Forum: Politik
Streit mit hessischem Landesverband: AfD-Sprecher Lucke will durchgreifen
REUTERS

Die Euro-Kritiker kommen nicht zur Ruhe: Nach SPIEGEL-Informationen versucht die AfD-Parteispitze, den hessischen Landesvorsitzenden Volker Bartz zu entmachten. Hintergrund sind Zweifel an dessen Doktor- und Professorentitel.

Seite 2 von 3
hiwhatsup 28.12.2013, 21:09
10. Nein! Die AfD wird diktatorisch gesäubert!

Zitat von prologo1
. Das kann man von z.B. der Amigo Partei CSU nicht erkennen. Die schützt bekannter Weise ihre Amigos. Und das ist der Unterschied. Eine neue Partei saugt viele Gescheiterte an. Aber in der AfD fallen die frühzeitig auf. Und sie werden entfernt. Da hilft kein unqualifiziertes Unken nicht, sondern Fakten. Und die sind scheinbar nicht vorhanden. Und eine Abwärtstendenz können wohl nur Sie erkennen.
Erkennbar ist eine Säuberungsaktion an derem Ende Lucke die Alleinherrschaft in der Partei haben wird. Die Partei soll von oben herab geführt werden und jeglicher demokratischer Diskurs beseitigt werden:

- AfD LV Berlin: Das gewählte (!) Schiedsgericht wurde rechtswidrig per Dekret vom Landesvorstand entmachtet.
- AfD LV Hessen: Ein gewähltes Vorstandsmitglied des Landesvorstandes wurde ohne Parteischiedsgerichtsverfahren (Gewaltenteilung!) einfach per Dekret beseitigt.
- AfD LV Bayern: Kreisvorstände wurden per Dekret beseitigt. z.B. die Kresvorständin Ostallgäu. Sie hatte einen finanzielle UNregelmässigkeit aufgedeckt.

Die Amigos sind auch bei der AfD längst am Zuge. So bekam die AfD einen Pseudikredit, eine Großsspende von einem Reeder, der dafür natürlich auch eine Gegenleistung erwartet....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demophon 28.12.2013, 21:18
11. Akademische Titel

Zitat von sysop
Unter anderem weigert sich Bartz seit geraumer Zeit, die Herkunft angeblicher Doktor- und Professorentitel offenzulegen, die er führt.
Wenn es Zweifel an der Rechtmäßigkeit von geführten akademischen Titeln gibt, kann die betreffende Person doch gezwungen werden, diese zu belegen. Vielleicht muss jemand erst eine Anzeige erstatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 28.12.2013, 21:45
12.

Zitat von idags
Richtig so, Professor Lucke und AfD-Bundesvorstand … sobald Unklarheiten bestehen aufräumen und klare Verhältnisse schaffen. Das ist genau die richtige Vorgehensweise.
Jede Wette, dass die NPD-Mitglieder derzeit exakt dieselben Lobeshymnen auf ihre Partei anstimmen wie Sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derbergischelöwe 28.12.2013, 22:18
13. Geht doch SPON!

Endlich mal ein sachlicher Bericht. Thema: In einem einzigen AfD-Landesverband gibt es wiederholt Probleme in Form von Quertreibern wie es sie in jeder Partei gibt und erst Recht in einer Partei die so schnell entstanden ist. Der Parteivorsitzende beschäftigt sich mit diesen Querelen - wie das in jeder Partei üblich wäre. Mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen, in allen anderen Landesverbänden läuft es rund, es werden Kreisverbände gegründet, es wird am Programm gearbeitet und natürlich findet auch eine personelle Erneuerung statt: Mitglieder und Funktionsträger der ersten Stunde gehen, neue Mitglieder und Funktionsträger kommen hinzu. Gut, dass SPON endlich auch einfach mal nur berichtet statt tendenziös zu kommentieren und zu fabulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winnirich 28.12.2013, 22:42
14. überparteilich, objektiv, neutral?

dann schauen Sie bitte in die Grafik der sog. Sonntagsfrage. Linke 9%, Grüne 9%, FDP 4%, Sonstige 12%! Mit kleiner Randnotiz ausserhalb dieser Grafik dann: AfD 4%, Sonstige 6%....! 1. wo sind die 2% geblieben? 2. 4% entspricht in etwa gut 2 Millionen Wählern, die zur Urne gegangen sind - 12% demnach 6 Millionen! Diese Menschen sollen augenscheinlich unter den Teppich gekehrt werden, da diese Menschen nicht in das System der etablierten Blockparteien passen, die sich ihre Versorgungsansprüche stets unter sich aufteilen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amidelis 29.12.2013, 00:23
15. Anstalt für Demokratieverdrossene

Wäre wohl der passende Name für diese Partei. Eine Alternative für ein zukunftsbereites Deutschland sieht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whocaresbutyou 29.12.2013, 00:39
16. das Piraten-Dilemma...

Zitat von username987
der spiegel ist doch unabhängigkeit und überparteilichkeit verpflichtet. oder etwa nicht?
das verwechseln sie glaube ich mit der BILD...

... oder war das unterirdisch und überheblich? ;o=


Wenn die AfD nicht aufpasst, erleidet sie das Schicksal aller neuen Modeparteien. Man gibt sich als Alternative zu den etablierten Parteien und sammelt mit einem halbgaren Programm die Unschlüssigen und Abtrünnigen ein. Die muss man dann allerdings irgendwie in eine Reihe bekommen und da wird es schwierig.

Ist quasi so, als wolle man aus dem Nichts eine Firma mit mehreren tausenden Angestellten aufbauen, die man nicht selbst eingestellt hat und die alle ihre eigene Vorstellung des Geschäftsmodells haben und sich ein eigenes Stück vom Kuchen abschneiden wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meisterraro 29.12.2013, 07:44
17. Die AfD hat keine Zukunft

und wird bald wieder von der Bildfläche verschwinden. Die Eurokrise wird sich entspannen und damit gehen ihr die Themen verloren. Und die inneren Querelen werden sie sich auflösen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lampropeltis 29.12.2013, 07:45
18.

Die AfD ist sicher vieles aber gewiss keine Partei der "Bürgerschaft"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
internetkobold 29.12.2013, 10:42
19. Immer schön nett bleiben

Man soll immer schön nett sein mit der AfD, sonst wird man auf ihrer Homepage in der Rubrik "AfD antwortet" sofort abgewatscht. Inzwischen watscht die AfD (die sich als merkwürdig dünnhäutig erweist) dort praktisch jede Zeitung ab, die es wagt, Bernd Lucke und seine Partei zu kritisieren. Das wirkt kindisch und unprofessionell, und es ist fraglich, ob sich die AfD mit derlei Medienschelte einen Gefallen tut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3