Forum: Politik
Streit nach Putschversuch: Türkischer Außenminister wettert gegen Europa
AFP

"Sie demütigen uns": Die türkische Außenminister Cavusoglu greift den Westen in einem Interview scharf an - und warnt vor einem weiteren Putsch.

Seite 1 von 31
crossbow17 15.08.2016, 07:19
1. Da hat der Herr irgendwas verwechselt...

...Drohungen und Beleidigungen höre ich ständig aus der Türkei, nicht ungekehrt. Der Umgangston der türkischen Politiker und Medien hat etwas derart Aggressives das man sich fragt wes Geistes Kind man dort ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 15.08.2016, 07:21
2. Die beliebte Opferrolle ...

Immer wieder schön zu sehen in welche bekannten Verhaltensmuster diese Art von Staaten verfallen.

Ungefähr so glaubhaft wie der Einbrecher der sich vor Gericht beschwert dass er sich beim aufbrechen des Wandsafes verletzt hat weil der nicht TÜV oder was auch immer zertifiziert war und jetzt Schmerzensgeld will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rostigen 15.08.2016, 07:25
3. Warum gibt es die Türkeifeindlichkeit

Ich denke das hat nicht wirklich viel mit der Türkei an sich, als vielmehr damit zu tun wofür die Türkei steht.
Vielen macht diese Kultur und diese Religion Angst.
Sie ist fremd, man will dort vielleicht einen schönen Urlaub verbringen, als Partner will man Sie nicht.
Das hat auch nicht viel mit den Zustand der dort im Moment herrscht zu tun, denn schließlich hatte der Westen mit Chile, Portugal, Spanien oder auch Griechenland lange Partner die zumindest unter dem Verdacht standen damals faschistisch zu sein.
Hat keinen gestört es waren gute Christen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
istvanfred 15.08.2016, 07:31
4.

Lieber Herr Cavusoglu, es ist nicht die Türkei, es ist wohl vor allem ihr und Ihr Präsident.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muenchenerfreiheit 15.08.2016, 07:34
5. Natürlich hat er Recht

Sein Problem ist er kennt Europa bzw. Europäer nicht. Deshalb sind die meisten türkische Politiker schnell gekränkt. Europa ist nicht nur Rassistisch auch Islamfeindlich-Christlicher Fanatiker. Wenn die beide Eigenschaften zusammen kommen entsteht eine abartige rassistische menschenverachtende Gesellschaft. Man kann auch sagen eine Gesellschaft wie ein Raubtier.
An seiner Stelle statt beleidigte Würstchen zu spielen. Er soll eine reale Politik treiben. und es wäre weg von Europa und weg von Nato an den Wurzeln zurückkehren und versuchen als ein asiatisches Land mit Russland, China und mit anderen asiatischen Ländern zusammen arbeiten, wo man von der Mentalität besser auskommt als unzuverlässigen Europäer. Nicht den gleichen Fehler machen, den die Kemalisten 90 Jahre lang gemacht haben. Jammern hilft niemandem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udar_md 15.08.2016, 07:35
6.

Vieles läuft nicht richtig in der Türkei und auch unschuldige werden wahrscheinlich für den gescheiterten Putsch verfolgt. Andererseits frage ich mich seit Wochen, wie Erdogans Männer in nur ein paar Tagen 65000 Menschen verhaftet haben und wo diese Leute untergebracht wurden? Kann es sein, dass es 6500 sind und irgend ein Journalist aus versehen sich um eine Null vertan hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kittiwake 15.08.2016, 07:39
7.

Die Türkei hat uns doch oft genug gesagt, daß sie macht was sie will und ihren eigenen Weg geht. Nun bitte dann tut das auch, liebe Türken, und hört auf beleidigt zu sein und anderen die schuld zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueshift774 15.08.2016, 07:42
8. Absoluter Quatsch!

Der türkische Außenminister redet Quatsch. Die türkische Regierung muss die Türkei vollständig säkularisieren und eine knallharte Trennung von "Staat vor Religion" rechtsstaatlich verankern. Wenn dann auch alle anderen Forderungen der EU erfüllt sind, können Gespräche mit der Türkei über einen EU-Beitritt erfolgen. Ich würde es begrüßen, wenn die Türkei endlich den für eine EU-Mitgleidschaft richtigen Weg findet und realisiert. Ansonsten sollte die doppelte Staatsbürgerschaft in Deutschland abgeschafft werden. Das ist das einzige, was zählt. Kein Türke verliert dadurch seine kulturelle Identität. Niemand zwingt die Türkei, ihre "gottestaatsaffine" Form von "Rechtsstaatlichkeit" aufzugeben. Aber mit der Definition von Demokratie der EU ist diese Form nicht kompatibel. Und sie ist nicht diskutierbar. Es gibt keine Ressentiments gegen Türken in Deutschland, außer bei Rechtsradikalen und der AfD. Und die spielen keine Rolle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freitagabend 15.08.2016, 07:47
9. Das türkische Lamentieren nervt

Einzig die Türkei hat es in der Hand, Visafreiheit durch die Einhaltung der transparenten EU-Voraussetzungen zu erreichen. Das tut die türkische Regierung aber nicht und damit hat sich allein die türkische Regierung vor ihrer Bevölkerung zu rechtfertigen, warum sie das Ziel der Visafreiheit nicht erreich. Es nervt ungemein, sich permanent von dieser türkischen Regierung anhören zu müssen, dass der Westen und seine Medien von dunklen Mächten gelenkt würde. Ist auch hier Gülen an allem Schuld? Die Verschwörungstheorien werden offenbar immer bizarrer. Dabei bleibt Erdogan und seine AKP eine grundsätzliche Antwort schuldig: warum haben sie noch bis 2013 mit der Gülen Bewegung umfassend paktiert, wenn diese doch laut heutiger AKP-Darstellung eine terroristische Vereinigung ist? Die Antwort ist ganz einfach: zu Beginn brauchte die AKP die Gülen-Bewegung, um sich gegen die kemalistischen, strikt laizistischen Kräfte in den türkischen Institutionen durchzusetzen. Jetzt, wo man diese Unterstützung nicht mehr braucht, wird ein terroristischer Popanz aufgebaut. Dabei hat die plötzliche Feindschaft eine einfache, persönliche Ursache: Erdogan wirft Gülen die gegen ihn und seine Familienmitglieder eingeleiteten Korruptionsverfahren vor. Es handelt sich mithin um einen persönlichen Rachefeldzug Erdogans und seines Clans, in den ein ganzer Kontinent reingezogen wird. Europa muss hier viel deutlicher in der Kritik dieses verabscheungswürdigen Spektakels werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 31