Forum: Politik
Streit über Armutsbericht: Merkel lehnt Vermögensteuer ab
dapd

Ursula von der Leyens Armutsbericht sorgt in der Koalition für Unmut. Wirtschaftsminister Rösler wirft der Arbeitsministerin vor, Besserverdiener schröpfen zu wollen. Kanzlerin Merkel erteilt einer Vermögensabgabe eine Absage - doch mancher Parteifreund kann sich höhere Steuern vorstellen.

Seite 2 von 7
hausmusiker 20.09.2012, 17:20
10. Wenn die Vermögenden erst angegegangen werden, sobald es unausweichlich wird

wird es hart werden für die Reichen und die Regierenden.
Dass es unausweichlich ist, sollte angesichts der Schuldenkrise und des exzellenten schlechten Beispiels Griechenlands jedem Veratwortlichen inzwischen klar sein - egal wie gut er geschmiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spydergyrl 20.09.2012, 17:22
11.

Zitat von Martin24
Gibt man dem Staat die notwendigen Mittel, wird er sich wieder um seine Aufgaben kümmern.
Ah ja. Und solange man ihm die "notwendigen" Mittel in ausreichender Höhe vorenthält zahlt er nur haufenweise Subventionen, führt Kriege am Hindukusch und rettet pleitegehende Banken und Staaten....

Plausiblere Erklärung: Ihre Prioritäten und die der Politik bezüglich der Verwendung von Steuermitteln sind völlig verschiedene. Mir kommt es auch immer so vor als würden mir Straßen, Polizisten, Kindergärtnerinnen und Bildungseinrichtungen versprochen...und tatsächlich, siehe oben.

Schlußfolgerung: dem Staat sind nicht mehr Mittel sondern weniger zu geben, dann bleiben dem Bürger mehr Mittel, sich selbst um seine Prioritäten zu kümmern. Falls jemand eine passende Methode kennt, die Politiker an die Kernaufgaben des Staates zu erinnern....aber sagen Sie jetzt bitte nicht "Wahlen", eben das funktioniert augenscheinlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixkapital 20.09.2012, 17:29
12. ...

Zitat von sysop
Ursula von der Leyens Armutsbericht sorgt in der Koalition für Unmut. Wirtschaftsminister Rösler wirft der Arbeitsministerin vor, Besserverdiener schröpfen zu wollen. Kanzlerin Merkel erteilt einer Vermögensabgabe eine Absage - doch mancher Parteifreund kann sich höhere Steuern vorstellen.
....wen wundert's. Und dann redet sie von den vielen mittelständischen Unternehmen, die dann abwandern würden. Wer hat die im Visier gehabt? Niemand, soviel ich weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nicolo1782 20.09.2012, 17:44
13. Merkel lügt !

oder wird falsch ziteiert mit: "Zugleich erinnerte Merkel daran, "dass zehn Prozent der Wohlhabendsten immerhin 55 Prozent der Steuereinnahmen generieren""
Dies ist eindeutig falsch. Die oberen 10 % generieren 50% der veranlagten Einkommenssteuer. Die Einkommensteuer ist jedoch nur ein geringer Teil der gesamten Steuereinnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajo58 20.09.2012, 17:50
14. Im Tal der Tränen

Zitat von sysop
Ursula von der Leyens Armutsbericht sorgt in der Koalition für Unmut. Wirtschaftsminister Rösler wirft der Arbeitsministerin vor, Besserverdiener schröpfen zu wollen. Kanzlerin Merkel erteilt einer Vermögensabgabe eine Absage - doch mancher Parteifreund kann sich höhere Steuern vorstellen.
Ach, Leute laßt doch die Vermögenden in Ruhe, die haben doch ganz andere Sorgen. Mir wurde von einem mittelständigen Unternehmer berichtet, der mit 3 Personen eine dreimonatige Kreuzfahrt für 300.000 Euro gemacht hat und der Kapitän hat nicht einmal mit Ihnen gespeist. Einmal ehrlich, was sind denn Ihre Sorgen dagegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupo44 20.09.2012, 17:52
15. Nie vergessen von wo man kommt

das gilt auch für unsere Kanzlerin. Sie sollte immer davon ausgehen,wenn es Sie selbst beträfe-diese Armut.Das reiche Deutschland dürfte diese Thematik überhaupt nicht auf der Agenda haben.Überall spenden und verschenken staatspolitisch unser aller Vermögen.Wir sind die Gut Deutschen und haben in der Welt etwas guit zu machen.
Keiner wird sich unser Problem innerpolitisch annehmen.Nur wir selbst können es verändern zusammen mit unseren Gewählten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 20.09.2012, 17:53
16. Die geistig-moralische Wende des Dicken hat sich als Erfolg erwiesen!

Zitat von postmaterialist2011
Interessant... Merkel kommt selbst aus kleinsten Verhältnissen, aber verbündet sich mit den Top 10 % gegen das Volk. ... Da sieht man wie das Volk unter der neoliberalen Bildungsmisere gelitten hat, die Mehrheit ist zu doof zum eigenen Nachteil zu stimmen, anstatt für gerechte Löhne, lebenswerte Renten und dem ihr zustehenden Anteil am gesamten Kuchen zu kämpfen. ... das hätte ich so vor 20 Jahren noch nicht gedacht.
Sozialer Aufstieg ist heute schwerer zu verwirklichen als früher.

Angeblich gehört die große Mehrheit des Volkes zur Mittelschicht, die
winzige Oberschicht spielt angeblich keine Rolle mehr und die
"verkommene" Unterschicht soll an ihrer Lage selbst sein.

Wegen der Bildungskatastrophe sind die Anforderungen in der
Schule, in der Ausbildung und im Studium sehr stark im Vergleich
zu früher abgesenkt wurden. Deshalb gibt es heute mehr große
Einbildung als große Bildung bei den meisten. Eine Ministerin mit
bislang ungeklärtem Studienabschluss konnte das Blatt auch nicht
wenden. Die von ihr falsch umgesetzten Bologna Bachelor Reformen
beschleunigten den Niedergang. Ausbildung statt Bildung!

In den letzten 10 Jahren sind 5 Millionen Menschen aus den
mittleren Einkommenslagen verschwunden. Zu über vier Fünfteln
sind sie abgestiegen. Hier kommen auf einen Aufsteiger inzwischen
vier Absteiger. Das zeigt, dass eine bessere Bildung und eine
bessere Berufsposition heute nicht mehr zu einem höheren
Einkommen führen müssen. (vrgl. Hartmann)

siehe
Vom Tellerwäscher zum Millionär? Sozialer Aufstieg in Deutschland immer schwerer - Hochschulpolitik - Studis Online

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hxk 20.09.2012, 17:54
17.

Zitat von Martin24
Gibt man dem Staat die notwendigen Mittel, wird er sich wieder um seine Aufgaben kümmern.
Der Staat nimmt Jahr für Jahr inflationsbereinigt mehr Geld ein als zuvor und dennoch schafft er es nicht, mit den Rekordeinnahmen auszukommen. Warum? Weil der Staat immer mehr Geld ausgegeben hat, als er eingenommen hat. Warum sollte sich das mit der nächsten Steuererhöhung plötzlich ändern, wenn es sich in 50 Jahren von Steuer- und Abgabenerhöhungen nicht geändert hat?

Es würde exakt das passieren, was immer passiert ist. Erfreut über das zusätzliche Geld würden die Politiker es sofort ausgeben und hier und da noch diverse Wahlkampfgeschenke verteilen, wie mehr H4 oder Betreuungsgeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raumbefeuchter 20.09.2012, 17:58
18. Reality distortion bubble

Klingt wie die 47%-Mentalität von Romney. Die Menschen in Deutschland verarmen zusehends. Die Konsequenzen kann jeder jeden Tag live auf der Strasse sehen. Wer seine realitätsverzzerende Bubble vorzieht, wird mit den Konsequenzen leben müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 20.09.2012, 17:59
19. anstatt dass Frau Merkel...

...jedesmal nur widerspricht, sollte sie uns doch mal ihre Sichtweisen genau darstellen - einen kleinen Vortrag eben, darüber, wie sie die Zusammenhänge zwischen Arbeitslosigkeit, Verarmung, Staatshaushalt, Steuern, Verschuldung, Spekulation, Exportüberschuss, Rentensicherung, Bildungsinvestitionen und Privatisierung, überpropotional wachsendem Reichtum sieht...Ich würde sie gerne mal Stellung nehmen hören/sehen mit den Argumenten, mit denen sie diese Tatsachen einfach so vom Tisch wischen kann....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7