Forum: Politik
Streit mit den USA: Festnahme von Diplomatin in New York erzürnt Indiens Regierung
ddp images/ Sipa USA

Die indische Vizekonsulin Devyani Khobragade erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei in New York. Sie sei in Handschellen abgeführt und in eine Zelle mit Schwerkriminellen gesperrt worden. Neu-Delhi reagiert mit Schikanen gegen US-Diplomaten.

Seite 1 von 18
tropfstein 18.12.2013, 10:56
1. geltende Standards eingehalten

Wenn es stimmt, dass es so wie es beschrieben ist, den "geltenden Standards" entspricht, dann sind diese "Standards" der eigentliche Skandal. Ich habe keinen Diplomatenstatus, aber wenn man mich beschuldigen sollte, eine Putzfrau illegal zu beschäftigen oder eine Gartenlaube als Schwarzbau zu haben, möchte ich nicht nackig ausgezogen oder mit Schwerkriminellen eingesperrt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schreiberling aus München 18.12.2013, 10:59
2. Da...

... wird schon was dran sein. Nirgendwo auf der Welt ist das verachtende Standesdenken so ausgeprägt wie in Indien. Und wer dann glaubt unter dem Deckmäntelchen der Immunität tun und lassen zu können was er/sie will ist gerade in Amerika am falschen Platz. Und seit dem die Homeland Security dort mächtig an Einfluss gewonnen hat ist das Toleranzbarometer unter Null gesunken. Und ein "mehrfaches Zusammenbrechen" macht die Geschichte der Dame auch nicht glaubwürdiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www.yzx.de 18.12.2013, 11:03
3. Verstehe ich das jetzt richtig ...

... die Amerikaner inhaftieren Diplomaten, ziehen Diplomatenpässe ein und fordern kaution? Und

Vielleicht sollte der zuständige Staatsanwalt seine Berufswahl nochmal überdenken:
https://de.wikipedia.org/wiki/Diplom...des_Diplomaten

Das sind Spielregeln, ohne die Diplomatie (manchmal durchaus leider) nicht funktioniert. Der Zorn der Inder ist vollkommen berechtigt.

Und ab sofort sollten natürlich alle Länder dieser Welt dem Beispiel der New Yorker Staatsanwaltschaft folgen. Leibesvisitationen, Verhaftungen, Passentzug, wegen sicher zahlreicher Bagatelldelikte, die US-Diplomaten in aller Welt begehen. Na, dann wird's aber lustig. ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sPeterle 18.12.2013, 11:04
4. passt

zum einen passt das oftmals zu der Haltung vermögender Inder ihren Angestellten gegenüber. Zum anderen zu den Amerikanern, für die gilt internationales oder "außer amerikansiches" Recht nur für die anderen. Ignoranz ohne Ende und dann wundern wenn die ganze Welt sauer ist....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
profbingo 18.12.2013, 11:05
5. USA Grenzen aufzeigen

Im Gegensatz zur Bundesregierung ist die indische Regierung offensichtlich gegenüber den USA souverän. Wenn denn wirklich die Meinung des amerikanischen Botschafters in Indien, Powell, richtig sein sollte, dann dürfte Indien sicherlich eine Reihe von amerikanischen Diplomaten festnehmen, denn es kann davon ausgegangen werden, dass nicht alle arbeitsrechtlichen Vorschriften Indiens (da gibt es eine ganze Reihe zumindest auf dem Papier nach) in den Beschäftigungsverhältnissen von indischen Hauspersonal bei Diplomaten eingehalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rigo-de-hain 18.12.2013, 11:05
6. Schweinerei,

was die US-Behörden da wieder machen! "Singh verwies auf das Wiener Übereinkommen über konsularische Beziehungen, laut dem Diplomaten Immunität besitzen. Powell betonte, dass dies nur gelte, wenn es um Handlungen gehe, die "in Ausübung konsularischer Funktionen" begangen worden seien." Was für eine Aussage!!! Dieser Tatbestand sollte sofort in jedem Land angewendet werden! Indien sollte jetzt ebenfalls sehr "korrekt" mit den US-Diplomaten umgehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frederik2013 18.12.2013, 11:07
7. Menschenrechte

Sehr interessant: "...gleichgeschlechtlichen Partner von US-Diplomaten festzunehmen". Also sich über die USA empören und selbst die Menschenrechte mit Füßen treten. Irgendwie hat Indien das mit den Menschenrechten auch nicht richtig kapiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hübitusse 18.12.2013, 11:07
8. Seltsam

Seltsam, aus US-Fernsehserien haben wir doch gelernt, dass ausländische Diplomaten sogar Kapitalverbrechen begehen könnten und ohne Einverständnis des entsendenden Landes schlimmstenfalls stehenden Fußes ausgewiesen werden könnten - und jetzt das! Das riecht ja schon etwas nach Willkürstaat.

Freilich wäre es widerwärtig wenn die Vizekonsularin Angestellte in einer ausbeuterischen Art und Weise beschäftigt.

Ausserdem ist es befremdlich, dass die Diplomatin, abseits der grundsätzlich fragwürdigen Inhaftierung, offenkundig eine Sonderbehandlung mit "angemessenen Aufenthaltslokalitäten" erwartet. Darfs noch eine Fußmassage vom Staatsanwalt sein?

Das Ganze ist von A bis Z eine seltsame Posse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dolledern 18.12.2013, 11:08
9. die amis mal wieder

ich denke, in deutschland wäre dies nicht passiert. die cops müssen immer so übertreiben. nur weil ein verdacht vorliegt wird bei uns niemand gleich mit handschellen abgeführt. und ich bin darüber sehr froh....mag sonst wer nach law and order rufen....ich gehöre nicht dazu. man hätte die dame ja wohl auch schriftlich auffordern können dazu angaben zu machen....es heisst doch immer, man gilt als unschuldig, bis das gegenteil bewiesen ist...mir tut sie leid....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18