Forum: Politik
Streit mit Washington: EU wehrt sich gegen diplomatische Abwertung durch die USA
Europaeische Union

Die USA wollen den Status der EU-Botschaft in Washington herabstufen. Es geht um Prestige und Einfluss - und das mitten im Handelskrieg.

Seite 3 von 15
bluemetal 09.01.2019, 18:42
20. EU-Botschaft ?

Mich wundert, dass die EU überhaupt irgendwo eine Botschaft unterhalten darf.
Sie ist defacto ja überhaupt kein Staat. Auch wenn sie manchmal so tut. Es handelt sich wohl weniger um eine Botschaft sondern eine Interessenvertretung mit vielen schönen Posten ohne Arbeit und Auftrag.
Was kostet mich das denn bitte jährlich ? Absurd und bitte alle Vertretungen schließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 09.01.2019, 18:43
21.

Zitat von feld01
Die EU ist kein Nationalstaat, sondern genau das, was die USA sagt: eine internationale Organisation. Warum also sollte die USA da was anderes machen?
Dann können Ihrer Ansicht zufolge die US Botschaften in der EU dicht machen, zugunsten von Botschaften jedes einzelnen US Bundesstaats.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
segelsetzer1 09.01.2019, 18:43
22. Na und ?

Beitrag Die Eu ist ein zerstrittener Haufen der sich in der Auflösung befindet. Mehr nicht , und schon lange kein Staat. Eine Handelsorganisation ohne Verfassung .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funkstörung 09.01.2019, 18:46
23. triangel

wenn es so weitergeht wird der nordkoreanische botschafter noch vor dem der EU begrüßt.

soviel zum bedeutungsverlust der EU im wirklichen leben, da hilft auch die selbsteinschätzung als moralische supermacht wenig.

die EU glaubt noch immer die erste geige zu spielen, dabei ist sie längst zur triangel herabgesunken und merkt es nicht mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sokrates1939 09.01.2019, 18:46
24. keine Abwertung, sondern Wiederherstellung der Ordnung

Wie aus dem Artikel selbst hervorgeht, hatte Obama eigenmächtig dem EU-Botschafter die sachlich nicht gerechtfertigte Position als Vertreter eines souveränen Staates eingeräumt, und die Trump-Administration hat lediglich den ordnungsgemäßen Zustand wiederhergestellt. Kleinere Staaten wie Polen u.ä. konnten sich mit Recht zurückgesetzt sehen, wenn ihre Botschafter als nachrangig gegenüber dem EU-Botschafter behandelt wurden. Tatsächlich ist die EU nicht in der Lage, selbständig eine eigene Außenpolitik zu betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andtimestoodstill1 09.01.2019, 18:50
25. Tja

Dem Stellenwert der EU in der Welt absolut angemessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funkstörung 09.01.2019, 18:53
26. botschaft

Zitat von eckawol
als Vertreter einer Organisation von 50 Bundesstaaten mit einem Bundesdistrikt (der Hauptstadt Washington, D.C. ; EU hat Brüssel ), fünf größeren Territorien und etlichen Inselterritorien behandelt werden? Wie wäre dann die protokollarische Einordnung?
nun, der deutsche botschafter kommt garantiert auch in washington vor dem der EU.

die EU hat sich in den letzten jahren als außenpolitischer zwerg ohne irgendeinen bedeutung erwiesen, ja sie nicht einmal angestrebt sondern sich mit selbstverliebten sonntagsreden ausgelastet gefühlt.

die degradierung der EU ist nicht willkürlich sondern ergebnis ihrer selbstgewählten bedeutungslosigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amishunderground 09.01.2019, 18:55
27. Hier gibt es eine einfache Lösung....

.... man behandelt den US Botschafter in gleicher Manier und erhöht den Status der State Vertreter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lace 09.01.2019, 18:56
28. divide et impera

immer noch beliebt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quercusilex1 09.01.2019, 18:56
29. Kein Problem

Wir haben nun mal ein Europa der Nationalstaaten. Einen Nationalstaat Europa wird es nicht geben und ist auch nicht wünschenswert Ich bin mit der. Meinung nicht allein. J. C. Junker hat dies auch in verschiedenen Interviews, die ich gesehen habe, so vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15