Forum: Politik
Streit über Atomabkommen: Pompeo sagt Moskau-Besuch ab, um mit der EU über Iran zu sp
AP

Anstatt länger in Russland zu bleiben, fliegt US-Außenminister Mike Pompeo lieber nach Brüssel. Dort will er mit den europäischen Außenministern über den Iran-Konflikt sprechen.

Seite 6 von 6
damianschnelle 13.05.2019, 20:09
50. @wolla2

Ja, so machen die USA das gern. Ich zitiere an der Stelle immer gern mal Prof. Weidenfeld zum Verhältnis USA - Deutschland: In meinen zwölf Jahren als Amerikakoordinator habe ich drei Verhaltensweisen der amerikanischen Regierung erlebt: In dem Moment, wo man mit ihnen einer Meinung ist, sind wir die besten Freunde, wir umarmen uns, man hat Angst um seine Rippen, weil die Umarmungen so intensiv sind. Wenn wir in zweitrangigen Fragen nicht einer Meinung sind, dann sagt die amerikanische Regierung regelmäßig, das passiert mit uns, wo bleibt die Dankbarkeit in der Geschichte, wir haben die Freiheit und die Sicherheit der Deutschen erobert und erhalten und was passiert. Wenn wir in einer ernsten Frage anderer Auffassung sind, dann kommt Geheimdienstmaterial auf den Tisch, das Deutschland belastet und entweder ihr macht mit oder ihr seid dran.?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 13.05.2019, 21:26
51. Besser planen

Zitat von thomas_linz
erst sagt Pompeo einen Besuch in Deutschland ab, um in den Irak zu fliegen. Danach gehts nach Russland, um plötzlich nach Bruessel zu jetten. Sowas kann man besser planen, oder?
Genau. Die Reise hätte er selbstverständlich von Anfang an so planen müssen, wie sie jetzt ablief. Dann wäre sie auch für alle Beteilgten effektiver gewesen. Der Deutschland-Besuch war hier ohnehin redundant. Denn was bringen Gespräche mit einem außenpolitischen Zwerg? Wobei es egal ist, ob er erst nach Brüssel und dann Russland oder umgekehrt fährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 14.05.2019, 10:16
52. ****

Nur eine starke Opposition kann etwas bewirken.

Wie wäre es, die EU-Staatengemeinschaft schließt den Geldhahn der Zahlungen zu Verteidigungsvorbereitungen und fordert stattdessen verpflichtende Friedensgespräche am runden Tisch?

Was die USA sich herausnehmen, es scheint keinen Widerspruch inden Straßen der USA stattzufinden, können sich vernunftbegabte Politiker nicht bieten lassen! Sie sind ihren Wählern zur Friedenspolitik verpflichtet. Das verantwortungslose Spiel mit dem Feuer ist rechtzeitig "auszutreten".

Die Politik muss die ewige heuchlerische Hetze auf die bösen Sozialisten endlich einstellen und das gemeinsame Interesse des Überlebens durchsetzen. Vorwürfe und Behauptungen, die nicht belegt sind, sind nichts anderes als Verleumdung des Anderen, um die eigene kriegerische Politik zu vertuschen!

Trump wird jetzt schon der Nachwelt ein chaotisches Erbe hinterlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klimagas 14.05.2019, 10:26
53. Ich glaube kaum,

Zitat von tempus fugit
...mitteilen, dass leider leider gerade kein Termin frei ist für diese wooo wichtige Stipvisite sondern erst 4 - xx Tagen! Wie du mir, so ich dir - nur mal so um den Herrn auf diplom. Geflogenheiten hinzuweisen!
dass Gesprächsverweigerung ein adäquates Mittel der Diplomatie ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 14.05.2019, 11:36
54.

Zitat von lab61
[...] Beim Iran scheinen Sie aber auszublenden, dass dieses Land seit 1979 von Islamisten regiert wird. Nur dass dies eben keine sunnitischen, sondern schiitische Islamisten sind. Was bitte macht in Ihren Augen schiitische Islamisten schützenswerter, als sunnitische Islamisten?
Genau andersrum wird ein Schuh draus. Einen Unterschied zwischen sunnitischen und schiitischen Islamisten machen ausschliesslich die USA. Die sunnitischen Islamisten in Saudi Arabien sind die besten Freunde der USA, der Iran ist der Feind. Womit klar ist, worum es den USA NICHT geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6