Forum: Politik
Streit mit CDU über Fahrverbote: Chef der Umwelthilfe schimpft über "Christliche Dies
DPA

Die CDU will prüfen lassen, ob die Deutsche Umwelthilfe weiter als gemeinnützig anerkannt wird. Der Chef der Organisation wehrt sich - und nennt die Christdemokraten die "Partei der Autoindustrie".

Seite 29 von 30
böseronkel 21.01.2019, 14:06
280.

Zitat von acitapple
Die Regierung erlässt Grenzwerte - per Gesetz. Das Gesetz wird nicht eingehalten - von der behüteten Autoindustrie. Ein Verein klagt auf Einhaltung der Gesetze - der Verein ist dahe....
Die DUH macht nicht nur auf die Einhaltung der Gesetze aufmerksam, sie setzt sie auch durch Klagen per Gerichtsentscheide durch. Und das ist ja nun wirklich eine Ungeheuerlichkeit, sagen die Fans der Luftverbesserung durch Dieselabgase.

Beitrag melden
christian-h 21.01.2019, 14:09
281. Angabe

Zitat von Referendumm
1)Bitte informiert euch doch mal genauer, bevor ihr alle solchen totalen Unsinn heraushaut. 2)Alle Epidemiologen, alle Lungenfachärzte (ja, es gibt auch auf diesen Feldern Querulanten), alle technisch bewanderten Fachleuten sind sich einig, dass sowohl die Grenzwerte als auch....
1) Nunja, das hätten Sie wohl mal tun sollen, sich zu informieren. Vor kurzem was das das Thema bei den Themenwochen in den öffentlich rechtlichen.
2) Generell mag das sein, nur im Zusammenhang mit dem NOX eben nicht, weil der GW nicht auf wissenschaftlicher Basis beruht.
https://www.ndr.de/info/programm/Schlechte-Luft-oder-Grenzwerte-zu-niedrig,luftqualitaet106.html

Die Messung dieser Werte ist auch nicht wirklich eindeutig, wenn man sich dazu die EU Verordnung und den tatsächlichen Aufstellort div. Meßstationen anschaut.

3) Diese Problematik betrifft ja alle Diesel, nicht nur die von VW, sollte man schon wissen.

Beitrag melden
MtSchiara 21.01.2019, 14:09
282. Demokratieabbau

Zitat von Flari
Die Grenzwerte sind "massgeblich" von der Gemeinschaft der EU-Staaten festgelegt worden, wobei diese Grenzwerte zwingend (mit Übergangszeit) ins nationale Recht umgesetzt werden musste.
Unsere Demokratie ist offensichtlich im Zerfall begriffen:
1) Nicht mehr die Parlamente, sondern Kleinsvereine mit Sonderklagerechten in Gemeinschaft mit Richtern machen Politik.
2) Die Gemeinschaft der EU schränkt das Recht von Parlamenten ein, eigene Entscheidungen zu treffen und schädliche Fehleentscheidungen zu korrigieren.
____________________________________________

Wir brauchen eine Redemokratisierung unseres Landes. Die Gesetzgebungskompetenz müssen sich die deutschen Parlamente wieder von Kleinsvereinen und der EU zurückholen. Sonst stirbt unsere Demokratie.

Beitrag melden
klmo 21.01.2019, 14:12
283.

Zitat von Flari
Wenn 100 Bürger eine gültige Fahrkarte (ASU) besitzen und alle mit einem bestimmten ÖPNV-Bus zu einer bestimmten Zeitpunkt fahren wollen, der Bus aber nur für 65 Personen (Grenzwert) zugelassen ist, müssen 35 Personen draussen bleiben, WENN der Grenzwert eingehalten.....
Über was diskutieren wir eigentlich? Wenn ich einen Hybrid fahre, werde ich die Abgasnorm im positiven Sinne unterschreiten.
Dass die Anzahl der Fahrzeuge ebenso eine Rolle spielt, ist doch unbestritten.
Bleibt die Anzahl der Fahrzeuge konstant und ich verringere den Ausstoß von schädlichen Abgasen, ist eine Verbesserung zwangsläufig gegeben.
Insofern ist immer eine Kausalität zwischen einer vorgegebenen Norm und den ermittelten Werten gegeben.

Beitrag melden
hundogonzalez 21.01.2019, 14:15
284.

Zitat von acitapple
Die Regierung erlässt Grenzwerte - per Gesetz. Das Gesetz wird nicht eingehalten - von der behüteten Autoindustrie. Ein Verein klagt auf Einhaltung der Gesetze - der Verein ist daher.....
Stimme zu, die DUH klagt und gewinnt. Dann war die Klage offensichtlich berechtigt. Warum soll das jetzt inakzeptabel sein? DAS ist ein Rechtsstaat.
Ist es nicht in jedermans Interesse, dass Regeln eingehalten werden?
So wollen wir leben und genau das sichert in einem kleinen Bereich auch die DUH.

Beitrag melden
rennflosse 21.01.2019, 14:19
285. Hybris

Als die DUH noch vor die Gerichte gezogen ist, um Fahrverbote durchzusetzen, hat mancher den Kopf geschüttelt, der davon betroffen ist. Andere hatten Verständnis dafür, dass eine Organisation sich für die Einhaltung von Schadstoffgrenzwerten bei Kraftfahrzeugen einsetzte.
Ich sehe es aber als eine Art Hybris an, dass die DUH jetzt Politik machen will. Die Forderung eines allgemeinen Tempolimits geht über das Bisherige weit hinaus und es gab ja auch schon Äußerungen zur Abschaffung des Individualverkehrs.
Die DUH mausert sich zu einer Partei und dann soll sie auch so behandelt werden. Gemeinnützig ist der Verein mittlerweile sicher nicht mehr.

Beitrag melden
regelaltersrentner 21.01.2019, 14:41
286.

Zitat von Schartin Mulz
dass man sich den Diesel und damit nur eine Minderheit der Autofahrer herausgepickt hat. In unserer entsolidarisierten Gesellschaft war klar, dass die Dieselfahrer keine Solidarität durch die Binzer-Fahrer erwarten konnten. Sollte sich der Krieg irgendwann auch gegen die Benziner richten, dürfte der Aufschrei größer sein. Ich habe mich Gott sei Dank für einen Benziner entschieden. Macht mich das zu.....
Nein,
sie sind mit ihrem Ottomotor kein besserer Mensch, bei ihrem Vehikel kommt mehr CO2 raus, als bei meinem Diesel. Längstens wenn der Diesel bei der DUH abgearbeitet ist, kommt der Benziner dran.

Wenn ich mal nach Stuttgart muss, dann nimm ich den Benziner meiner Frau und schon gehöre ich zu den Guten.

Beitrag melden
pittiken 21.01.2019, 14:41
287.

Zitat von achim21129
... Institution gibt, die auf Einhaltung der Gesetzeslage pocht! Das einige hier die DUH für Fahrverbote verantwortlich macht, ... da fehlt wohl das grundsätzliche Rechtsverständnis. Auch die CDU kann da poltern wie sie will, sie ist mit verantwortlich, sie hat die Gesetze mit geschaffen. Ich find's gut. Raus mit .....
Ich finds immer lustig, wenn die Innenstädter immer rufen, raus mit dem Individualverkehr aus der Stadt. Ich frage mich dann immer, wessen Autos dort am Straßenrand parken? Kennzeichen von Auswärtigen? Im minimaler Anzahl.

Beitrag melden
hinnimann 21.01.2019, 14:41
288. Verantwortlich für die Dieselfahrverbote

ist die Politik. Sie sind das Ergebnis irgendwelcher Grenzwerte, von denen niemand weiß, wie sie zustande gekommen sind und ob sie in der Form überhaupt irgendeinen Nutzen haben. So etwas wird dann in Brüssel in undurchsichtigen Verfahren in eine Vorschrift gegossen, weil es national nie eine Mehrheit dafür gegeben hätte. Anschließend erklärt uns die Politik, wie großartig die EU ist und wie schlecht diejenigen, die deren Beschlüsse gerichtlich durchsetzen. Es ist wohl eher umgekehrt: die EU ist ein intransparenter Kungelladen, bei dem nicht mal die Politik mehr in der Lage ist, die Folgen dortiger Beschlüsse zu überblicken. Die DUH ist hier im Recht.

Beitrag melden
tatsache2011 21.01.2019, 14:43
289. Diesel-PkW 72%

Zitat von christian-h
Warum verlinken Sie dann Ihre Quelle zu den 72% nicht? Auf der einen Seite wird immer geschrieben das der private Autofahrer nur durchscnittlich 32km fährt, ergo das Fahrzeug steht rund 23h am Tag still, die Taxis, LKW's, Berufsfahrzeuge sind da viel länger im Betrieb. Auf der anderen Seite aber "angeblich" 72% am NOX ausmachen soll. Passt irgendwie nicht zusammen.
Anteil an NO2 im Straßenverkehr.
" Diesel-PkW 72%
kleine Nutzfahrzeuge 11%, große 8%
Bus 4%
übrige PKW 3% "
http://www.zeit.de/mobilitaet/2018-02/bundesverwaltungsgericht-erklaert-diesel-fahrverbote-fuer-zulaessig

Beitrag melden
Seite 29 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!