Forum: Politik
Streit über Energiewende: Rösler greift Kabinettskollegen Altmaier an
DPA

"Ankündigungen reichen nicht mehr aus": Wirtschaftsminister Rösler verschärft den Streit mit Umweltminister Altmaier. Der FDP-Chef fordert von dem CDU-Politiker eine grundlegende Reform bis zur Bundestagswahl. Man müsse "radikal ans das Erneuerbare-Energien-Gesetz rangehen".

Seite 2 von 8
Klopsdrops 12.10.2012, 10:53
10.

Zitat von n+1
Und die Ertüchtigung der gesamten Stromverteilnetzes (160 000 km) das so Pi mal Daumen auf 60 Mrd. kommt.
Dann gehört denen das komplette Netz aber auch. Haben Sie das bei Ihren Forderungen bedacht? Und wie Sie auf die 160.000 km kommen, rechnen Sie doch bitte nochmal vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlgutknecht 12.10.2012, 10:54
11. Chroniken einer Bananenrepublik.

Zitat von sysop
""radikal ans das Erneuerbare-Energien-Gesetz rangehen".
Erst bei 52 GW Leistung ist der Solarwahn gedeckelt (derzeit ca. 27 GW), da gibt es noch eine Menge Geld zu verdienen. Bitte berücksichtigen Sie, dass das Zinsniveau derzeit äußerst gering ist. Schließlich lassen sich mit PV-Anlagen noch anständige staatlich garantierte Gewinne generieren.

Zum Beispiel so…
Daniel Küblböck, der einstige Paradiesvogel und DSDS-Dritte, hat sich zum seriösen und erfolgreichen Geschäftsmann gewandelt.

Und das auch noch auf dem zurzeit so enorm angesagten Feld der Ökostromerzeugung. Vor sechs Jahren habe er von der Plattenfirma rund eine Million Euro für sein erstes Album bekommen, berichtet der 25-Jährige im Interview mit der Zeitung "B.Z.". "

Das Geld habe ich fast komplett in den Bau einer Solaranlage in Niederbayern investiert. Ich wollte das Geld nicht für Autos oder Frauen ausgeben." Eine weise Entscheidung, die sich nun in jeder Hinsicht rentiert hat.

In der Nähe von Passau wurde auf dem Dach eines alten Sägewerks ein großes Solarfeld gebaut, das zum damaligen Zeitpunkt auch noch ordentlich vom Staat bezuschusst wurde.

Mittlerweile habe er seine Investitionen locker wieder drin. "ich kriege jeden Monat einen großen Betrag auf mein Konto überwiesen", sagt der ehemalige Chartsstürmer. "Es gibt in Deutschland viele Haushalte, die Küblböck-Ökostrom beziehen."

Fürst Albert II von Thurn und Taxis, Investition mit staatlich garantiertem Gewinn.

Denn 28 Cent müssten die Stadtwerke Straubing für jede Kilowattstunde Sonnenstrom an den Fürsten überweisen, den er von dem geplanten Solarmonstrum auf seinen Äckern ins öffentliche Netz einspeist – und das für 20 Jahre.

Das wären über 20 Cent mehr, als Versorger an der Leipziger Strombörse zahlen müssten. Den Obolus für den Milliardär müsste die Gemeinschaft der übrigen Stromzahler aufbringen – vom Unternehmer über den Arbeitnehmerhaushalt bis zum Alleinerziehenden oder Hartz-IV-Empfänger.

Die Rechnung des Fürsten ist einfach: 180 Millionen Euro soll die Anlage kosten, 18 Millionen Euro jährlich soll sie einbringen, und das zwei Jahrzehnte lang – für Fürst Albert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elwu 12.10.2012, 10:55
12. Die FDP

ist ja nun wirklich nicht meiner Wertschätzung sicher. Aber dass Rösler hier gegen die völlig unsägliche Untätigkeit des Umweltministers anstänkert, ist völlig legitim. Und auch wenn ich nicht mit all seinen Vorschlägen konform gehe, sie deuten wenigstens in die richtige Richtung. Nämlich einbremsen des rotgrünen EEG-Wahnsinns und Teilentlastung der Bürger.

Der lächerliche Vorschlag des Umweltminister bzgl. kostenfreier 'Energieberatung' bis 2020 gehört dagegen in die Tonne. Nein, halt: er soll ihm immer und immer wieder vorgehalten werden. Als Ausweis seiner völligen Inkompetenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klopsdrops 12.10.2012, 10:58
13.

Zitat von pacificatore
Radikal wäre, neue Methoden der Stromerzeugung nur dann zuzulassen, wenn sie vom Preis her marktfähig sind. Dann hätten wir das Theater auch noch nicht um den Strompreis
Das gibt es nicht und das hat es noch nie gegeben. Atomstrom ist im Grunde auch bis heute noch nicht marktfähig. Es wurde noch nie ein AKW ohne staatliche Subventionen gebaut. Es ist kein einziges AKW für die Folgen eines Unfalls versichert, weil es wegen der unkalkulierbaren Folgen im Falle eines Unfalls kein einziges Versicherungsunternehmen auf der Welt gibt, das sich dazu bereiterklärt, eine solche Versicherung abzuschließen.
Und es ist logisch, dass neue Technologien am Anfang nie billiger sind als ältere Technologien, die schon Jahrzehnte oder Jahrhunderte optimiert und weiterentwickelt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 12.10.2012, 11:01
14. Die Versklavung der Verbraucher auf ganzer Linie durch die Union

Zitat von sysop
"Ankündigungen reichen nicht mehr aus": Wirtschaftsminister Rösler verschärft den Streit mit Umweltminister Altmaier. Der FDP-Chef fordert von dem CDU-Politiker eine grundlegende Reform bis zur Bundestagswahl. Man müsse "radikal ans das Erneuerbare-Energien-Gesetz rangehen".
Zuerst hat Merkel Röttgen entlassen, wie verfährt sie jetzt mit dem ihr hörigen Altmaier? Es ist ein Skandal unter vielen, was die Kanzlerin hier erneut veranstaltet. Sie genehmigt ihrem Kabinett, ein immer größerer Lobbyist der Industrie zu werden, obwohl die 4 Monopolisten der Stromversorgung auch für die Pflege und den Unterhalt der Stromstraßen zuständig wären. Statt dessen ließ man alles verlottern zum Vorteil der Anteilsausschüttung. Die Zeche bezahlte immer der Endverbraucher, mit dem Unterschied, eine jeweilige rechtsgerichtete Regierung erhöht diese Abzocke drastisch. Und die Katastrophen-Regentin auf Zeit - Merkel - ist die allerschlimmste.
Ob sich der mit Unfähigkeit geprügelte Rösler dagegen wehren, oder seinen Pelz retten will, steht nicht einmal zur Debatte. Wenn die FDP dieses Mal mit der Merkel wegen der Umlagen auf die Endverbraucher nicht klar kommt, warum schmeißt Rösler nicht den Koalitionsvertrag vor die Füße der autokratischen CDU-Vorsitzenden. Er hat doch bereits einmal gegen ihren Willen entschieden, als er ihr die Nominierung vom Bundespräsidenten Gauck auf dem Tablett servierte.
Legt Neuwahlen fest im Sinne der SPD und verhandelt dann über die Strompreise und ihren dämlichen EEG-Subventionskäse so, dass es gerecht umgelegt wird. Aber die Stromkonzerne die Hauptlast für die Trassen bezahlen müssen. Ansonsten droht Zerschlagung. Wie auch die Bankmonopolisten längst zerschlagen gehören. Das alles hat mit einer freien Marktwirtschaft nichts mehr zu tun. Denn die ist nicht auf Betrug aufgebaut, der auch noch von der derzeitigen Regierung geschützt wird. Genau so schützt diese Regierung die Versicherungskonzerne durch Betrug ihrer Auszahlungspflicht bei Schaden. Meide jeder den Hauptverursacher "ALLIANZ".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PH-sauer 12.10.2012, 11:04
15. Wer hat das Kabinett verantworten ?

Die Bundeskanzlerin. Sonst niemand. Aber das wird von den Deutschen geflissentlich übersehen - immerhin verfügt sie über Leute, die soviel Staub aufwirbeln, über den man sich ärgert, so daß sie sich in diesem verstecken kann - und auch sonst über keine Linie als der Machterhaltung verfügt. Ich verstehe die Deutschen nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spagatvogel 12.10.2012, 11:05
16. Es kommt noch viel schlimmer

. . . der Spagatvogel ahnt, dass sich der RWE/E.ON/Vattenfall-Komplex ab 2013 die Differenz zwischen niedrigem BörsenStromPreis und Kohlestrom-Gestehungskosten per Umlage vom deutschen Michel bezahlen lassen wird. Verkauft als Kapazitätsprämie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i-mehler 12.10.2012, 11:11
17. es ist nicht zu fassen.........

wie ratlos unsere schwarz-gelbe politerriege ist. sämtliche "vorschläge" - insbesondere die einberufung immer neuer diskusionsrunden- ist beleg für völlige ahnungs- und ratlosigkeit, soll dem dummen bürger aber geschäftiges treiben vorgaukeln.
schwarz-gelb verkommt zunehmend zur lachnummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat. 12.10.2012, 11:17
18. Recht so

Altmeier ist schließlich beauftragt, diesen ganzen Mist von Energiewende zu verhindern. Das macht er der FDP aber nicht gründlich und schnell genug. Der Staat sollte die Wirtschaft nicht an ihrem Gewinnstreben hindern. Es reicht völlig, wenn sich die nächste Generation mit Regenerativen Energien rumschlägt, wenn Öl und Gas verbraucht sind. Kohl hat es schließlich auch 18 Jahre geschafft, das Thema zu verhindern. Hauptsache uns geht es so lange noch gut. Deshalb sollte man auch keine Kinder in die Welt setzen. Dann löst sich das Problem mit der Demografie und dem Klimawandel auch von selbst, ohne dass wir Einbußen haben.
Alle Egoisten an die Wahlurne!
Oder vielleicht lieber alle Anderen?
Zitat von sysop
"Ankündigungen reichen nicht mehr aus": Wirtschaftsminister Rösler verschärft den Streit mit Umweltminister Altmaier. Der FDP-Chef fordert von dem CDU-Politiker eine grundlegende Reform bis zur Bundestagswahl. Man müsse "radikal ans das Erneuerbare-Energien-Gesetz rangehen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat. 12.10.2012, 11:23
19. Billiger Atomstrom?

nur wenn die Entwicklungs- und Entsorgungskosten weiterhin nicht eingepreist werden. Einpreisen wäre revolutionär - damit wäre Atomstrom schlagartig nicht mehr wettbewerbsfähig und man hätte sich den gesetzlichen Atomausstieg samt der Klagen der Betreiber gespart!
Zitat von pacificatore
Das Zauberwort heißt 'Quotierung'. Altmaier will dort Windmühlen usw. bauen, wo Stromleitungen liegen. Erst dann, wenn die Überlandleitungen von Nord nach Süd gebaut sind, dann soll der Norden zu Zuge kommen. Das richtet sich gegen die Länder, die einen Standortvorteil haben. Deshalb sind Länder wie Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein sauer auf den Altmaier. Hinzu kommt, dass Brüderle keinen Norwegen-Strom am deutschen Markt haben will. Das sind die Interssenlagen. Was da im Moment läuft, dass sind Gefechte auf Nebenkriegsschauplätzen. Radikal wäre, neue Methoden der Stromerzeugung nur dann zuzulassen, wenn sie vom Preis her marktfähig sind. Dann hätten wir das Theater auch noch nicht um den Strompreis, hätten aber auch immer noch den Atomstrom im HAUS UND IN DEN BETRIEBEN. Keine Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8