Forum: Politik
Streit mit CDU über Fahrverbote: Chef der Umwelthilfe schimpft über "Christliche Dies
DPA

Die CDU will prüfen lassen, ob die Deutsche Umwelthilfe weiter als gemeinnützig anerkannt wird. Der Chef der Organisation wehrt sich - und nennt die Christdemokraten die "Partei der Autoindustrie".

Seite 10 von 30
tpro 21.01.2019, 09:52
90.

Zitat von badenerin
Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, daß die sogenannte „Deutsche Umwelthilfe“ ausschließlich aus dem Herrn Resch besteht, der sich diverse Mini-Gewerkschaftsführer mit gleichem Drang zur Selbstdarstellung zum Vorbild genommen hat.
Die DUH ist ein ördinärer Abmahnverein. Die Begründung für "saubere" Luft ist aber genauso dünn, wie die Begründung von Städten und Gemeinden, die Blitzer aufstellen wegen der "Verkehrssicherheit", an Stellen, wo sie das meiste Geld bringen.

Das Geschäftsmodell der DUH ist Abmahnen um Geld zu machen.

Beitrag melden
demokrat2 21.01.2019, 09:53
91. CDU/CSU paktiert offen mit den Betrügern ....

.... und will mit juristischen Tricks die Rechtsvertreter der gesundheitlich betroffenen Bürger mundtot machen. Wieder läßt sich belegen, dass die CDU/CSU beim Dieselstreit die Bürger schlechter stellen will. Damit wird sichtbar: Die Verflechtung der CDU/CSU führt zum Nachteil der Bürger, die in den Städten wohnen. Ihre gesundheitlichen Schäden werden bewusstt in Kauf genommen.

Beitrag melden
bikemike 21.01.2019, 09:53
92. Die Lobby leistet Widerstand...

Als betroffener Dieselfahrer betrachte das Thema mit sehr gemischten Gefühlen.
Ob ich den vertrer der Deutschen Umwelthilfe sympathisch finde ? Nein. Ob ich die Meinung habe , das er das aus Selbstlosigkeit für mich , die Umwelt und vielleicht Deutschland macht , nein , dazu fehlt mir die Naivität.
Faktist aber, das die Automobilindustrie mit oder ohne Wissen und Beihilfe der Politik jahrelang ihre Kunden massiv betrogen hat.
Fakt ist auch , das die fahrezuge die gefoderten Grenzwerte nicht einhalten.
Insofern ist die Deutsche umwelthilfe im Recht, wenn sie diese Mißstände anprangert und Maßnahmen von Indurstrie und Politik erzwingen will.
Die Kausalität zwischen Sterberaten und Feinstaubemission sind wissenschaftlich nicht belegt und werden mit Ausnahme vom Dundesumweltamt und der DUH von keinem Wissenschaftler geteilt.
Die Positionierung der Meßstellen und interpretation der Meßergebnisse wird ebenfalls wissenschaftlich angezweifelt. In einer demnächste erscheinen europaweiten wisseschaftlichen Studie kommt ein detscher Forscher zum Ergebnis, das die Feinstaubkonentration durch die Emission von Ammoniak as dr Masstierhaltung auf dem Lande um eine Vielfaches höher ist, als in der Stadt.
Die Kausakette zwischen Sterblichkeit auf Grund von Feinstaub in Stadt und Land bricht auch hier, sonst wäre Niedersachen im "Schweinegürtel" menschenleere.
Die von den Gerichten erlassen Fahrverbote sind also unverhältnismäßig, weil die dargestellte Gefährung der Menschen so nicht besteht. Sehr wohl ist aber richtig rechtlich auf die Einhaltung der Grenzwerte und damit auch der Gesetze zu pochen.
Wenn man der Umwelthilfe ( und dem Bundesumweltamt ) einen Vorwurf machen kann dann den , dass sie gegen aller wissenschaftlichen Leere noch immer an dem Zusammenhang zwishcen Feinstaubeintrag und Sterblichkeit festhält.
Konsequenterweise müsste die Deutsche Umwelthilfe auch für ein absolutes Rauchverbot eintreten, da die hier gemessen Feinstaubwerte um 10 Potenzen höher sind , als beim Diesel.

Da aber unser Politik auch nurmit geltungs- und machtsüchtigen Egomanen bestückt ist , hat hier das kartell des Mittelmaß freies Spiel.

Beitrag melden
Pragmatiker 307 21.01.2019, 09:54
93.

Zitat von Norbert Unruh
Hilfe, die Helfer kommen. Niemand hat die DUH um Hilfe oder Beistand gebeten. Ich habe selten einen so unsozialen und ideologisierten gemeinnützigen Verein gesehen.
Sie sollten Ihre Meinung nicht verallgemeinern. Millionen sind froh, dass es noch ein Gegengewicht zur völlig umweltignoranten Autolobby und deren politischen Marionetten gibt.

Beitrag melden
Proletheus 21.01.2019, 09:54
94. Umwelthilfe? Das sind Satiriker.

Die deutsche Umwelthilfe ist für mich ein Verein, der schon satirische Züge annimmt. Wenn sich nächstes Jahr herausstellen sollte, dass es sich um ein Titanic-Projekt handelt, wäre ich nicht verwundert. Mal ernsthaft: Deren ganze Aktionen der vergangenen Monate zielen doch nur darauf ab, einen willkürlich zu niedrig angesetzten Grenzwert der EU auf's Maximum auszunutzen, um die deutsche Automobilindustrie maximal zu schädigen. Die Tatsache, dass wir - zumindest meines Wissens nach - das einzige Land sind, in dem dieser Wahnsinn passiert, lässt tief in die deutsche Psyche blicken.

Außerdem, und mir ist klar, dass mich dafür einige steinigen wollen werden: Wer in einen Ort wie Frankfurt, Hamburg oder München zieht, in dem gegenüber dem deutschen Durchschnitt ein Vielfaches an Menschen auf gleichem Raum leben, kann doch nicht ernsthaft mit der gleichen Luftqualität wie an einem Kurort rechnen.

Beitrag melden
rennflosse 21.01.2019, 09:55
95. Gemein?

Zitat von spon-1310712841582
Klagt lediglich die Einhaltung von Vorschriften ein. Das ist ihr gutes Recht. Genauso wie der ADAC als Autofahrerlobby aktiv ist. Ob ex Fahrverbote gibt entscheiden übrigens die Gerichte, da kann man verlieren oder gewinnen. Scheinbar überzeugen die Argumente der DUH. Es gibt im Übrigens weder ein Menschenrecht auf Rasen auf der Autobahn noch auf Verschmutzung der Atemluft.
Ist der ADAC als gemeinnützige Organisation anerkannt?

Beitrag melden
sikasuu 21.01.2019, 09:56
96. Doch! Ich, ich spende denen sogar regelmäßg eine Summe!

Zitat von Norbert Unruh
Hilfe, die Helfer kommen. Niemand hat die DUH um Hilfe oder Beistand gebeten. Ich habe selten einen so unsozialen und ideologisierten gemeinnützigen Verein gesehen.
Du solltest mit unbewiesenen Behauptungen (Lügen habe ich mir verkniffen) etwas vorsichtiger sein:-)
.
Mir ist kaum ein sozialerer, sich mehr für die Menschen einsetzender Verein als die DUH bekannt. :-)
.
Vielleicht nimmst du zur Kenntnis, das die einfach für VIELE geltendes Recht einklagen & nicht die DUH sondern GERICHTE in stehter Folge Fahrverbote wegen nachgewiesener massiver Gesetzesverstößen aussprechen.

Beitrag melden
frankfurtbeat 21.01.2019, 09:56
97. lustiger ...

lustiger Verein - 20 Jahre mit Toyota zusammen gearbeitet und ich möchte nicht wissen woher man noch Geld bekommen hat. Die Dieselstory ist so schwachsinnig - sicher war es Betrug - aber jetzt alles auf Elektro umstellen istvöllig daneben zumal der Strom irgendwo auch produziert werden muss.
Gleichzeitig frage ich mich warum die Angestellten in Großraumbüro´s nicht vertreten werden. Da halten sich die Menschen meist > 8 Stunden auf und die 50 Laserdrucker erzeugen fetten Feinstaub. Angesichts dessen das man die GRÜNEN im Bundestag eigentlich ein völlig überflüssiger Verein.

Beitrag melden
regelaltersrentner 21.01.2019, 09:56
98.

Zitat von chaosimall
dass es Einrichtungen wie die DUH gibt, die die Einhaltung geltenden Rechts zum Ziel. Ein Ziel, bei dem die Autoindustrie und -Lobby und sein politischer Arm in Parlament und Regierung versagt. Es ist ein Skandal, dass die CDU/CSU den Verein sowohl in seinen Finanzierungsmöglichkeiten als auch in seinen rechtlichen Wirkungsmöglichkeiten einschränken will. Orbán lässt grüßen.
Professor Dieter Köhler ist Lungenspezialist und ehemaliger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Lungenheilkunde. Er sagt, dass Studien zu Stickstoffdioxid (NO2 oder Stickoxid) falsch interpretiert worden seien.
Stickoxide in diesen Grenzwerten sind überhaupt nicht gefährlich. Wir reden von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter, das ist der Grenzwert. Ein Raucher beispielsweise erreicht über 200.000 Mikrogramm pro Kubikmeter, wenn er eine Zigarette raucht - und er fällt ja nicht tot um.

Das Problem ist, dass die Studien, die zu diesen Grenzwerten geführt haben, miserabel interpretiert worden sind. Diese Daten kann man daraus nicht ableiten und das kann man durch die Raucher widerlegen. Würde man das hochrechnen, mit diesen so genannten 6.000 Toten beim NO2, da müssten die Raucher alle nach wenigen Monaten tot umfallen, was ja nicht passiert.

https://www.swr.de/swraktuell/Stickoxid-Grenzwerte-und-Diesel-Fahrverbote-Lungenspezialist-Schon-Raucher-muessten-tot-umfallen,lungenspezialist-stickoxid-diesel-100.html

Beitrag melden
Hans_Suppengrün 21.01.2019, 09:57
99.

Zitat von ramsis77
...der Kommentar meines Vorredners: keiner hat die DUH gerufen. Die CDU dagegen haben so einige gewählt in diesem Land! Und sehr wahrscheinlich auch die Hunderttausende, deren Arbeitsplätze von der Autoindustrie abhängen. Hat mal einer ausgerechnet, wieviel Mio und Mrd dieser Verein die Allgemeinheit schon gekostet hat? DUH verbieten!!! Ich würde umgehend ein Volksbegehren unterschreiben!
Der Gesetzgeber hat die Grenzwerte erlassen! Die Autoindustrie hat betrogen und die Grenzwerte gerissen. Außerdem hat sich die Autoindustrie gegen saubere Techniken gewehrt und durch Lobbyarbeit den Diesel zum Umweltauto hochgelobt.

Wenn hier Arbeitsplätze gefährdet wurden, dann durch die Industrie, die sich an amerikanischen SUV-Moden orientiert hat, statt modernen Autos zu bauen..
...oder durch die Politik, die sich von Lobbygruppen hat einseifen lassen...
...oder vom Kunden, der tatsächlich geglaubt hat, ein 2.0-Liter-Hubraum-Diesel-SUV könnte irgendwie toll für die Umwelt sein...

Die DUH macht mit ihrer Arbeit nur darauf aufmerksam. Wenn Sie das schon stört....

Beitrag melden
Seite 10 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!