt deutsches Recht beugen, nur dass so ein Spinner hier seinen Müll erzählen kann?

Beitrag melden
W/Mutbürger 02.07.2017, 15:08
394. Möchten Sie

Zitat von thomux
Weshalb sollte ich als Deutscher Bürger irgendwelche Türken danach fragen? Deren Meinung ist mir absolut Wurst. Wenn dann würde ich Menschen aus der EU stammend, die hier wohnen und integriert sind, fragen. Ist auch einfacher, weil EU Bürger, die hier leben sprechen in der Regel deutsch. Die Verordnung ist eindeutig und gilt für nicht europäische Politiker. Da gibt es keine Fragen.
damit etwa sagen, dass die hier lebenden Türken nicht integriert sind? Sie begeben sich auf dünnes Eis.

Beitrag melden
W/Mutbürger 02.07.2017, 15:12
395. Oha

Zitat von garno
die neuen "Juden" Wenn das so weitergeht, die Türken weiter aufgehetzt werden zu ihrem krankhaften Stolz auf ihr Türkentum der jede Integration verhindert, werden die Türken auch weiterhin ausgegrenzt mit allen Konsequenzen.
wie sehen denn die "Konsequenzen" aus? Deportation, Gas?
Unglaublich was hier an Kommentaren geduldet wird.

Beitrag melden
Justitia 02.07.2017, 15:46
396.

Zitat von handundfuß
Entweder sollen alle zurück in die Türkei was ich als Türkei gegen eine gute finanzielle Motivation ja begrüße oder man muss das ganze dulden
Nichts davon, aber wirklich rein gar nichts davon ist eine Alternative. Weder "sollen" alle türkischstämmigen Mitbürger zurück in die Türkei, auch nicht gegen deutsche finanzielle Anreize, noch muss man hier wegen den 3,5 Millionen türkischstämmigen Mitbürgerrn Einflussnahme und Propaganda aus der Türkei dulden. Wie kommen Sie nur auf diesen Unsinn? Erdogan ist in Deutschland Gast, er hat noch nicht einmal das Recht ohne Zustimmung der Bundesregierung in Deutschland einzureisen, jedenfalls nicht in seiner Funktion als Staatspräsident. Die Bundesregierung muss deshalb erst recht nicht irgendwelche Politveranstaltungen Erdogans oder eines sonstigen türkischen Regierungsmitglieds (was Erdogan übrigens gar nicht ist, denn die Exekutive übernimmt er nach seiner eigenen Verfassung erst 2019) dulden. Genau dies hat das BVerfG schon längst festgestellt. Und wie Sie auf den Unfug kommen, alle Türken sollten wieder zurück in die Türkei, obwohl gerade mal ca 400T der ca. 3,5 Millionen hier lebenden türkischstämmigen Mitbürger für sein Referendum gestimmt hatten, ist mir auch ein Rätsel. Die Forderung, dass aber diejenigen, die sich für die autokratische türkische Staatsform entschieden haben, dies auch selbst in der Türkei ausleben sollten, kommt übrigens vor allem von andersdenkenden türkischen Mitbürgern in Deutschland. Die sind nämlich oftmals richtig aufgebracht darüber, wie man in Deutschland in einer Demokratie leben kann und hier auch nicht weg will, aber den Landsleuten in der Türkei solch einen Käse einbrocken kann.

Beitrag melden
Justitia 02.07.2017, 15:53
397.

Zitat von handundfuß
inzwischen in D und es ist ganz normal, sich dafür einzusetzen. Entweder sollen alle zurück in die Türkei was ich als Türkei gegen eine gute finanzielle Motivation ja begrüße oder man muss das ganze dulden
Nichts davon, aber wirklich rein gar nichts davon ist eine Alternative. Weder "sollen" alle türkischstämmigen Mitbürger zurück in die Türkei, auch nicht gegen deutsche finanzielle Anreize, noch muss man hier wegen den 3,5 Millionen türkischstämmigen Mitbürgerrn Einflussnahme und Propaganda aus der Türkei dulden. Wie kommen Sie nur auf diesen groben Unfug? Erdogan ist in Deutschland Gast, er hat noch nicht einmal das Recht ohne Zustimmung der Bundesregierung in Deutschland einzureisen, jedenfalls nicht in seiner Funktion als Staatspräsident. Die Bundesregierung muss deshalb erst recht nicht irgendwelche Politveranstaltungen Erdogans oder eines sonstigen türkischen Regierungsmitglieds (was Erdogan übrigens gar nicht ist, denn die Exekutive übernimmt er nach seiner eigenen Verfassung erst 2019) dulden. Genau dies hat das BVerfG schon längst festgestellt. Und wie Sie auf den Unfug kommen, alle Türken sollten wieder zurück in die Türkei, obwohl gerade mal ca 400T der ca. 3,5 Millionen hier lebenden türkischstämmigen Mitbürger für sein Referendum gestimmt hatten, ist mir auch ein Rätsel. Die Forderung, dass aber diejenigen, die sich für die autokratische türkische Staatsform entschieden haben, dies auch selbst in der Türkei ausleben sollten, kommt übrigens vor allem von andersdenkenden türkischen Mitbürgern in Deutschland. Die sind nämlich oftmals richtig aufgebracht darüber, wie man in Deutschland in einer Demokratie leben kann und hier auch nicht weg will, aber den Landsleuten in der Türkei solch einen Käse einbrocken kann.

Beitrag melden
Seite 40 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!