Forum: Politik
Streit über Atomwaffenabkommen: Trumps INF-Ausstieg nützt vor allem Russland
KONSTANTIN ALYSH/DEFENCE MINISTRY HANDOUT HANDOUT/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Donald Trump will den Abrüstungsvertrag INF kündigen - und droht mit nuklearer Aufrüstung. Doch mit dem Ende des Abkommens könnten sich die USA vor allem selbst schwächen.

Seite 1 von 9
anja-boettcher1 23.10.2018, 14:54
1. Westeuropa kann nur noch Sicherheit in eigene Hände nehmen

" Wenn ein vermeintlicher "Partner" zum existenziell größten gefährdenden Faktor von Leib und Leben der Bevölekrungen angeblicher Partnerländer wird, ist diese "Partnerschaft" nicht mehr mit den Verfassungen rechtsstaatlicher Demokratie, ja mit den Grundlagen von Regierungsautorität, wie sie sich in der europäischen Rechtsgeschichte entwickelt haben, vereinbar. Denn es ist nicht USamerikansisches Territorium, sondern europäisches, auf dem die USA glauben, eine Politik der Drohung mit nuklearem Massenmord durchführen zu können. Und mit dem 2+4-Vertrag gilt das Besatzungsstatut nicht mehr.

Nuklearwaffen sind und waren noch nie Waffen der "Verteidigung". Sie sind, vor allem, wenn sich ihr Einsatz der Kontrolle unserer Regierungen entzieht, grundstätzlich von unserem Terrain zu entfernen. In meinen Augen ist mit diesem unilateralen Schritt, der das Leben der Europäer kollektiv gefährdet, die Nato nicht mehr aufrechtzuerhalten. Und mit einem Bevölkerungssupport von um die 40% werden es ehemalige Volksparteien wohl kaum wagen können, uns wieder den Horror permanenter Drohung mit Auslöschung auszusetzen, wenn sie kein politisches Erdbeben auslösen wollen. Endlich müssen ALLE Atomwaffen von unserem Territorium entfernt werden. Alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimmyblond 23.10.2018, 14:58
2. Der Ausstieg

der Amerikaner aus diesem Vertrag schadet vor allem uns Europäern. Diese russischen Raketen und Marschflugkörper haben nicht die Reichweite um bis nach Amerika zu kommen und es ist bezeichnend das Trump diesen Vertag kündigen will ohne mit den Europäern überhaupt darüber gesprochen zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 23.10.2018, 14:59
3.

Natürlich was auch sonst?
Meint irgendjemand, dass Trump etwas tut, dass Russland schadet?

Er hofferiert Diktaturen und Autokraten.
Er verprellt Verbündete.
Er vernichtet die Glaubwürdigkeit der USA.
Er spaltet die USA, Europa und alles andere was er anfasst.
Das alles nützt Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 23.10.2018, 15:04
4. Der Artikel hätte mehr die Historie berücksichtigen ...

müssen. Russlands Militär war stinksauer, dass Gorbatschow diesen Vertrag geschlossen hatte. Bis heute gehen manche davon aus, dass das nur eine missglückte Verhandlung war. Angeblich musste Russland dann sein Arsenal zerstören.... seit dieser Zeit tauchten dann im Iran, Nord-Korea, etc. "Eigenentwicklungen" von russischen Raketen auf. Selbst der iranische Raumfahrtträger verwendet diese Komponenten. Insofern ja, es gibt diese klaren INF-Verstöße und ja, Russland wird sich über diese Kündigung freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_5331543 23.10.2018, 15:07
5. Donnie einfach ehrlich

Natürlich, diplomatischen Gepflogenheiten zu Folge lieber weiter an einer Veranbarung festhalten, die mindestens einseitig gebrochen wird und damit ein Witz ist, statt endlich offen und ehrlich diese hinfällige Vereinbarung auch offiziell zu begraben. Und natürlich kommt diese Kritik wieder auch von denjenigen, die Donnie sowieso vorwerfen, unehrlich zu sein: allein in diesem Fall allerdings ist er es nicht! Und wer weiss, vllt führt diese Faust auf den Tisch dazu, dass diese Vereinbarung bestärkt und wieder ernst genommen wird - ansonsten ist sie sowieso hinfällig und nun soll man endlich das Kind beim Namen nennen! Die bisherige Taktik, Russlands Vertragsbruch zu ahnden, hat jedenfalls NICHT funktioniert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert1966 23.10.2018, 15:09
6. Geld verdienen 2.0

Mit nichts auf der Welt lässt sich so schnell so viel Geld verdienen, wie mit Waffengeschäften und Krieg. Wir Deutschen (als amoralischer, großer Waffenproduzent und -exporteur, der sich groteskerweise trotzdem noch erlaubt, mit dem moralischen Zeigefinger auf andere Waffenlieferanten zu deuten) wissen das, Russland weiß das, Donald Trump weiß das nicht erst seit dem Milliardendeal mit den Saudis. Am besten verkauft man Waffen an sogenannte "Freunde und Verbündete", denn die befinden sich in einem Entscheidungsdilemma: lehne ich den Waffenkauf von meinem "Freund" ab, dann nennt er mich automatisch seinen Feind, kaufe ich seine Waffen, dann bin ich mein schönes Geld los. Mr. Trump wird seine Mittelstreckenraketen entwickeln, testen und produzieren lassen, um sie schließlich möglichst weit weg von seiner "Homebase", nämlich in Europa aufzustellen. Wer dafür bezahlen soll ist längst ausgemacht: natürlich die europäischen NATO-"Freunde". So ein Bombengeschäft von einigen hundert Milliarden Euro lässt sich ein Trump nicht entgehen. Und wir gucken zu und übernehmen die Rolle des Finanziers, des Testgeländes und des Risikopuffers. Dümmlich wie immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 23.10.2018, 15:11
7.

Wenn man mehr Frieden und Sicherheit schaffen kann, in dem man seit langem bestehende Verträge kündigt, dann sollten wir alle internationale Verträge kündigen. In Trumps Welt wird nur der Stärkere siegen und übrig bleiben. Eine primitive Haltung aus der Steinzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_m 23.10.2018, 15:12
8. Mindestens zwei Kandidaten

Zitat:
"Die USA dagegen verfügten derzeit nicht über vergleichbare Raketen mit einer ähnlichen Reichweite. Selbst wenn, müssten sie diese zudem in Europa stationieren, wo die Bereitschaft dazu gering seien dürfte."
Ich nehme an, dass Polen und Tschechien sie gerne annehmen würden. Die waren 2007 auch sofort dabei, als es um die angeblich gegen den Iran gerichtete Raketenabwehr ging.
https://www.tagesspiegel.de/politik/us-raketenabwehrsystem-polen-und-tschechien-sind-einverstanden/813010.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dancar 23.10.2018, 15:12
9. wie machen das die Russen mit nur 65 Mrd. Dollar Etat?

was mich immer wundert, sind die immer und überall kolportierten "nur" Dollar 65Mrd, die Russland für Rüstung jährlich ausgibt.
Soviel geben die USA vermutlich alleine schon für Löhne und Gehälter für die knapp 1 Mio Armee-Angehörigen aus.
Wie können die Russen aus so wenig Geld solche gefährlichen (selbst für die USA) Waffen entwickeln und bauen und dazu noch Kriege in Syrien führen? Mit einem Wehretat der gerade doppelt so hoch ist wie der der Bundeswehr? Irgendwas stimmt hier nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9