Forum: Politik
Streit über Atomabkommen: Pompeo sagt Moskau-Besuch ab, um mit der EU über Iran zu sp
AP

Anstatt länger in Russland zu bleiben, fliegt US-Außenminister Mike Pompeo lieber nach Brüssel. Dort will er mit den europäischen Außenministern über den Iran-Konflikt sprechen.

Seite 1 von 6
rar.rar 13.05.2019, 09:03
1. hust

Die neuen US Sanktionen kamen zuerst, das ist unabhänging von der 60 Tage frist für Europa endlich den Vertrag zu erfüllen. Die Europäer sind hier im Vertragsverzug nicht die Iraner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menton 13.05.2019, 09:09
2. Naja, sprechen ist ja erstmal gut...

... aber wahrscheinlich versucht er, wie seit Beginn der Amtszeit seines Herrn, wieder mal nur uns Europäer durch Druck und Zwang auf die Linie der US zu zwingen. Schon jetzt sollen ja Europäische Unternehmen dafür abgestraft werden, wenn Sie den amerikanischen Boykott ignorieren.

Die Europäischen Staaten und auch die EU sollten zur Vorbedingung für Gespräche machen, dass keinerlei Druckmittel (sondern nur Argumente - in den US scheint niemand mehr zu wissen, was das überhaupt ist...) zum Einsatz kommen dürfen und dass Herr Pompeo bei weiteren unangemessenen und unverschämten Auftritten hier nicht mehr willkommen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpk 13.05.2019, 09:17
3. Trump war mit dem

Versprechen angetreten, sich aus militärischen Konflikten rauszuhalten. Eine der zentralen Positionen von Bannon and friends.

Blöfft er nur? Oder spielt er hier ein Spiel zusammen mit den Saudis, von langer Hand geplant?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Soziopathenland 13.05.2019, 09:34
4. Das erste Opfer des Krieges ist immer die Wahrheit

"Krieg ist nicht unser Ziel"

Also wollen sie Krieg. Warum sonst hat die USA den Atomvertrag mit Iran einseitig aufgekündigt? Warum sonst die Sanktionen? Und wie immer arbeitet man fleißig daran es so aussehen zu lassen, als wenn der Gegner für den Krieg verantwortlich wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 13.05.2019, 09:37
5. Offensichtlich

kam Herr Pompeo zu der Einsicht, dass es für die USA katastrofale Auswirkungen haette, wenn sich Europa auf die Seite Irans stellen würde. Russland hat wohl klar gemacht, was man im Falle eines Angriffs auf den Iran zu erwarten hat. Das zeigt, wie tolpatschig diese Trumpeladministration ist und wie gefährlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorgur 13.05.2019, 09:42
6. Pompeo: Krieg ist nicht unser Ziel

Wieso glaube ich ihm nur nicht. Ob es wohl am Truppenaufmarsch der USA vor Ort liegt oder daran, dass Pompeo alle Verbündeten abklappert oder daran, dass wie schon so oft in der Vergangenheit mal wieder "Beweise" auftauchen für Schurkentaten des Kriegsziels, bei denen aber keiner genau weiß worum es sich handelt und wer es war ? Kommt mir alles so bekannt vor...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nikaja 13.05.2019, 09:51
7. Komplizen gesucht

Die USA, der selbsternannte Superpolizist in eigener Angelegenheit ist in Kriegsvorbereitung und sucht Komplizen. Wer nicht freiwillig mitmacht gegen den Iran wird wirtschaftlich in Beugehaft genommen. Die Lobbyismus Kaste wittert Gewinn bei einem Krieg gegen den Iran und stellvertretend gegen Moskau. Nur der Krieg wird nicht auf amerikanischen Boden stattfinden. Er wird sich nach Europa ausdehnen und die Bomben oder die Bombe faellt auf unseren Kopf. Darum ist eine starke Opposition zur Kriegstreiberei der US Regierung erforderlich. Wir haben nichts zu gewinnen, aber alles zu verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinhai 13.05.2019, 10:04
8. Trump zündelt.

Ich verstehe die Welt nicht mehr. Trump zündelt wie er nur kann und bricht etliche Abkommen und sanktioniert, bedroht und erpresst jeden den er meint strafen zu müssen. Im Falle Iran hat er das Atomabkommen gebrochen und bedroht jeden der sich nicht an seine persönliche Vorgabe halten will. Trump unterläuft auch UN Resolutionen und alle anderen Länder schauen nur zu und machen auch noch mit. Die UN Resolution 2231 hatte 2015 alle vorherigen Resolutionen 1696,1737,1747,1803,1835,1929 und 2224 gegen Iran aufgehoben. Dennoch hält er sich nicht an die Resolution und lügt und kommt damit auch noch durch. Länder wie Frankreich hat er ja schon in der Tasche. Auch sie verweisen immer wieder auf ältere Resolutionen gegen Iran die überhaupt nicht mehr in Kraft sind. Nun kommt Pompeo und zündelt weiter in Europa. Diese US Politik ist doch mehr als lächerlich. Aber lächerlich sind auch die Europäer die sich immer wieder von Trump seine Politik aufschwatzen lassen und bei seinen Verbrechen mitmachen. Ist Europa wirklich so schwach das sie einen Herrn Trump benötigen der ihnen die Politik diktiert? Europa hält sich bereits über ein Jahr nicht mehr an das Abkommen und vertrösten Iran bis heute. Es kann nicht sein das nur noch Iran seine Verpflichtungen einhält und alle anderen 5+1 Länder nicht und nur vertrösten und behaupten das sie ja Machtlos wären weil die Unternehmen alle von den USA abhängig wären und sonst selbst von den USA sanktioniert würden. Ob es Pompeo nun passt oder nicht, sie selbst haben den Vertrag verlassen und Iran hat eine Frist gegeben um die Europäer zu bewegen um das Abkommen zu retten, indem sie ihre Verpflichtungen eingehen. Tun sie es nicht wird Iran auch aus dem Abkommen austreten und danach wird die Welt keine Möglichkeit mehr haben um das Atomprogramm zu kontrollieren. Es ist Zeit das Europa von den USA unabhängig wird und auch mal ein klares Machtwort sagt und sich auch mal gegen die USA aufstellt, ob es ihnen nun passt oder nicht. Iran wird sich dieses Theater auf jeden Fall nicht mehr lange mit ansehen. Entweder das Abkommen wird eingehalten oder Iran steigt aus. So einfach ist das. Die Kriegsdrohungen der USA werden im Iran eh nicht ernst genommen. Die USA drohen seit 40 Jahren mit Krieg, was nichts neues ist. Trauen tun sie sich aber nicht. Sie selbst wären Verlierer. Russland und China halten sich auf Druck der USA übrigens ebenfalls nicht nicht mehr an das Abkommen. Was für eine Welt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 13.05.2019, 10:07
9. "Regime change" im Iran ist das Ziel

Die aktuell von den USA verhängten Sanktionen schneiden Iran vom Welthandel faktisch ab. Das theokratische Regime im Iran kann diese Situation politisch nicht überleben. Also wird das Regime entweder nachgeben, was einen enormen Gesichtsverlust bedeuten würde und im Iran weitere Folgen hätte, bis hin zur Aufgabe der Theokratie (das ist das, worauf Trump abzielt.) Oder aber der Iran würde die Lage weiter verschärfen, etwa durch Sperrung der Straße von Hormuz. Ob aber das Regime das Risiko einer . militärischen Auseinandersetzung mit den USA (die dann unausweichlich wäre) eingehen wird, ist zu bezweifeln. Trump ist am längeren Hebel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6