Forum: Politik
Streit mit der Türkei: Merkel verspricht den Niederlanden Unterstützung
REUTERS

Kanzlerin Merkel stellt sich im Streit zwischen der Türkei und den Niederlanden voll auf die Seite des Nachbarlandes. Nazi-Vergleiche wie von Präsident Erdogan führten "völlig in die Irre". Die Nato mahnte zur Beilegung des Konflikts.

Seite 6 von 16
shotaro_kaneda 13.03.2017, 16:12
50. @ Sonderlich #44

Wie wäre es erstmal mit dem Abbrechen aller irgendwie gearteten Verhandlungen mit der Türkei in Bezug auf den EU-Beitritt und das Verhängen von Sanktionen. Aber leider sind zumindest wir Deutschen aus diversen Gründen in Sachen Türkei äußerst erpressbar geworden (damit meine ich nicht nur den Flüchtlingsdeal). Dass haben wir übrigens Merkels angeblichem "Fahrens auf Sicht" zu verdanken. Weiter als bis zur nächsten Kreuzung denkt unsere Regierung leider nicht. Meine Meinung.

Beitrag melden
burgundy 13.03.2017, 16:15
51.

Zitat von Tomas Maidan
Wenn man bedenkt, wie viel Zeit die Menscheit verloren hat, durch das mediale Kindertheater von Trump und Erdogan ... Es ist unfassbar. Mit richtiger Politik, mit Gestaltung von drängenden Fragen hat das alles nichts mehr zu tun. Am schlimmsten finde ich, dass man immer das Gfeühl hat, dieser Irrsin wird auch noch von pro-russischen Trollen befeuert. Putin freut sich doch, wenn durch Erdogans Pöbeleien letztendlich Gert Wilders an Stimmen gewinnt. Und wenns ganz hart kommt, fliegt die Türkei aus der Nato. 2:0 für Russland. Fehlt nur noch Le Pen - und Europa ist am Ende.
Vielleicht sollten Sie das Ganze gelassener sehen: Bislang hat "die Menschheit" durch diese beiden Politiker noch gar nichts verloren. Erdogan kämpft sich gerade mal so durch bis zu seinem Referendum das wohl für ihn noch lange nicht gewonnen ist, Trump ist bislang noch gar nicht zum Zug gekommen. Eigentlich dürfte der sich schon mal fragen, was er in den letzten 50 Tagen seiner Regierung überhaupt gemacht hat. Worüber Putin sich freut, bleibt Spekulation, am ehesten über die Krim und über die Ostukraine, auch über seine strategischen Erfolge im Nahen Osten, aber es muss bezweifelt werden, dass er sich um die Situation in den kleinen Niederlanden überhaupt schert. Es ist übrigens gar nicht sicher, dass Geert Wilders durch den Konflikt mit der Türkei an Stimmen gewinnt. Das war ja gerade Rüttes Kalkül, durch ein hartes Auftreten, dass die Souveränität der Niederlande betont, auf diesem Gebiet Wilders den Schneid abzukaufen. Das könnte klappen. Und eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass die Türkei aus der NATO fliegt oder nicht der EU beitritt. Die Türkei wird von beiden Organisation als strategisch und wirtschaftlich so wichtig erachtet, dass ihr entsprechend der Hof gemacht wird. Man darf darauf wetten, dass hier weder die Präsidentialdemokratie Erdogans noch die Einführung der Todesstrafe etwas änder würden. Und lassen Sie uns noch kurz zu Le Pen kommen: Das wird nix mit der Präsidentschaft, Fillon macht's, und wenn der nicht, dann eben Macron. Und Europa ist noch lange nicht am Ende.

Beitrag melden
winnirich 13.03.2017, 16:16
52. ...aus der Not geboren...

diese schwache Aussage ist offensichtlich aus der Not geboren und nicht ihre wirkliche Überzeugung. Es würde mich nicht wundern, wenn Merkel sich vorab bei Erdogan für ihre Aussage entschuldigt hat.

Beitrag melden
Freidenker10 13.03.2017, 16:17
53.

"Vollstes Vertrauen" und "vollste Unterstützung" ist dass das gleiche bei Merkel? Wenn ja hätte es so gut wie keinen Wert!

Beitrag melden
pittiken 13.03.2017, 16:18
54.

Zitat von Actionscript
Das ist sicherlich ein wichtiger Grund, warum die Bundesregierung im eigenen Land vorsichtig/diplomatisch gegen Erdogan vorgeht. Praktisch hat Erdogan eine Geisel gegen Deutschland.
Der in Haft sitzende Jounalist hat zwei Staatsbürgerschaften, die von Deutschland und von der Türkei. Ist er jetzt nun Deutscher oder Türke. Doppelte Staatsbürgerschaft hat auch negative Seiten.

Beitrag melden
hahewo 13.03.2017, 16:19
55. Merkel

Was habe ich in einer Zeitung gelesen, Merkel hat mit dem ehemaligen türk. Ministerpräsidenten ein Geheimabsprache anläßlich eines angeblichen Abendessens zusätzlich mit Junkers abgesprochen, der Türkei jährlich 250 tsd. Flüchtlinge aus den Lägern abzunehmen. So einfach an dem Rest Europas vorbei. Tickt die Tante eigentlich noch sauber. Wird Zeit das sie aufs Sofa kommt. Beim Bundestagspsychiater. Wie lange noch dieses geschwurbel Lügen und Betrügen

Beitrag melden
naklar? 13.03.2017, 16:23
56. Die Türkei ist zu wichtig für die Nato, für die Anbindung an den nahen Osten.

Und man hat jetzt ganz große Angst im Westen, daß Erdogan zu Putins Seite überwechselt. Zu Putin überwechseln könnte aber für die Türkei neue Armut bedeuten. Also alles beim alten: Wir bitten Erdogan höflich zu sein und blamieren uns. Aber solange wir kriechen und zahlen geht es wohl für die westliche Welt noch relativ gut aus. Oder anders ausgedrückt: Westliches Geld wird immer gern gesehen.

Beitrag melden
jamon 13.03.2017, 16:28
57.

herr E. scheint in geschichte wenig bewandt zu sein. alle ehemahligen kolonialmächte haben alle leichen im keller. und herr E. sucht sich die falschen heraus.
sechs, setzen!

Beitrag melden
nic 13.03.2017, 16:28
58. Die Nato mahnte zur Beilegung des Konflikts

Warum sagt die Nato nicht gleich Erdogan soll zurück treten? Immerhin ist das die einzige Art den Konflikt beizulegen.

Beitrag melden
jamon 13.03.2017, 16:30
59.

Zitat von hahewo
Was habe ich in einer Zeitung gelesen, Merkel hat mit dem ehemaligen türk. Ministerpräsidenten ein Geheimabsprache anläßlich eines angeblichen Abendessens zusätzlich mit Junkers abgesprochen, der Türkei jährlich 250 tsd. Flüchtlinge aus den Lägern abzunehmen. So einfach an dem Rest Europas vorbei. Tickt die Tante eigentlich noch sauber. Wird Zeit das sie aufs Sofa kommt. Beim Bundestagspsychiater. Wie lange noch dieses geschwurbel Lügen und Betrügen
welche zeitung?

Beitrag melden
Seite 6 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!