Forum: Politik
Streit über Annäherung: Republikaner wüten gegen Obamas Kuba-Kurs
REUTERS

Die Annäherung zwischen Kuba und den USA ist eine historische Wende - und ein politisches Minenfeld. Republikaner und Exil-Kubaner empören sich über Barack Obamas neuen Kurs. Geht der Präsident zu weit?

Seite 11 von 13
dieteroffergeld 18.12.2014, 13:14
100. Ach war das schön gelt!

Als damals der Batista Clan herrschte und die OK namens Mafia ungestört mit Hilfe der US-Connection so richtig fett das Land ausbeuteten.Und diese Geschichte kennen vermutlich eine große Anzahl von Foristen nicht oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
king_of_world 18.12.2014, 13:27
101. Eine waffe auf Kuba ist sowieso nicht notwendig.

Die modernen Russischen Interkontenitalraketen sind unmöglich abzufangengen. Diese besitzt auch USA vermutlich. Wenn Sie fliegen, dann werden sie ihr Ziel erreichen und keiner gewinnt. Vor allem gibt es unendlich viele Wege. So viel wie man Fantasie besitzt. Also sehr sehr viele ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 18.12.2014, 13:37
102.

Zitat von Andreas58
wenn Kuba amerikanisiert würde: Drogen, Gewalt, Waffe n und ausufernde Prostitution.
Ist alles schon vorhanden. Können die Amis garnicht mehr bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gregor S. 18.12.2014, 13:43
103. Demokratie, freie Wahlen, Achtung der Menschenrechte

als Ziel. Ja da man sich wer da zum Vorbild genommen werden soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KurtT. 18.12.2014, 13:45
104.

Zitat von manque_pierda
Ich war dieses Jahr in Kuba und konnte feststellen, dass das Land ökonomisch am Ende ist, ... (...) Insofern ist eine Aufweichung der Blockade gerade jetzt politisch unklug.
@ "manque_pierda": Kommt darauf an, wie man die Fakten zueinander gewichtet - und Ihnen scheint es ganz offensichtlich egal zu sein, dass es den Kubanern sogar jetzt noch besser geht, als dem unteren Drittel der Gesellschaften in anderen lateinamerikanischen Ländern! Außerdem bewerten Sie die Relevanz des jahrzehntelangen US-Handelsembargos vollkommen falsch - was vor allem nach dem politischen und wirtschaftlichen Zusammenbruch des von Moskau dominierten Ostblocks (Abnehmer des von Kuba exportierten Zuckers, ...) die Krise Kubas vergrößerte > mal unabhängig von den systemimmanenten Mängeln einer "unfreien" Planwirtschaft. Und dann noch: Warum ignorieren Sie eigentlich die - naturgemäß erst nach und nach wirksamen - Bemühungen von Raul Castro, die nationale Wirtschaft zu "entfesseln", indem er immer mehr private diesbez. Aktivitäten - und auch die konstruktive Kritik an seiner Politik erlaubt? Ist man unvoreingenommen, kann man das nur als sehr erfreulich bewerten - und die Mehrheit der Kubaner sieht das auch so, wie ICH es feststellen konnte! *

* Ihren Nicknamen kann man sinngem. auch mit "Fehlschuss" übersetzen - als solchen bewerte ich Ihren Kommentar ...

Saludos! Pedroburla alias "KurtT." ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boatlover 18.12.2014, 13:51
105. Kuba kann bald geschlossen sein ...

... für die angekündigten Flug - und Schwimmübungen russischer Langstreckenbomber und Marineeinheiten. Dann ist die Tankstelle Kuba zu. Außenpolitisch für die USA ein richtig cleverer Schachzug, wirtschaftlich steckt für die Zukunft möglicherweise viel drin. Man stelle sich mal vor, wieviele, auch republikanische, Arbeitsplätze allein in den USA entstehen können, wenn Kuba aus seinem Schlaf aufwacht und die Beispiel Infrastruktur auf Kuba restaueriert werden muß. Und außerdem sollte es doch auch für die Republikaner schön sein, wenn nicht russische Bomber vor der eigenen Haustür rumfliegen. Also mal einfach weiterdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dt83155007 18.12.2014, 13:52
106. rep-bashing

ist vollkommen angebracht, da genau von dort der Widerstand gegen die Aufhebung des 54 Jahre währenden Schwachsinns kommt; freilich sind die Dems an jenem Schwachsinn historich beteiligt. Obama hat mit deiner Entscheidung eine deutliche Mehrheit der Amerikaner hinter sich, selbst in Florida, selbst in der kubanischen Exil-Gemeinde in Miami. Die jüngeren Exilkubaner halten mittlerweile wenig von Jahrzehnten dümmlichen Schmollens. Die Republikaner sind reflexartig gegen alles, was Obama macht; mittlerweile hat das nichts mehr mit den Inhalten seiner Politik zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shooop 18.12.2014, 13:53
107. Kleingeistige Republikaner

Da haben zwei Länder seit 50 Jahren so dollen Zwist miteinander, dass sie nicht mehr miteinander sprechen. Und dann macht einer den ersten Schritt und gleich wird ihm das madig gemacht, weil er keine "freien Wahlen, keinen Regimewechsel und keinen Weltfrieden" geschafft hat und sich angeblich noch über den Tisch hat ziehen lassen. Die Denke der Republikaner lässt in Bezug auf die Menschlichkeit gegenüber anderen und gegenüber sich selbst tief blicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aquamariner 18.12.2014, 13:54
108. Freiheit die ICH meine

Das Ende des freien Kuba's ist nun nahe. Welche Schande! Der ekelhafte Turbo-Kapitalismus wird nun auch die lieben Kubaner ueberrollen. Das Schlimmste dabei ist die USA Version, die keine Ruecksicht auf das Individuelle nimmt und die im Grunde auch uns alle vernichten wird.
Ich weine fuer mein geliebtes Kuba.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomymind 18.12.2014, 14:04
109.

Zitat von sir.viver
Ihnen ist schon klar, dass das Embargo nicht von den Reps angefangen wurde. Und viele Jahre waren seit Beginn des Embargos die Demokraten an der Macht??? also bitte kein duemmliches Rep-Bashing ohne die Fakten zu kennen
Ihnen ist schon klar, dass wir 2014 schreiben. Die die jetzt dagegen sind, sind Republikaner, Tea-Party Anhänger und die konservativen Exilkibaner. Ihnen noch einen guten tag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 13