Forum: Politik
Streit mit Merkel: Bundesweite CSU? Seehofer schließt sie nicht aus
DPA

Erneut haben Merkel und Seehofer bei ihrem Treffen keine gemeinsame Linie in der Flüchtlingspolitik gefunden. Er zeigt sich ungeduldig - es gebe keine "Ewigkeitsgarantien" für einen Verzicht auf eine bundesweite CSU.

Seite 29 von 29
Klaus Popa 17.03.2016, 20:54
280. Ursache und Wirkung liegen anders

Zitat von Nichtraucher
Die Landtagswahlen haben eigentlich nur gezeigt, dass die Mehrheit für Merkels Flühtlingspolitk ist. Ansonsten hätten doch die Rechtsradikalen die Mehrheit gewonnen?
Diese Argument ist wiederholt eben von der Seite der CDU bzw. deren Anhänger gebracht worden. Es ist jedoch ein falsches, also ein Pseudoargument, weil der springende Punkt nicht die "Mehrheit" der Wäher ist, die Merkel treu blieb, sondern das Aufkommen der AfD, das doch ein Alarmzeichen für die Bundeskanzlerin und für die gesamte Demokratie in Deutschland sein sollte.

Auch dass die SPD die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin unterstützt muß nicht als Beweis dafür verstanden werden, dass etwa die Mehrheit der Deutschen diese Politik gouttiert.

Beitrag melden
uwelauster 17.03.2016, 20:58
281. wie wärs mit ..

.. einer echten Union aus CSU und AfD ?

Beitrag melden
karljosef 18.03.2016, 07:53
282. Es kann doch nicht sein,

Zitat von ackergold
Da dürften Sie irren. Nicht alle Bayern sind so egozentrisch, unliberal und unchristlich wie die derzeitige CSU-Führung.
dass die "C""S"U in Bayern so fleißig seit Jahrzehnten gewählt wird, weil sie die einzige urbayrische Partei ist, die eben garantiert (vorgibt,) das bayrische Interesse zu vertreten?

Und alle intelligenten Bayern glauben das?

Grüße von einem Saupreiß!

Beitrag melden
Sonia 18.03.2016, 08:46
283. Handle, Seehofer

und stelle die CSU bundesweit auf. Dann ist die AfD innerhalb weniger Monate weg vom Fenster, es wird auch bürgerliche-soziale Politik geben; vom Lebensstandard der Bayern kann der Rest unseres Landes ohnehin nur träumen. Wo die SPD regiert, sind die Bundesländern an den Bettelstab gekommen, die CDU ist der rechte Block der SPD und die SPD hat ebenso wie die Grünen so gar nichts mehr mit ihren einstigen Idealen zu tun. Ja, das täte der deutschen Parteienlandschaft richtig gut - die CSU bundesweit.

Beitrag melden
Christoph 18.03.2016, 10:30
284.

Zitat von Fred Clever
Endlich bekäme die CSU mal die Ergebnisse, die sie verdient. Mal sehen, ob sie die 5%-Hürde packt...
Das wäre wahrscheinlich nicht notwendig, weil unabhängig von der 5%-Hürde jede Partei, die >= 3 Direktmandate durch Ersttimmen erzielt, mit der Anzahl an Abgeordneten in den Bundestag kommt, wie es ihrem Anteil an Zweitstimmen entspricht. Ich bin mir sicher, dass diese drei Direktmandate nicht gefährdet wären.

Beitrag melden
espet3 18.03.2016, 11:07
285.

"Der Mensch braucht die Natur, aber die Natur nicht den Menschen."

Deutschland braucht Bayern, aber Bayern .............

Bayern ist bzgl. der Bevölkerung größer als die folgenden 20 EU-Staaten: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Griechenland, Irland, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Österreich, Portugal, Schweden, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Zypern. Bei der Wirtschaftskraft ist es ähnlich.

Außerdem ist Bayern mit BW größter Nettozahler im deutschen Länderfinanzausgleich, könnte gut alleine auskommen und eine bessere, funktionierende EU aufbauen.

Beitrag melden
dieter 4711 18.03.2016, 14:35
286. Auf Söder hoffen

Zitat von huddi03
-aber als der Beckstein damals die Wahlen verloren hat, der Huber sich als Parteivorsitzender opfern wollte um den Seehofer als MP zu verhindern tauchte ja urplötzlich auch die Frage auf ob es überhaupt möglich sei einen protestantischen Franken in .......
Lieber huddi,
dann hoffen wir auf Söder.

Beitrag melden
montreal72 18.03.2016, 15:25
287. Kuwait, Saudi-Arabien, etc.

Es ist schon oft erwähnt worden, dass diese Länder nichts tun für die Situation in ihrer Region.
Man lässt sie aber auch gewähren, bzw. liefert sogar Waffen, damit diese ihren Wohlstand für sich behalten.
Die E.U. muss sich nicht ständig kleiner machen als sie ist, man könnte durchaus Druck auf diese Länder machen.
Wirtschaftlich sind sie von uns den USA etc. abhängig.
Selbstverständlich sollten wir auch helfen.

Den Flüchtlingen in der Türkei muss vor Ort geholfen werden, aber nicht mittels einer mehr als zweifelhaften Figur namens Erdogan, sondern direkt mit von der EU./UN finanzierten Lagern mit Bildungsmöglichkeiten etc.

Ausserdem kann man den Menschen vor Ort, die nach Europa oder DE. wollen die möglichkeit geben entsprechende Anträge zu stellen.
Gefährliche Abenteuerreisen hätten sich erledigt, weniger Menschen würden sterben.
Traurig dass solche Gedanken neuerdings als CSU schlimmer noch AFD nah gelten.
Habe übrigends vergeblich die Linke Partei in R.P. gewählt.
Es ist eine Menge Luft zwischen Merkels ständigem opportunistischem Schlingerkurs und Rechtsradikalem gehetze.
In unserem Dorf hat die NPD als einzige Partei Wahlplakate aufgehängt.(natürlich nicht representativ.)

Da klafft eine gewaltige Lücke, mir wäre lieber die CSU würde diese ausfüllen, als eben genannte Parteien.
Wir haben sogar F.J. Strauss als Kanzlerkanidaten schadlos überlebt.
Sie scheinen mir also einigermassen demokratisch.
Es gibt halt viele konservativ denkende Menschen in DE., wenn man die nicht überzeugen kann,muss man ihnen aber doch eine möglichkeit geben, irgendwo ihre Stimme abzugeben.
Zum ignorieren sind es zu viele, übrigens nicht nur in DE.

Beitrag melden
Seite 29 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!