Forum: Politik
Streit über Atomabkommen: EU-Außenminister warnen die USA vor Krieg mit Iran
John Thys/ AFP

Außenminister Heiko Maas hat seinen US-Kollegen Mike Pompeo vor einer militärischen Eskalation mit Iran gewarnt. Zugleich betonte Maas, das Atomabkommen sei "für unsere Sicherheit notwendig".

Seite 9 von 15
HeisseLuft 14.05.2019, 10:12
80. Und wieder eine Korrektur nötig

Zitat von hugahuga
Wie nicht anders von Ihnen zu erwarten, schweifen sie ab in "Whataboutism" - ist natürlich auch einfacher, wenn man erkennen muss, dass man mit seiner Meinung ziemlich einsam dasteht.
Nein, hugahuga, sie missverstehen den Begriff "Whataboutism".
Doch, man kann Foristen darauf aufmerksam machen, warum etwas wohl nicht funktionieren wird :-)
Zumal wenn der Forist genau diese Frage gestellt hat, nicht wahr? Sie ihm zu beantworten ist kein "Whataboutism". Da müssen Sie noch etwas üben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 14.05.2019, 10:13
81. Genau

Zitat von tulius-rex
........ Wenn es stimmt, dass das Wohlergehen des Staates Israel bei uns in D und in der EU zur Staatsraison gehört und nicht nur fade Lippenbekenntnisse sind, dann müssen wir Israels Position besser verstehen und stärker unterstützen.
Vielleicht sollten wir die Bevölkerung Israels einfach nach Mecklenburg-Vorpommern einladen. Da ist Platz, fast keine Feinde (mit den paar Nazis wird der Mossad noch vor dem Frühstück fertig), und eine schöne Landschaft. Problem gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 14.05.2019, 10:18
82. Man kann sich auch was vormachen, nicht?

Zitat von orangennektar
Ganz und gar nicht! Genau das Gegnteil ist der Fall. In modernen Massengesellschaften geht es leider nicht zu wie im kleinen Dorf im 18. Jahrhundert. Wenn sich damals auf den Dorfplatz ein paar wichtige Dorfpersönlichkeiten versammelten, konnte die schon viel bewegen. Ihr Kommentar wäre vielleicht berechtigt, wenn sich seitdem nicht viel verändert hätte. Aber spätestens seit Beginn des 20. Jahrhundert wissen wir, wissen die Gewerkschaften, wissen politische Organisationen, dass alle politischen Bewegungen, alle Demonstrationen, alle Versuche, politisch etwas zu bewgen, gründlich organisiert werden müssen, um erfolgreich zu sein. Sie machen es sich zu einfach, wenn Sie die unorganisierten Massen einfach schmähen, statt jene anzugreifen, die die Mittel zur Mobilisierung haben, aber sich weigern, diese zur Organisation von Friedensdemonstrationen zu nutzen. Die Frage ist doch: Weshalb haben diese Organisationen solche Angst vor den Massen?
Ach du liebe Zeit.

Jeder erfolgreiche Massenprotest muss also von schon etablierten Organisationen angeschoben werden.

Wenn Greta das gewusst hätte... zum Glück hat sie ihren Post nicht gelesen. Die AfD leider auch nicht, sonst hätte Lucke nie seine Partei gegründet. Oder ist diese neue Partei etwa doch nur erfolgreich wegen russischer Unterstützung? Wollten Sie uns das verkaufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mima84_84 14.05.2019, 10:20
83.

Zitat von Kurt2.1
Ich denke, die USA haben recht im Falle Iran und Atomabkommen. Es ist ein schlechter Vertrag. Soweit mir bekannt ist, findet lediglich eine Kontrolle der zivilen, aber nicht der militärischen Anlagen statt.
Das ist falsch und eine weitere Lüge von Trump, die gerne verbreitet wird. Die IAEA darf auch militärische Anlagen kontrollieren.

Ich finde es wirklich bedenklich, dass Menschen immernoch ungeprüft Donald Trumps Märchen übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 14.05.2019, 10:26
84. Gute Frage!

Zitat von lalito
Erfahrung und das Wörtchen "sicher" im Zusammenhang mit der Trump-Regierung, nun ja, Späßchen. Welchen Profit soll Rußland, als Partner des Irans und damit wohl eher direkter Teilnehmer innerhalb des Szenarios, denn da genau haben?
Ich glaube, dass Rußlands Profit darin bestünde, dass ein echtes Verteidigungsbündnis mit dem Iran den Amis sofort den Stachel ziehen würde. Einen Krieg mit Rußland gewinnt keine der beiden Seiten. Spätestens wenn der erste US-Träger absäuft, stehen wir vor der nuklearen Frage. Und da siegt dann keiner mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 14.05.2019, 10:27
85. Wer will ersetzen?

Zitat von bligen
Wer will ersetzen? Ihnen scheint es am liebsten zu sein, einem Dominator zu dienen. Jetzt besteht noch die Möglichkeit einem Dominator zu entkommen, mit Hilfe von RU und CN. Dies ist aber nicht gleichbedeutend mit ersetzen. Niemand den ich kenne will diese Mächte als Dominator sehen und es sind diplomatische Schritte notwendig, genau einem solchen jetzt entgegenzutreten. Ihnen schein es aber dann doch lieber zu sein, noch etwas zuzuwarten und die Aufrüstung aller Grossmächte zu unterstützen bis eine militärische Notwendigkeit besteht. Sie glauben doch nicht im Ernst, dass sich RU und CN die USA nicht auch ein Stück weit als Vorbild nimmt und Erpressung auch als legales Mittel zur durchsetzung von Interessen zu eigen machen wird? Ihnen fällt auch nicht auf, dass nach der Irangeschichte sich keine vernünftige Regierung auf die USA oder auch Europa verlässt? Was genau hat den die USA oder Europa vertragsgemäss umgesetzt? Wer bricht den Vertrag? Wer fordert und lehnt zeitgebundene Forderungen, die durch den Vertrag eindeutig legitimiert sind, ohne Gegenleistung ab? Lesens den Vertrag. Beginnend bei Sanktionen und bei Artikel 26 verstehen sie den Iran.
Mein verehrter Vorredner hat vorgeschlagen sich mit Russland und China zusammenzutun und gemeinsam gegen die USA vorzugehen. Und exakt davon halte ich mal rein gar nichts. Ich muss nun wirklich nicht den Verbündeten USA ausgerechnet mit einem Verbündeten China tauschen.

"Sie glauben doch nicht im Ernst, dass sich RU und CN die USA nicht auch ein Stück weit als Vorbild nimmt und Erpressung auch als legales Mittel zur durchsetzung von Interessen zu eigen machen wird?"
Da brauchen die die USA nicht als Vorbild. Sowohl China als auch speziell Russland haben eine sehr "erfolgreiche" eigene imperiale Geschichte voller Erpressungen und Schandtaten.

"Ihnen fällt auch nicht auf, dass nach der Irangeschichte sich keine vernünftige Regierung auf die USA oder auch Europa verlässt?"
Vernünftiges Argument - nur warum soll ich nach der "Ukrainegeschichte" denn Russland vertrauen? Warum sollte ich bei dem unilateralen Agieren Chinas im Südchinesischen Meer China vertrauen?

Sorry, nichts gegen Aussagen wie "wir sollten uns von den USA abnabeln und eigenständiger werden" - nur das hatte mein Vorredner eben nicht geschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 14.05.2019, 10:36
86. Ich sehe da keinerlei Logik, nur Wunschdenken

Zitat von Neandiausdemtal
Ein Bündnis EU - Rußland ist einfach nur logisch. Die Kombination aus Wirtschaftsmacht und Verteidigungsfähigkeit, Bodenschätzen und Know how, Demokratie und reichlich Entwicklungsmöglichkeiten in dieser Sache (auch wenn Polen oder Ungarn auch keine Demokratien mehr sind), Kultur und Nachbarschaft (immerhin leben wir zum Teil auf dem selben Kontinent aber auf jeden Fall der selben Landmasse) ist doch augenfällig. Sowas nicht zu nutzen, nur dämlich. Damit wären die USA weltweit die Nr. 2 und bald auch nur noch die 3, da China beim Durchmarsch nach ganz oben wohl nur noch durch einen Atomkrieg aufzuhalten ist. Aber die können sich ja zum Glück schon soweit gegen die Amis wehren, dass das unwahrscheinlich geworden ist. Von den USA haben wir Europäer außer Ärger und Erpressungen nichts mehr zu erwarten.
a) Äh, soll das jetzt wirklich ein positives Argument sein??
"reichlich Entwicklungsmöglichkeiten" in Sachen Demokratie? Ich gebe ja unumwunden zu, dass Russland da jede Menge "Entwicklungsmöglichkeiten" hat, nur sehe ich das nicht als positives Argument. Zumal die "Entwicklungsmöglichkeiten" in den letzten Jahren eher zugenommen haben.

b) Und ich wüsste auch nicht, warum ausgerechnet Rohstoffreichtum Russland so wichtig für ein Bündnis machen sollte - eigentlich ist das Gegenteil der Fall: Industriestaaten sollten stets darauf achten, ihre Rohstoffquellen zu diversifizieren. Und sich gerade nicht eng an einen Lieferanten binden. Egal ob der USA, Saudi-Arabien oder Russland heißt.

c) Und sich an mangelnder eigener Verteidigungsfähigkeit der EU und zu großer Abhängigkeit von der USA zu stoßen und im selben Atemzug dann die Verteidigungsfähigkeit Russlands anzupreisen ist schon ziemlich irre. Zumal Russland unter Beweis gestellt hat, dass seine "Verteidigungsfähigkeit" sehr wohl auch eine Angriffsfähigkeit gegen europäische Nachbarstaaten umfasst. Mit denen uns ebenfalls "Kultur und Nachbarschaft" verbindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 14.05.2019, 10:39
87. Stimmt alles!

Ich freue mich, dass Ihr Beitrag die redaktionelle Betreuung passieren durfte.
Auch ich glaube, dass die US-Bürger bei eigenen Kriegserfahrungen in den USA anders urteilen und vor allem anders wählen würden. Man muß ihnen schon fast einen (Bürger)Krieg wünschen, damit eine halbwegs anständige Bevölkerung aus ihnen wird, aber das ist vielleicht etwas zu zynisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 14.05.2019, 10:39
88. Auwei...

Zitat von Neandiausdemtal
Es wird allerhöchste Zeit, dass die Unterstützung für Menschen mit jüdischem Glauben hochgehalten aber von der Komplizenschaft zu israelischen Kriegstreibern getrennt wird.
Und das erzählen Sie jetzt ausgerechnet hugahuga? Demjenigen, der schon mal "von einer bestimmten Ethnie" schwafelt, die im nahen Osten ständig zündele?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloub 14.05.2019, 10:42
89.

Zitat von Neandiausdemtal
Vielleicht sollten wir die Bevölkerung Israels einfach nach Mecklenburg-Vorpommern einladen. Da ist Platz, fast keine Feinde (mit den paar Nazis wird der Mossad noch vor dem Frühstück fertig), und eine schöne Landschaft. Problem gelöst.
Da ich kaum glaube, dass die Bevölkung da Lust drauf hat, vertrieben zu werden, ist das Problem damit keineswegs gelöst, sondern nur verlagert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 15