Forum: Politik
Streit über Atomabkommen: China sagt Iran Hilfe zu
DPA

Während Europa weiter um das Atomabkommen mit Iran ringt, ist der iranische Außenminister nach Peking gereist. Dort verspricht ihm sein Amtskollege Unterstützung.

Seite 2 von 3
Actionscript 14.05.2018, 11:30
10. Nicht China polarisiert.

Zitat von joG
...ihre Strategie die Welt zu multipolarisieren. Sekundär geht es um Geschäft. In Europa ist das Ziel eine weitere Zentralisierung der EU und Sekundär um Geschäft. Argumentieren tun sie beide anders.
Die US Regierung polarisiert mit dem Ausstieg aus einem eingehaltenem Abkommen, mit Zöllen, die einen Handelskrieg verursachen können, mit dem offiziellen Zug der Botschaft nach Jerusalem und und und. Man kann jetzt schon die Fronten klarer sehen. Die EU jedoch steht in der Mitte des Ganzen und könnte gespalten werden. Die EU muss sich jedoch auch hier als Ganzes für eine Seite entscheiden, und das sollte für die Fortführung des Abkommens sein, solange sich der Iran daran hält, und dies kontrolliert werden kann. Damit würde die EU auch weiterhin als glaubwürdiger und starker Block angesehen werden, der nicht bei der kleinsten Bedrohung einknickt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bicyclerepairmen 14.05.2018, 12:12
11. Ein schlechter Deal war das Atomabkommen....

für den Iran. Den auch hier fehlt wie immer der Hinweis das auch nach der Unterzeichnung des Atomabkommens die US Sanktionen aufrecht erhalten worden. .
D.h. nur 3 Monate nach der Unterzeichnung wurden von der Obama Regierung die sogenannten secondary sanctions eingeführt die es US Firmen wie Privatpersonen untersagte mit dem Iran Geschäfte zu tätigen.
Der Druck auf internationale Banken war von 2016 an genauso groß wie bei den Sanktionen, nur als eine Art auferlegter, "freiwillige Selbstkontrolle". Also nützte es auch vor den jetzigen Trump Sanktionen einem dt. Mittelständler wenig seine Geschäftsbeziehungen wieder aufleben zu lassen wenn seine Hausbank z.B. Deutsche oder Commerzbank hieß.
Und wer sich mit der Öl, Petro und deren weiterverarbeitenden Industrie auskennt weiß auch dementsprechend wie die Abhängigkeit von US Proukten auf diesen Sektor ist.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 14.05.2018, 12:13
12. Erfolg

Zitat von veritas31
China plant im Rahmen des Projekts "neue Seidenstraße" ein Infrastrukturprogramm in Iran im Umfang von schätzungsweise 600Mrd Dollar. Das ist eine ausgemachte Sache und daran werden weder die Amerikaner, noch die Israelis etwas ändern. Da kann Bibi in Jerusalem toben wie er will und Depp Donald immer noch nichts verstehen...Die Zukunft des Nahen Ostens wird in Peking und Moskau entschieden. Trump ist eine minderbemittelte Lachnummer und Netanjahu bekommt mal die Erlaubnis, ein paar Feuerwerkskörper abzuschießen, damit er sich groß fühlen und von seinen innenpolitischen Problemen ablenken kann. Solange der Chinamann und der Russe nichts abnicken, passiert da unten auch nichts...und abnicken wird da niemand etwas, da es, wie bereits erwähnt, um sehr viel Geld geht. Ich glaube auch nicht, dass sie chinesische Staatskonzerne von US-Sanktionen beeindrucken lassen. Die lachen höchstens mal kurz laut auf. That´s the way it´s goes.
"...Da kann Bibi in Jerusalem toben wie er will und Depp Donald immer noch nichts verstehen...Die Zukunft des Nahen Ostens wird in Peking und Moskau entschieden. ..."

Genau das ist aber das Problem der USA - und damit auch Israels. Ob Bibi tobt oder Donald nix kapiert, es geht um die Zukunft der USA als Groß- und Schutzmacht. Und das sehen wohl alle Falken und auch Teile der angeblichen "Demokraten" so. Der Iran ist eigentlich nebensächlich. Es geht um den Einfluss der Russen und der Chinesen in diesem Riesenkontinent Asien.
Jetzt glauben die entscheidenden Kräfte in den USA ein letztes Mittel zur Blockade der innerasiatischen Entwicklung gefunden zu haben. Man sollte sich nichts vormachen, dieses Mittel wird zur Not mit Waffengewalt eingesetzt, um ähnlich wie in Syrien die Kreise der Chinesen und Russen zu stören. Ob mit Erfolg sei dahingestellt, aber je weniger Erfolg diese Politik hat, um so aggressiver wird sie werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 14.05.2018, 12:31
13. Klare Worte

Zitat von frankfurtbeat
nachdem die USA seit Jahrzehnten die Welt meint steuern zu können ist es an der Zeit, das dieses Monopol abgeschafft wird. Das beginnt mit der Abschaffung des US$ als Leitwährung, bis zur Auflösung von Militärbasen (auch in der BRD!) bis hin zur Auflösung der NATO zu Gunsten einer europäischen Militärgemeinschaft. Allein durch das aktuelle Verhalten des NATO-Mitglieds Türkei ist eine weitere Mitgliedschaft nicht mehr angebracht, ja gar peinlich.
Klare Worte!
Es ist an der Zeit, auf die Ungeheuerlichkeiten des Donald Trump und der US-Administration zu reagieren.
Europa sollte agieren anstatt zu reagieren. Wir Europäer sollten vorbehaltlos unsere Bedrohungslage analysieren und dann eigene europäische Streitkräfte zur Verteidigung (!) bereitstellen.
Die NATO hat sich durch das Verhalten der Türkei und jetzt auch der USA ad absurdum geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 14.05.2018, 12:36
14. Der

Iran kann sich in dieser Frage mindestens auf China und Russland verlassen, zumal die Chinesen daran allergrößtes Interesse haben. Ob die Europäer den Druck dieser unsäglichen US Administration aushält bleibt zu bezweifeln. Wenn die EU sich nicht endlich aus der untertänigen Abhängigkeit der USA befreit, wird die USA auch die nächsten Jahrzehnte bestimmen wie die EU jeweils zu reagieren hat. Das Verhältnis USA und EU hat mit Partnerschaft nicht das geringste zu tun. Das ist eher Knechtschaft als Partnerschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jugendlicher 14.05.2018, 13:04
15. völlig richtig

Allerdings steht der Zug 3 Minuten vor der Abfahrt.

Heute am 14. Mai findet eine Sitzung des Obersten Eurasischen Wirtschaftsrats in Sotschi statt. Das nächste Treffen der EAWU ist vom 17. bis zum 19. Mai ist in Astana zum Wirtschaftsforum. Dort soll
die Bildung einer Freihandelszone mit dem Iran beschlossen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veritas31 14.05.2018, 13:34
16. Da haben Sie Recht

Zitat von Ossifriese
"...Da kann Bibi in Jerusalem toben wie er will und Depp Donald immer noch nichts verstehen...Die Zukunft des Nahen Ostens wird in Peking und Moskau entschieden. ..." Genau das ist aber das Problem der USA - und damit auch Israels. Ob Bibi tobt oder Donald nix kapiert, es geht um die Zukunft der USA als Groß- und Schutzmacht. Und das sehen wohl alle Falken und auch Teile der angeblichen "Demokraten" so. Der Iran ist eigentlich nebensächlich. Es geht um den Einfluss der Russen und der Chinesen in diesem Riesenkontinent Asien. Jetzt glauben die entscheidenden Kräfte in den USA ein letztes Mittel zur Blockade der innerasiatischen Entwicklung gefunden zu haben. Man sollte sich nichts vormachen, dieses Mittel wird zur Not mit Waffengewalt eingesetzt, um ähnlich wie in Syrien die Kreise der Chinesen und Russen zu stören. Ob mit Erfolg sei dahingestellt, aber je weniger Erfolg diese Politik hat, um so aggressiver wird sie werden.
Es findet tatsächlich ein neues "great game" in Asien oder sogar Eurasien statt.
Der Punkt ist aber, dass die Amerikaner dieses Game schon längst verloren haben.
Ich war lange Jahre in Zentralasien beruflich unterwegs und kenne die Ecke sehr genau und konnte auch die Entwicklungen dort beobachten.
Ich habe dort alles gesehen, Franzosen, Briten, Russen, Chinesen, Iraner etc.pp....nur eine Nation war seeeehr sehr spärlich vertreten.
Natürlich versuchen die USA über Strohfirmen in den VAE etwas zu reißen aber herrjeh...da müssen sie schon früher aufstehen.
Der Punkt, dass die USA versuchen, etwas mit Waffengewalt zu kompensieren ist natürlich beängstigend.
Sicher ist, dass die Chinesen ihr Megaprojekt "Seidenstraße" ebenfalls mit allen Mitteln schützen werden.
Die Russen dulden auch keinen instabilen zentralasiatischen Hinterhof.
By the way, nochmal zu Iran...selbst Indien spielt mittlerweile dort in großem Umfang mit...ein wirkliches "great game" :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Informationsskeptiker 14.05.2018, 14:08
17. ja die Welt teilt sich wieder in 2 Blöcke

Der eine Block: USA und seine Vasallen: also EU. Israel, Saudi Arabien, Australien

und der Andere eher kooperativere Block. China, Russland, Iran ,Pakistan

der letztere Block wird rasant an Umfang und Macht zunehmen. Indien, Südamerika, Afrika, Indonesien,ganz Südostasien ---bald auch Ägypten und schlussendlich auch Japan und Korea.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlBundee 14.05.2018, 14:08
18. Business ist Business

China übernimmt die Marktanteile der Aussteiger. Wenn sie das "Hilfe" nennen wollen, schön. Und in Europa wird sich jedes Unternehmen mit Präsenz in den USA und Iran überlegen, welcher "Kunde" ihm mehr Kohle bringt. Kann es beide nicht mehr haben, wird es auf den kleineren verzichten. Unternehmen sind keine NGOs, und Konzerne schon gar nicht. Die werden, genau wie China, das lukrativste Szenario auswählen. Merkel und Macron haben dabei viel weniger zu entscheiden, als man uns vorspielt. Konzerne kontrollieren schon lange Regierungen und nicht andersherum. Sie werden sich von Regierungen nicht den Verlust des grössten Kunden vorschreiben lassen und die Regierung diesen Verlust nicht absichern wollen bzw. können. Deswegen können europäische Regierungen innerhalb von 60, 90 oder 1000 Tagen dem Iran auch nichts garantieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Informationsskeptiker 14.05.2018, 14:12
19.

Zitat von rwinter77
Mal sehen, wie lange die Unterstützer-Allianz hält, wenn die USA den Druck erhöhen. Bis jetzt kann ich mir nicht vorstellen, dass die EU bei ihrer einhelligen Unterstützung für den Atom-Deal bleibt, einige Staaten des "neuen" Eiropas oder mit "besonderen Beziehungen" zu den USA werden wohl bald einknicken und wie 2003 den USA in einen verhängnisvollen Fehler folgen. Es ist auch fraglich, ob China schon genug außenpolitisches Gewicht besitzt, um den Deal am Leben zu erhalten oder ein anderes Abkommen einzufädeln. Der Deal wir wohl bald platzen, Iran wird von Israel und Saudi-Arabien provoziert werden und dann werden die USA auf der Seite ihrer Verbündeten militärisch gegen den Iran vorgehen, in Syrien, im Irak oder direkt gegen die islamische Republik. Denn dass ist doch der eigentliche Hintergrund - Schwächung des Irans, um den regionalen Machtkampf zugunsten von Israel und Saudi-Arabiens zu entscheiden.
da werden sich aber so einige eine sehr sehr blutige Nase holen. Saudi Arabien wird nicht mal mit Houthis im jemen fertig und Assad holt mit seinem Uraltgerät jedesmal mehr als 50% der israelischen Raketen vom Himmel....und wer will welche Bodentruppen im Iran einsetzen. Im Irak ist die Sache gelaufen. Die Proxys von Saudiarabien und den USA wurden geschlagen und Shiiten sind an der Macht.
China ist wirtschaftlich stärker (vor allem in der Realwirtschaft...ein guter Teil der USA ist Finanzwirtschaft und damit im Grunde nicht viel wert)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3