Forum: Politik
Streit mit Merkel: Bundesweite CSU? Seehofer schließt sie nicht aus
DPA

Erneut haben Merkel und Seehofer bei ihrem Treffen keine gemeinsame Linie in der Flüchtlingspolitik gefunden. Er zeigt sich ungeduldig - es gebe keine "Ewigkeitsgarantien" für einen Verzicht auf eine bundesweite CSU.

Seite 5 von 29
Havel Pavel 17.03.2016, 08:39
40. Bundesweit hätte die CSU wohl eher wenig Chancen

Ich denke mal wenn die CSU bundesweit antreten würde, würden wohl dennoch die meisten die den Merkelkurs ablehnen das Original, nämlich AfD wählen. Ich bin der festen Überzeugung, dass die etablierten Parteien gar nicht mehr in der Lage dazu sind Deutschland wieder in Europa vernünftig zu integrieren, weil sie unaufhörlich versuchen allen Regierungen ihren Willen aufzuzwängen was zu immer mehr Ablehnung führt. Von diesen Staaten sind viele erst vor wenigen Jahren der Zwangsdenkweise des Kommunismus entronnen und sie haben wohl keine Lust dazu sich wieder einem neuen Diktat durch Deutschland zu unterwerfen. Im Gegensatz zu Russland wird Deutschland dort wohl kaum mit Hilfe von Panzern zur Meinungsfestlegung intervenieren.

Beitrag melden
xaver1967 17.03.2016, 08:39
41.

Dass der Kerl sich mit all seinen leeren Drohungen nicht langsam selbst lächerlich findet. Ich würde mich über einen bundesweiten Antritt freuen. Und noch viel mehr über die gleichzeitig eintretende Schmach.

Beitrag melden
VolleHosen 17.03.2016, 08:39
42. Bayern ist ein erfolgreiches Bundesland!

Warum sollte man da nicht auch Grundideen auf Bundesebene übertragen können.

CDU mit Kanzlerin Merkel und ihrer aktuellen Politik ist inakzetabel und nicht wählbar....Alternativen? Wo sind die zurzeit? Also Horst...nicht nur reden, handeln.

Im Fußball ist Bayern Nr. 1...vielleicht können wir alle uns bald in der Sonne argen, ohne die CDU.

Beitrag melden
willi441 17.03.2016, 08:40
43. Logische Konseqents...

Es macht doch Sinn, wenn die CSU bundesweit sich positioniert. Bei der Landtagswahl in BW hätte die CDU/CSU zu 100% die Mehrheit erreicht , das gleiche gilt für Rheinland/Pfalz.
Bestes Beispiel, die SPD koalisiert nicht mehr mit den Linken, der Erfolg, sie werden durch diese 10% ige
Schrumpfung nie mehr eine absolute Mehrheit erreichen können, kaum eine einfache .
Es wird einfach schwieriger allgemein.

Beitrag melden
friedrich_eckard 17.03.2016, 08:41
44.

Was tut man nicht alles, wenn man die "absolute" im eigenen Bundesland durch die Grenzschützenpartei gefährdet sieht... eine weitere Partei, die sich um die Stimmen der hässlichen Deutschen mitrauft: das wäre zweifellos genau das, was uns gerade noch gefehlt hat. Na, dann macht mal...

Aber ehrlich gestanden: ich werde es langsam leid, und ich finde, dass man allmählich Bayern und Sachsen, die ja in der Gegend von Hof ein kurzes Stück gemeinsame Grenze haben, ein ehrliches Angebot machen sollte - wenn Ihr aus dem Staatsverband der Bundesrepublik ausscheiden wollt, dann werden wir Euch nicht zu halten suchen! Lasset uns Volksabstimmungen veranstalten: einerseits in Sachsen und Bayern, im letzeren Falle wohl auf Ebene der Regierungsbezirke, weil ich vermute, dass Franken nicht wird mitwollen, und andererseits im restlichen Bundesgebiet. Dann können diese beiden Länder den Weg zurück in's 19 Jhrdt. gemeinsam suchen, wobei selbstverständlich denen, die diesen Weg nicht mitgehen wollen, Aufnahme und Hilfe bei der Ansiedlung im Bundesgebiet zu garantieren wäre - nur darüber, ob ein Wittelsbacher oder ein Wettiner Staatsoberhaupt werden soll müsstet ihr Euch schon untereinander einigen.

Beitrag melden
ulrichcyprus 17.03.2016, 08:42
45. Das wäre doch was

Eine Bundesweite CSU wäre eine tolle Alternative – dann weiß ich endlich weder wen ich wählen kann. Die derzeitige CDU vertritt mich nicht mehr und ich möchte auch keinen Diktator in der Türkei unterstützen nur, weil die Bundesregierung ganz Europa erst in einen Fluechtlingsschlamassel hereinführet und das Ganze dann nicht mehr organisieren oder kontrollieren kann. AfD will ich auch nicht wählen – also eine Bundes CSU fände ich ganz toll

Beitrag melden
spontanistin 17.03.2016, 08:43
46. Logisch!

Machttaktisch muss Seehofer so agieren, allein mit Rücksicht auf die nächste Landtagswahl in Bayern.
Wenn die Politikexperten recht haben mir der Analyse, nach der ein(e) Politiker(in) nur wieder gewählt wird, wenn er (sie) nicht umfällt, sondern standhaft bei der einmal geäußerten Linie bleibt, muss Seehofer auch die "Sturheit" der Kanzlerin für sich reklamieren. Allenfalls erst mit dem kommenden Rücktritt Seehofers vom Amt werden die Strategien neu sortiert werden dürfen.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 17.03.2016, 08:43
47. Die politische Landschaft

verändert sich derzeit. Warum also sollte die CSU nicht bundesweit antreten und eigene Wege gehen?

Beitrag melden
AnnaGramm 17.03.2016, 08:44
48.

Dieser Rebell im Schafspelz macht sich langsam etwas lächerlich. Er sollte mittlerweile gemerkt haben, dass an Merkel alles abtropft, was nicht in ihr Konzept passt. Anstatt sich an der Ignoranz dieser Frau abzuarbeiten, sollte Seehofer endlich mal Taten sprechen lassen. Alles weitere Gerede ist nur noch unwürdig. Was spricht denn gegen eine bundesweite CSU?

Beitrag melden
behemoth1 17.03.2016, 08:44
49. Freunde...

...fürs Leben scheinen diese beiden nicht zu werden.
Nichts neues aus der deutschen Politik, es wird mal Zeit, dass man sich mal die wichtigen Themen zuwendet und das Gezänke ablegt, kein Wunder, dass sich viele Wähler anderen zuwenden.

Beitrag melden
Seite 5 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!