Forum: Politik
Streit mit Pakistan: Das Rätsel um die BND-Agenten

Warum verwies Pakistan drei mutmaßliche BND-Agenten des Landes? Das Auswärtige Amt spricht von einem Verstoß Pakistans gegen diplomtische Abkommen. Oder haben sich die Agenten wirklich als Entwicklungshelfer ausgegeben?*Abgeordnete fordern Aufklärung von der*Bundesregierung.

peat53 24.01.2012, 19:43
1. Es wird noch gefährlich werden

Streit mit Pakistan: Das Rätsel um die BND-Agenten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik[/QUOTE]
__________________________________________________ _______
wenn der BND Spitzeldienste aus Vasallentreue zur USA betreibt,
wird es hier über kurz oder lang auch mal krachen und Anschläge geben.
Sich dann noch als Entwicklungshelfer auszugeben und die wahren Menschen die dort wirklich helfen mit so einer Aussage in Todesgefahr zu bringen, das ist echte Schisshasenmentalität- nach uns die Sinflut.....
Sowas gibt ein schlechtes deutsches Bild ab in Pakistan. Was haben denn die Leute da verloren bitte ? Die können froh sein noch zu leben
und daß es ihnen nicht so erging wie dem amerik.Journalisten vor ein paar Jahren dem man vor laufender Kamera den Hals durchschnitt.
Je mehr sich Deutsche dort in die Poltitik einmischen, desto eher werden sie wie es in Afghanistan schon der Fall ist mit den USA als Feind auf die gleiche Stufe gestellt. Das ergibt nur sinnlose Zinksärge samt Inhalt.Für was frag ich mich ?
Geht es nur darum wer die Gebiete besiedelt wo die pipeline durch Pakistan laufen soll, oder glauben neunmalkluge deutsche Geheimdienstler sie könnten großartiges über die verschiedenen Clans was rausfinden wo sie nicht mal pakistan.sprechen ?. Das ist doch echt lächerlich, ansonsten hätte man diese Stümper auch nicht so leicht enttarnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 24.01.2012, 20:26
2. Die deutsche Auslandsspionage tarnt ihre Agenten selbst in Kriegsgebieten

als Entwicklungshelfer. Die drei Spione gaben an, in der sogenannten
Entwicklungspolitik tätig zu sein, und nutzten Fahrzeuge und
Visitenkarten mit dem Logo der Deutschen Gesellschaft für
Internationale Zusammenarbeit (GIZ). Aus Protest gegen den
NATO-Luftangriff auf pakistanische Militärposten will Pakistan die
Afghanistan-Konferenz in Bonn boykottieren. Ohne die Unterstützung
Pakistans wird es jedoch kaum möglich sein, Frieden und Stabilität in
Afghanistan zu erreichen.

" Is the ISI the ally from hell?"
----------------------------------------------------------------------------
" Anybody can say anything about Pakistan and get away with it!"
" When NATO & ISAF can attack Pakistani checkposts, and can spy on
Pakistan-ISI. Why can’t Pakistan do the same thing for it’s security
and safety?"

The Ally From Hell-Atlantic mag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malterdingen 24.01.2012, 20:38
3. Was wissen wir denn genau?

[/QUOTE] Sowas gibt ein schlechtes deutsches Bild ab in Pakistan. Was haben denn die Leute da verloren bitte? Die können froh sein noch zu leben und daß es ihnen nicht so erging wie dem amerik. Journalisten vor ein paar Jahren dem man vor laufender Kamera den Hals durchschnitt.[/QUOTE]
__________________________________________________ _______
Sind das nicht arg weitreichende Folgerungen aus einem Sachverhalt, den wir ausweislich der wenig konkreten und in allen entscheidenden Punkten sichtlich aus anderen journalistischen Quellen übernommenen Berichterstattung gar nicht genau kennen? - Denn auch wenn es - zugegeben! - verhängnisvoll wäre, wenn sich BND-Mitarbeiter (die den Schutz unserer Soldaten unterstützen sollen!) ausgerechnet als unbewaffnete Entwicklungshelfer getarnt hätten, wissen wir doch gar nicht, was da passiert ist.
Und sich auf die Auskünfte eines Regimes, das so wie das pakistanische im wesentlichen von Gruppen mit extrem divergierenden Interessen geprägt ist, schiene mir fahrlässig.
Meine Meinung darum: zunächst einmal tiefer hängen und zumindest so lange reflexhafte Anschuldigungen und Vorhalte vermeiden, bis der Sachverhalt klar ist.
Und in der Sache finde ich auch die Frage eigenartig, was "die Leute da verloren" haben. Kommt es darauf denn an? Oder gäbe das Fehlen eines überzeugenden Grundes irgend jemand das Recht, Menschen zu töten? Entscheiden kann nur, was die drei BND-Mitarbeiter getan haben. Und da scheint außer einem Aufenthalt zur falschen Zeit am falschen Ort nicht einmal der pakistanischen Seite etwas einzufallen. - Warum wird das nicht missbilligt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diwoccs 24.01.2012, 21:26
4. meist getarnt

Sowas gibt ein schlechtes deutsches Bild ab in Pakistan. Was haben denn die Leute da verloren bitte? Die können froh sein noch zu leben und daß es ihnen nicht so erging wie dem amerik. Journalisten vor ein paar Jahren dem man vor laufender Kamera den Hals durchschnitt.[/QUOTE]
__________________________________________________ _______
Sind das nicht arg weitreichende Folgerungen aus einem Sachverhalt, den wir ausweislich der wenig konkreten und in allen entscheidenden Punkten sichtlich aus anderen journalistischen Quellen übernommenen Berichterstattung gar nicht genau kennen? - Denn auch wenn es - zugegeben! - verhängnisvoll wäre, wenn sich BND-Mitarbeiter (die den Schutz unserer Soldaten unterstützen sollen!) ausgerechnet als unbewaffnete Entwicklungshelfer getarnt hätten, wissen wir doch gar nicht, was da passiert ist.
Und sich auf die Auskünfte eines Regimes, das so wie das pakistanische im wesentlichen von Gruppen mit extrem divergierenden Interessen geprägt ist, schiene mir fahrlässig.
Meine Meinung darum: zunächst einmal tiefer hängen und zumindest so lange reflexhafte Anschuldigungen und Vorhalte vermeiden, bis der Sachverhalt klar ist.
Und in der Sache finde ich auch die Frage eigenartig, was "die Leute da verloren" haben. Kommt es darauf denn an? Oder gäbe das Fehlen eines überzeugenden Grundes irgend jemand das Recht, Menschen zu töten? Entscheiden kann nur, was die drei BND-Mitarbeiter getan haben. Und da scheint außer einem Aufenthalt zur falschen Zeit am falschen Ort nicht einmal der pakistanischen Seite etwas einzufallen. - Warum wird das nicht missbilligt?[/QUOTE]

Meist sind die BND Mitarbeiter als Mitarbeiter der Botschaft getarnt. wenn dann ihreEnttarnung ansteht, vrschwinden sie plötzlich über Nacht.

saudos aus Süamerika

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bjhuck 24.01.2012, 22:29
5. Alles gans legal oder was..

Meist sind die BND Mitarbeiter als Mitarbeiter der Botschaft getarnt. wenn dann ihre Enttarnung ansteht, vrschwinden sie plötzlich über Nacht.

saudos aus Süamerika[/QUOTE]

Die Residenturen sind meist voellig legal, d.h. angemeldet, so auch in diesem Fall. Wahrscheinlich ist aber in Pakistan wie in Russland die Bewegungsfreiheit mit Meldpflicht verbunden. Wenn versucht wurde diese Pflicht durch Tarnung unter Zuhilfenahme der GIZ, GTZ, FES, KAS, FNS, HSS, RSS oder SWP zu unterlaufen, dann haben wir einen Skandal, der auf ein Realitaet weist, die wir oefter ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 25.01.2012, 12:09
6. Zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein und alles falsch gemacht

Zitat von diwoccs
... da scheint außer einem Aufenthalt zur falschen Zeit am falschen Ort nicht einmal der pakistanischen Seite etwas einzufallen.
Der betreffende Dienst nimmt mit seiner Tarnpraxis eine zusätzliche
Gefährdung der Entwicklungshelfer in Kauf.
Die "Neutralität" von NGOs (Nichtregierungsorganisationen) für
Entwicklungshilfe wird in großem Maße in Frage gestellt.
Radikale im Untergrundkampf in dieser Region greifen zu, wenn sie
jemanden für einen westlichen Spion halten.

Von Peshawar aus operierten mindestens ein Sanitätsoffizier und
ein Major des Amtes für Nachrichtenwesen der Bundeswehr.
Ein US-Diplomat schoss in Lahore kürzlich zwei Pakistani nieder
und berief sich danach auf seine Immunität. Die Lage in Pakistan ist
schwierig und droht außer Kontrolle zu geraten. Die deutschen
Entwicklungshelfer dort sollten ihre Arbeit deshalb unverzüglich
einstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IhreSaturiertheit 29.01.2012, 17:57
7. Und wieder Probleme aus der Zeit der Rot-Grünen Regierung

[QUOTE=sysop;9506657]Warum verwies Pakistan drei mutmaßliche BND-Agenten des Landes? Das Auswärtige Amt spricht von einem Verstoß Pakistans gegen diplomtische Abkommen. Oder haben sich die Agenten wirklich als Entwicklungshelfer ausgegeben?*Abgeordnete fordern Aufklärung von der*Bundesregierung.

Streit mit Pakistan: Das Rätsel um die BND-Agenten - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik[/QU

Das Gesetz zu dem Europäischen Übereinkommen vom 06. November 1997 über die Staatsangehörigkeit aus der Zeit von Rot-Grün, 2004 ausgerechnet ratifiziert vom damaligen Innenminister Wolfgang Schäuble, sah umfangreiche Erleichterungen beim Erwerb der Deutschen Staatsangehörigkeit vor.

Unter anderem die Änderung von "Volkszugehörigkeit" auf Vertrags-b.z.w., Rechtsband. Sowie die Anerkennung der Mehrstaatigkeit.

Deutschland hatte, wie viele andere EU- Staaten eine starke Zuwanderung. Zuletzt eine weitere Zunahme von ca. 19 Prozent.

Darunter hatte Deutschland auch Zuwanderung aus islamischen Staaten. Und leider waren darunter ein Teil der Attentäter, auf die "Twin Towers" am 11.09.2001, in New York. Dieses Attentat b.z.w., dieser Angriff fand tatsächlich statt und war keine politische Inszenierung. Einer der Hauptattentäter Mohammad Atta, offiziell Student in Hamburg.

Des weiteren, wurden auch Deutsche, auch mit Migrationshintergrund, in Pakistan gesichtet und wiederum ausgerechnet in dem Gebiet, das an Afghanistan grenzt. Zumnindest eine Verhaftung beim illegalen Grenzübertritt wurde bekannt. Es war ein 19 jähriger Deutscher. Der Stern berichtete am 22. Juni 2010, das in Pakistan ein mutmaßlicher deutscher Islamist festgenommen wurde.

"Im Grenzgebiet zur Al-Kaida-Hochburg Nord-Waziristan haben pakistanische Sicherheitskräfte offenbar einen deutschen Islamisten festgenommen. Der Mann hatte sich unter einer Burka verborgen und als Frau ausgeben. Laut einem Medienbericht soll es sich um einen gesuchten "Gefährder" aus Hamburg handeln".

Solange sich also "Deutsche Staatsbürger" in diesem Gebiet einfinden, diese selber dort gegen u.a., Deutsche Truppen spionieren können, dort sogar nach Afghanistan gelangen und kämpferische Tätigkeiten, auf Seiten der Taliban, aufnehmen können, solange muss weitmöglichst aufgeklärt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren