Forum: Politik
Streit nach Putschversuch: Türkischer Außenminister wettert gegen Europa
AFP

"Sie demütigen uns": Die türkische Außenminister Cavusoglu greift den Westen in einem Interview scharf an - und warnt vor einem weiteren Putsch.

Seite 11 von 31
apestuipe 15.08.2016, 09:52
100. #93

Klassischer Glashaus /Steine Konflikt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 15.08.2016, 09:53
101.

Zitat von jowi.krause
Wenn der neue türkische Sultan täglich seine Pläne verschärft, dies schöne Land mit seinen tollen Menschen ins kulturelle, politische und religiöse Mittelalter zu katapultieren, dann braucht sich seine Regierung nicht zu wundern, wenn der Rest der Welt sie als das behandelt, was sie ist: Eine "Schurkenregierung".
Oder fassen wir es mal zusammen: Dem Putsch von Unten ist nur der Putsch von Oben gefolgt.

Kein guter Weg. In die EU führt er nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetzttexteich 15.08.2016, 09:53
102.

Zitat von denkdochmal
Wir haben uns verdammt noch mal an die Dekrete der Erdogan-Blase zu halten, sie auszuführen und das Maul zu halten. Das ist gelebte Erdogan-Demokratie. Beispielhaft, wie diese demokratische Vereinigung die Werte Mustafa Kemal Atatürks in den Boden tritt, wie die Presse, das Militär, die Justiz, die Polizei und die Wissenschaft, die vorbildlich gleichgeschaltet sind. Störer und Mißliebige verweilen in überbelegten Knästen und werden angemessen gefoltert. Bisweilen unterstützte man die Verbrecher-Organisation IS, kaufte zu deren Stärkung auch Treibstoff bei den "Gotteskriegern". Die Trennung von Staat und Religion existiert nicht mehr. Dank der Erdogan-Auslegung der Demokratie. So ist es auch selbstverständlich, daß sich andere Staaten diesem glorreichen Beispiel anzupassen haben - so sie denn Freunde der Erdogan-Demokratie sein wollen. Bedauerlich, daß diese Umstürzler von oben den wirtschaftlichen Erfolg haben, den andere Regierende nie erreicht haben. Daher ihr Erfolg. Denn merke: Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral. Wir Deutschen haben auch Erfahrung mit dieser Funktion. Nach lagem Darben ging es der Bevölkerung besser. Es sollte noch weit besser werden. Der Osten sollte dem Reich gehören und im Reich sollte es "lichte und luftige Wohnungen" geben. Wie man weis, die wurden auch geliefert...
☺☺☺ !!! herrlich!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Juro vom Koselbruch 15.08.2016, 09:54
103. Ich war echt überrascht, ...

... als ich das vom türkischen Außenminister las:

"Aber das, was wir jetzt von Teilen der EU erleben, sind ausschließlich Drohungen, Beleidigungen und eine totale Blockade. Ich frage mich: Was haben wir verbrochen? Warum gibt es diese Türkei-Feindlichkeit?"

Zweifach überrascht:

Erstens, weil es mich an einen Menschen erinnert, der autoritär und egozentrisch auftreten konnte, andere bekrittelte, andere bevormundete und solange "zündelte", bis ein massiver Streit da war. Und dann kam das große Jammern mit fast denselben Worten:

"Was habe ich verbrochen? Warum kriege denn immer ich einen drauf?"

Selbstmitleid hoch zehn, wo Selbstkritik hoch zehn angesagt gewesen wäre. Man war immer wieder verdattert wegen dieser grandiosen Umkehr des Ursache-Wirkungs-Verhältnisses.

Zweitens, weil z.B. Autoren wie ein Moslem wie Hamed Abdel-Samad dies in seinem Buch als "klassisch" muslimisches Reaktionsmuster beschreibt. Man sei chronisch beleidigt, geriere sich als Opfer, suche die Problem immer bei anderen, wo es doch um selbstverschuldete Dinge gehe. Selbstmitleid und aggressive Vorwürfe an andere, obwohl man selber mit seinem Verhalten das Problem ist.

Ich las es, wollte es nicht glauben, aber Klischees können sich anscheinend bewahrheiten.

Vielleicht möchte der türkische Außenminister nicht wissen, was Erdogan auch im SPIEGEL nachlesbar als Programm bekannt gab:

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

Und dann, Jahre später, beschreibt Erdogan einen Militärputsch als "Geschenk Allahs".

Ich frage mich, welches Gottesbild, welche religiösen Vorstellungen der Mann hat. Da wird der Islam als Religion des Friedens vorgestellt und dann nennt Erdogan eine Militärputsch, ein Verbrechen ausgerechnet ein Gottesgeschenk.

Ich habe aus meinen ehemaligen religiösen Zeiten immer noch einen Respekt vor Religionen und bin da sehr unangenehm berührt. Das Göttlich gilt als das Heilige an sich, welches man nicht "lästern" sollte. Ich glaube zwar nicht, dass ein göttliches Wesen, sollte es das geben, gelästert werden kann. Aber wenn es Gotteslästerung tatsächlich doch geben sollte, dann könnte die sich in Erdogans Worte kleiden. Ein Gott, ein barmherziges allgütiges und allweises Wesen, welches Militärputsche verschenkt. Mein lieber Scholli. Weiß der Mann, was er da so „nebenbei“ sagte?

Wir müssen konsequent sein. Ohne Freiheit und Demokratie in der Türkei kein Handel und keine Visafreiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mauser 15.08.2016, 09:54
104. Menschen,

Zitat von kabaday
Ich bin jetzt seit sechs Wochen in der Türkei, habe auch die Westküste der Türkei bereist und noch dazu den Osten und bin über Kayseri, Ankara nach Istanbul gekommen. Ich bin über 2 1/2 Monate im Jahr in der Türkei und habe kein einziges Mal das erlebt was Sie beschreiben. Warum verbreiten Sie solche Unwahrheiten?
die sich in der Türkei aufhalten, müssen sich so äußern, sonst sind sie ganz schnell weg vom Fenster. Bloß vorsichtig sein, und immer drauf achten, den Verdacht zu zerstreuen, eine andere Meinung als der Staat zu haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thor1708 15.08.2016, 09:54
105.

Die Frage die man sich auch stellen muss ist, welches Ziel hatten denn die angeblichen Putschisten? Was wollten die eigentlich erreichen und warum? Vielleicht wollten diese Leute eine andere Türkei als bisher...mehr islamisch oder mehr Militär oder mehr Freiheit. Bisher hat niemand die Absicht der Putschisten analysiert...Ist deren Weg böse oder gut? Im dritten Reich gab es auch nen Putschversuch...Und wenn dieser geklappt hätte, hätte das viele Jubelschreie ausgelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert.vari 15.08.2016, 09:59
106. Ein gutes Beispiel

für die Wahrnehmungsfähigkeiten der Türkei. Nur was ein Türke sagt, ist die Wahrheit. Ende. Alle anderen sind Lügner und wollen nur den Türken schaden. Auf diese Masche machen die Türken schon immer und wenn das nicht reicht, kommt die Rassismuskeule. Wer von Kindesbeinen an gewohnt ist, gegen den Koran zu verstoßen und das mit kleine Lügen geradebiegt, ist Lügen derart gewohnt, dass es ihm gar nicht mehr auffällt. Dieser Selbstbetrug führt zu solchen Auswüchsen. Insbesondere die Türken müssen endlich merken, dass sie damit nicht länger durchkommen. Sonst meint Die Türkei noch, dass dieser Weg der richtige sei. An erster Stelle Erdogan der korrupte Kriminelle, der auf gläubig tut aber jeden Tag hundertfach gegen den Koran agiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qwertzabc 15.08.2016, 09:59
107. wie wahr ....

wenn man sich die Kommentare anschaut. Wie es wohl in Deutschland wäre wenn jemand, zB die Bundeswehr versuchen würde die Frau Kanzlerin zu beseitigen. Da würde man in der BRD sicherlich erst einmal debatieren ob maan dagegen vorgehen sollte oder nicht.... Typisch BRD, im kritisiert ist sie gut. Ach ja, im Verurtein auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cour-age 15.08.2016, 10:00
108. Reporter ohne Grenzen

Zitat von diekleinefrau
gleichgeschaltet sind, ist kein internationales Geheimnis. Das wissen alle, nur die Deutschen kaum. Lesen Sie doch mal internationale Medien und lernen Sie staunen. Aber wer kann schon Englisch in Deutschland? Armselig. Tal der Ahnungslosen 2.0
Wieso nur ist die Türkei in der Grafik dort https://www.reporter-ohne-grenzen.de/rangliste/2016/ rot, und wieso ist Deutschland weiß?
Können Sie sich das erklären?

https://www.reporter-ohne-grenzen.de/rangliste/2016/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redwed11 15.08.2016, 10:05
109.

Zitat von kabaday
Ich bin jetzt seit sechs Wochen in der Türkei, habe auch die Westküste der Türkei bereist und noch dazu den Osten und bin über Kayseri, Ankara nach Istanbul gekommen. Ich bin über 2 1/2 Monate im Jahr in der Türkei und habe kein einziges Mal das erlebt was Sie beschreiben. Warum verbreiten Sie solche Unwahrheiten?
Dann sollten Sie mal öffentlich Kritik an Erdogan üben und bei der Gelegenheit Gülen als einen Mann bezeichnen, der viel Gutes für die Türkei geleistet hat und ein ehrenwerter Mann ist.
Um das Ganze noch ein wenig Pep zu geben , sollten Sie Kritik am Islam üben und spezielle Auswüchse dieser Religion nicht gut heißen.
Sie werden was erleben. Bestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 31