Forum: Politik
Streit mit der Troika: Tsipras geht auf Griechenlands Gläubiger zu
AFP

Erst setzte er die Troika vor die Tür, nun gibt sich Alexis Tsipras versöhnlich: Griechenlands neuer Regierungschef wolle weiter mit den Gläubigern zusammenarbeiten. Er sagt: "Wir werden eine Übereinkunft finden."

Seite 4 von 18
fleischwurstfachvorleger 01.02.2015, 11:13
30. Martin Schulz

ein begnadeter Buchhändler versucht sich als Buchmacher!

Ich denke, Herr Schulz hat sich mehrmals daneben benommen und den Präsidenten eines souveränen Staates erstmal bedroht und mit Häme übergossen.

Natürlich gefällt es Herrn Schulz nicht, wenn Selbstbedienungsläden für Politiker geschlossen werden, dann könnte er sich - auf lange Sicht - ja auch nicht mehr so freigiebig bei den Tagespauschalen des EU-Parlaments bedienen, obwohl er ja wieder mal in wichtigsten Dingen ukrainische Oligarchen im Ausland herzt.

Die EU verlangt eine Lösung der griechischen Schuldenproblematik, gibt aber auch gleich die Lösung vor und mit der Troika ein Instrument, das ganze zu bewachen. Das ist dumm und arrogant.

Griechenland hat Schulden von mehr als 300 Milliarden Euro, die es nie zurück zahlen können wird. Also lasst den Griechen wenigstens ihre Würde und lasst es sie auf ihren Weg probíeren. Bisher hat Tsipras alles, aber auch alles richtig gemacht.

Lieber Herr Martin Schulz, einfach mal die F..... halten, wenn man keine Ahnung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Argumentationslogiker 01.02.2015, 11:13
31.

Und weiterhin wird sich nur in Deutschland darüber aufgeregt. In anderen Staaten sehen die Debatten ganz anders aus - weil langsam immer mehr merken, dass Deutschland der eigentliche Hauptschuldige für die Eurokrise ist und nicht die Staaten, denen Deutschland gerne eine Rezession vorschreiben würde. Deutschland hält sich immer noch nicht an das Inflationsziel von etwa 2% und zwingt andere Staaten dieses Ziel ebenfalls nicht zu erreichen, was gefährlich für die ganze Eurozone ist - deshalb bringt doch die EZB jede Menge Geld auf den Markt, aus Angst vor der Deflation. Deutschland säuft die Pulle leer wie ein Exportüberschuss-Alkoholiker, als gäbe es kein Morgen und als wäre der Frieden mit den Euro-Partnern völlig egal. Wie traurig es auch klingt, die einfachste Variante zur Rettung des Euro, das wäre der Rausschmiss des Hauptsünders Deutschland, dann können die anderen sich an das vereinbarte Inflationsziel halten. Mit den Deutschen ist ja nicht zu reden, die feiern ja sogar noch ihre Exportüberschüsse und ihre lächerlichen Löhne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vas_bab82 01.02.2015, 11:14
32.

Vielleicht eine gute Chance für eine ganz neue Politik wie hier von Tsipras am 13.01.2015 angekundigt wurde (vom Twitter):
syriza.net.gr/index.php/en/pressroom/253-open-letter-to-the-german-readers-that-which-you-were-never-told-about-greece

In dem Fall, wie in dem Link beschrieben, dass Griechenland weniger Geld und mehr Freiheit für Reformen gegen das nicht-für-die-Entwicklung-nutzbar Kapital verlangt, könnte man das deutsche Steuergeld für die Entwicklung in Deutschland, welche ständig bremst, benutzen. Ausserdem eine gesunde entwickelnde Wirtschaft könnte mehr deutsche Produkte kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.nixdorff 01.02.2015, 11:14
33. Sehenswert

Zitat von theo92
Das BBC interview von Yanis Varoufakis ist übrigens sehenswert: https://www.youtube.com/watch?v=BiIO4YciewU Ob es stimmt, was er sagt wird man noch sehen muessen, aber wenigstens hört man mal wofuer die Syrizia Regierung wirklich steht, was zumindest in den Deutschen Medien die ich lese nicht so rueberkommt...
insofern, als es sich wie alle anderen Politiker auch um klare Antworten gedrückt hat. Wie ein Aal in der Pfanne hat er sich gewunden, um nur kein klare Ja oder Nein auszusprechen und die Antwort auf die Frage zu seinem Koalitionspartner war hohles Geschwafel. Der Mann hat sich in dem Interview entzaubert. Ich fürchte, wir haben es bei der neuen griechischen Regierung mit Hasardeuren und Pokerspielern, Linken Träumern und strammen Rechten zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hieristmeinsenf 01.02.2015, 11:15
34. Richtig zuhören will auch gelernt sein!

Wer hat denn in Griechenland behauptet, dass man die geleisteten Kredite nicht zurückzahlen will? Sie haben nun mal etwas dagegen, dass sie währenddessen ihre staatliche Souveränität verlieren und ein Programm einhalten müssen, das sich als gescheitert erwiesen hat. Im Übrigen: Wo immer sich der IWF bis heute eingemischt hat, wurde nichts als Schaden angerichtet. Merkel war das egal. Sie wollte den IWF einfach installieren, um eine neue Ordnung zu schaffen. Die EU-Gremien waren ihr zu demokratisch und gaben ihr den erwünschten Spielraum nicht. Anscheinend haben die Völker in Griechenland und Spanien nun mehr genug davon. Auch Frankreich macht darauf aufmerksam, dass Sparen alleine ohne Konzept für eine positive Konjunktur nichts bringt. Auch die Medienlandschaft in Deutschland hat registriert, dass man den Kopf nicht länger in den Sand stecken kann. Der Süden zieht sich aus dem Würgegriff. Ein Wettrennen mit der Zeit ist im Gange. Es scheint, als hätte es oberste Priorität, Tsipras rechtzeitig aus dem Verkehr zu ziehen, ehe andere EU-Partner mitziehen und die sicher geglaubte Neuordnung der Geschicke in Europa neu definieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waltraudnetwall 01.02.2015, 11:18
35. Das deutsche Publikum

beeinflussen ? Die deutschen werden doch garnicht gefragt . Es gibt doch zur Zeit nur eine "Persönlichkeit" die über alle hinweg bestimmt.Sie wird als Hitler beschimpft von Griechenland bietet aber 20Milliarden .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abraxas63 01.02.2015, 11:18
36.

Zitat von tadano
"Es möge bei manchen vielleicht gut ankommen, "auf die Deutschen einzuprügeln" ...oder will Schulz das deutsche Publikum beeinflussen?
Der Satz seines Finanzministers "die Deutschen zahlen so oder so" lässt doch wohl nicht allzuviel Interpretationsspielraum, oder? Dazu ist seine Reiseliste eindeutig darauf ausgerichtet, Verbündete gegen Deutschland zu finden.
Ich würde ihm keinen Zentimeter Spielraum mehr gewähren. Wenn er weiter diese Politik betreibt - durch seine Wähler dazu beauftragt - dann soll er und diese
mit den Konsequenzen leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bssh 01.02.2015, 11:18
37. Im Gegenteil

"Wenn die griechische Regierung wirklich nicht mehr mit den Geldgebern auf der bisherigen Grundlage zusammenarbeiten will, dann halte ich das für verantwortungslos.": umgekehrt, wenn sie auf der gleichen Grundlage, die bisher schon zu noch mehr Schulden, zum Niedergang der Wirtschaft und zur Verarmung eines großen Teils der Bevölkerung geführt hat, weitermachen würden, dann wäre es eine Tragödie. Die Menschen haben sie gewählt, damit sie genau mit diesem falschen Weg brechen, und ich hoffe das werden sie auch tun.
Also ja zum Euro, ja zur EU, aber nein zum Neoliberalismus der EU, der bei den Armen und dem Staat spart, auf Privatisierung setzt und die Recien hätschelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logisch_konsequent 01.02.2015, 11:18
38. Warum Griechen sich schwer mit der Wahrheit tun? (III)

Das ist nur eine Beobachtung, die aber mehr sagt als 1000 Worte: Herr Tsipras sitzt bei Politikergesprächen genauso breitbeinig, superentspannt und zurückgelehnt da wie Putin - als ob beiden die reale Welt nichts anhaben könnte und sie darüber schweben, während ihre Gesprächpartner höflich und gerade sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 01.02.2015, 11:25
39. Feindesland ist abgebrannt

Zitat von kaiservondeutschland
Die Griechen wollen mit ihren europäischen Partnern, nicht Feinden (!), reden. Deswegen kein Besuch in Berlin. Übrigens: Wenn man sich mit der deutschen Besatzung Griechenlands im 2. WK beschäftigt, wird einem schlecht. Der SPIEGEL sollte darüber mal aufklären.
Sie waren damals im Widerstand, nehme ich an, während wir anderen Besatzer mit Parteibuch waren. Respekt!

Tsirpas' traumatische Kriegserfahrungen erklären natürlich vieles...

Wenn Sie das Gefühl haben, die deutschen Verbrechen im 2. Weltkrieg inklusive Griechenland wären in zahllosen Spiegel-Veröffentlichungen nicht umfassend dokumentiert, liegt das entweder an ihrer Jugend oder Sparsamkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 18