Forum: Politik
Streit über Atomabkommen: Europäer lehnen Irans Ultimatum ab
Stephanie Lecocq/ EPA-EFE/ REX

Der iranische Präsident Hassan Rohani hatte den Parteien des Atomabkommens eine 60-Tage-Frist gesetzt. Die Europäer weisen die Forderung aus Teheran nun deutlich zurück.

Seite 3 von 10
Marut 09.05.2019, 11:48
20. Ultimatum???

Zitat von blaues_quadrat
Dem Iran bleibt/blieb nichts anderes übrig. Die von der EU gegründete Organisation zur Wahrung der Wirtschaftsinteressen hat nichts gebracht, außer Lippenbekenntnissen Den Europäern sollte klar sein, dass im Falle eines Kriegs auch wir direkt involviert sind. Dieser Krieg würde nicht nur ein regionaler sein, sondern hat das Potential eines Weltkriegs. Ich weiß nicht ob es Trump und Bibi klar ist Jemand muss doch diesen Wahnsinn stoppen
Ich denke mal, dass Trump zumindest diese Gefahr nicht nur bekannt ist, sondern er mit seinem Verhalten einen Kriegsgrund zu erzeugen. Er kann den Iran was die Machtverteilung im nahen Osten angeht, nicht so recht beikommen, außerdem will er seinen "Freunden" in Saudi-Arabien einen Gefallen tun.
Er tritt aus dem Vertrag aus und zwingt die Europäer durch seine Erpressungen dazu, sich praktisch auch so zu verhalten, als wären sie ebenfalls ausgetreten. Die Folge, dass Iran die eingegangenen Verpflichtungen dann auch nicht weiter einhält, ist vorhersehbar.
Die Gefahr, dass Iran dadurch die Möglichkeit zu Bombe bekommt, ist dann nur noch eine Frage der Zeit. Wenn er dann den Iran mit dem Ziel die Bombe zu verhindern, angreift, dann sieht er sich auch noch als der Gute, der die Welt vor Schlimmem bewahrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 09.05.2019, 11:57
21. Achse Russland, China und Iran? USA sind groesster Kunde von China.

Zitat von mego
Iran ist stark mit tüchtigen, intelligenten und kämpferischen Menschen. Iran ist Rohstoff-und Energielieferant mit großen Reserven und damit kreditwürdig. Wenn die Achse Russland, China und Iran, die zur Zeit in Syrien schon geübt wird, steht, erhält das Land alle Produkte, die es zum Überleben benötigt. Wenn es zu kriegerischen Auseinandersetzungen kommen sollte weil z.B. einem subalternen Fanatiker die Nerven durchgehen, dann brennt der Golf. Die Bohrlöcher, die Ölverladeanlagen und Wasserentsalzungsanlagen der Saudis im Osten liegen in der Reichweite von Hunderten Mittelstreckenraketen der Iraner, die sicherlich nicht alle abgefangen werden können. Wenn die schiitischen Stämme in der Ölregion dabei das Joch der Al Sauds abschütteln fällt SA auseinander und Israel verliert einen wesentlichen Verbündeten. Die Emirate werden sich mit dem Iran einigen. Iran kann von amerikanischen Taktikern nicht in Grund und Boden gebombt werden. Gott behüte uns alle. mego
Achse Russland, China und Iran? USA sind groesster Kunde von China.

China laesst die USA wegen Iran ueber die Klinge springen? Niemals.

China, wie jede hyper-kapitalistische, erz-kommunistische Wirtschaftsmacht, pflegt auch China seinen besten Kunden, siehe die Verhandlungen im Handelskrieg China gegen Trump.

Russland ist mit einer Wirtschaft in der Kleine von Spanien kein Staat, der Gewicht auf diese Waage bringt.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 09.05.2019, 12:01
22.

Zitat von Daniel B. aus KL
(...)Die Iraner wissen nur zu genau, wie wenig Rückhalt Trump im amerikanischen Volk für einen wirklichen Waffengang hat - und wie zugleich aussichtslos ein konventioneller Krieg gegen den Iran ist!
Zum aktuellen Zeitpunkt mag das stimmen. Die Frage ist, wie lange dierser Zustand anhält. Angeblich haben US-Geheimdienste Informationen zu Anschlägsplänen durch den Iran bzw. ihm nahestehende Gruppen. Im Falle des Falles würde die Stimmung wohl kippen. Denn dann geht es um Vergeltung und damit konnte man schon den Krieg in Afghanistan beim us-amerikanischen Durchschnittsbürger rechtfertigen. Wenn die Iraner sich nicht bewegen, traue ich Trump bzw. seinen Kriegstreibern auch ein wenig Starthilfe zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 09.05.2019, 12:03
23. Iran soll Atomwaffen zum Eigenschutz haben? Hyper-Mega-Horror!

Zitat von Grzegorz
In der Überschrift wird behauptet, dass der Iran ein Ultimatum an die EU gestellt hat. Das ist doch eine Farce wenn sich die Realität anschaut. Der Iran ist jetzt ein Jahr in Vorleistung gegangen und erwartet nun die Einhaltung des Vertrags durch den Westen. Die wirtschaftliche Öffnung des Westens als Gegenleistung für eine Abkehr vom Atomprogramm hat einfach nicht stattgefunden. Weiterhin wurde keine Möglichkeit geschaffen den Waren und Geldverkehr sicherzustellen. Wie soll die Iranische Regierung das seiner Bevölkerung erklären? Oder noch etwas zynischer, glaubt hier irgendjemand, dass im Iran noch ein Politiker gewählt wird, der es sich auf die Fahnen schreibt ein Abkommen mit dem Westen zu schließen. Das Abkommen war eine Chance und die ist jetzt vertan. Und auch die Iraner haben aus den letzten 20 Jahren gelernt. Der Unterschied zwischen dem Irak und Nordkorea ist nämlich ein feiner. Kim hat all die Waffen, die Hussein nur unterstellt wurden. Den Fehler sollten die Ayatollahs nicht machen.
" Der Unterschied zwischen dem Irak und Nordkorea ist nämlich ein feiner. Kim hat all die Waffen, die Hussein nur unterstellt wurden. Den Fehler sollten die Ayatollahs nicht machen."

Iran soll Atomwaffen zum Eigenschutz haben? Hyper-Mega-Horror!

Saudi Arabien ruestet sofort nach, dann Aegypten und die Tuerkei.

Wenn der Trump mit China ZUSAMMENARBEITEN wuerde, haette der Kim heute keinerlei Atomwaffen mehr. Aber der Kim muss dem Xi gehorchen und feuert genau zur Zeit der chinesischen Handelsdelegation in Washington D.C. seine Raketchen ab! Xi zeigt damit dem Trump wo der Hammer haengt;-)
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Farhad 09.05.2019, 12:06
24. Ein transparenter Schritt von Europa

Fakt ist es, dass Europa eine Normalisierung der Wirtschaftsbeziehung mit dem Iran nicht aufrechterhalten hat, kann und wird. Eine mögliche Scheinlösung wie INSTEX wird wahrscheinlich von den USA derart torpediert und neutralisiert, dass man in weniger Monaten steht, wo man jetzt steht. Sollte die Meldung eine Klarstellung der Lage von Europa sein, ist dies zumindest ein anständiger transparenter Akt und zeigt die Hindernisse von Europa eindeutig. Somit ist der Weg für den Iran technisch und rechtlich für weitere Schritte ohne sonstige Terminbindungen freigeräumt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 09.05.2019, 12:06
25. Was nicht anders zu erwarten war

Europa hält zu den USA nun auch ganz offen . Die Sakntionen sind ja schon wiedrr aktiv , da die meisten Firmen Sngst vor Vergeltung durch die USA haben . Europa hat sich auvh nicht ernsthaft bemüht den Firmen die mit dem Iran handeln wollen , vor den USA zu schützen .. Der Iran erlebt schwere Sanktionen , damit wäre der Vertrag hinfällig . Iran hat 1 Jahr stillgehalten . Wenn die Mullahs überleben wollen , sollten sie sich schnellsten eine Bombe besorgen , vielleicht kann da Trumps Busenfreund Kim Jong un weiterhelfen . Dann sollte sich Europa nicht beschweren und den Iran die Bombe gönnen , wie Israel.und demnächst vielleicht such Saudi Arabien .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semmelbroesel 09.05.2019, 12:07
26. Das ist nichts anderes...

..als sich den Willen der USA zu unterwerfen. Und nach der Schlacht dürfen die Europäer wieder die Trümmer auf ihre Kosten beseitigen. Ich kann mir jedenfalls gut vorstellen, dass Bolton und Pompeo Donald Trump dazu überreden werden, Irans Atomanlagen wegzubomben, zivile Opfer eingeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 09.05.2019, 12:09
27.

Die EU macht sich gerade lächerlich. Der Iran soll weiterhin einseitig alle Bedingungen erfüllen und an die Abmachungen halten? Warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 09.05.2019, 12:11
28. Wenn das Regime im Iran schon gegen

die USA kleinere Brötchen backen muss, dann muss das Ego eben an den Europäern wieder aufgerichtet werden: "Hopp, hopp - springt!"

Da wird man das Gefühl nicht los, die psychiatrischen Kliniken aller Länder entlassen ihre Patienten anstatt sie zu heilen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betonklotz 09.05.2019, 12:12
29. Wieviel sind Verträge mit der EU wert?

Wohl genausoviel wie Verträge mit den USA, also nichts. Tatsächlich ist das, sarkastisch betrachtet nur konsequent. Die EU legt damit schließlich das selbe Verhalten an den Tag das sie auch bei der Frage nach der Einhaltung interner Regeln (Maastricht, Schengen etc.) zeigt. Und wenn es um die Frage geht, mit wem neutrale Drittmächte wohl eher irgendwelche Kooperationen eingehen werden, ist auch klar wer profitiert: China.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10