Forum: Politik
Streit über EU-Quote: Britische Ministerin will Flüchtlingsboote zurückschicken
DPA/ MOAS/ Darrin Zammit Lupi

Die EU-Staaten streiten über eine Quote zur Verteilung der Flüchtlinge, schon bald soll eine Lösung präsentiert werden. Doch die britische Innenministerin May hat andere Pläne: Boote sollen zum Umkehren gezwungen werden.

Seite 8 von 18
schnellerfuchs 13.05.2015, 11:41
70. Endlich

Man muss den Menschen helfen, aber dann bitte vor Ort und nicht in dem man sie alle aufnimmt... Europa bricht irgendwann zusammen unter den nicht abreißenden Flüchtlingsströmen, und das nicht nur weil es zu einer immer größer werdenden finanziellen Belastung wird, sondern auch weil es zu immer mehr kulturellen Konflikten kommen wird

Beitrag melden
Mitti 13.05.2015, 11:43
71.

May hat recht, Boote zurückzuschicken ist der einzig gangbare Weg, wenn man das Sterben auf dem Mittelmeer beenden will.
Gleichzeitig sollte das so freigewordene Geld genutzt werden, um friedliche afrikanische Staaten zu unterstützen, Schulen zu errichten und zu unterhalten, ein Gesundheitssystem miteinzurichten und etwas Infrastruktur zu schaffen - vorausgesetzt stets, dass die Machthaber vor Ort sich das Geld nicht in die eigenen Taschen stecken.

Beitrag melden
misterknowitall 13.05.2015, 11:44
72.

Zitat von stan the man
Ich habe überhaupt kein Verständnis dafür, dass Europa Anreize zum Selbstmord schafft und Westeuropa angeblich die nächst sichere Adresse sein soll. Schade, dass die hiesige Wählerschaft durch ihre Kurzsichtigkeit selbst konservative Regierungen zu unguten Kompromissen nötigt. Wirtschaftsflucht ist für das Stammland nur eine weitere Katastrophe, die wir nicht fördern sollten. Und in Europa besteht schlichtweg kein Bedarf an ungelernten Arbeitern. Globale Wirtschaftsflucht ist m.E. ein unnötiger Kraftakt. Humanitäre Probleme müssten sich - wenn wir ehrlich sind und keine Symbolpolitik betreiben wollen - doch auch regional oder zumindest kontinental lösen lassen.
Wie naiv ist das denn? Und wie dumm........glauben Sie ernsthaft den Mist mit, ...."wenn wir alle zurückschicken macht sich sicher keiner mehr auf den Weg.....?" Nein. Man wird es weiter versuchen, weil man verzweifelt ist und um sein Leben kämpft. Und wieso reden Sie von Wirtschaftsflüchtlingen? Weil eine Minderheit versucht ein besseres Leben zu führen, sind all die Flüchtlingen die sich vor Krieg, Willkür und Verfolgung in Sicherheit bringen Wirtschaftflüchtlinge? Wir haben Platz, wir haben Geld, wir haben Nahrung, wir haben sogar Nachwuchssorgen.......was soll diese Angst?

Beitrag melden
denn76 13.05.2015, 11:44
73.

Zitat von bekkawei
Man könnte die Flüchtlinge irgendwo unterbringen, bis es ihnen wieder einfällt, wo sie gestartet sind. Und das entsprechende Land wird sich kaum weigern, sie wieder aufzunehmen, wenn ein gewisser Betrag von der EU gezahlt wird.
Genau, Beugehaft, und bei Bedarf, auch wieder Sippenhaft einführen...
Am Besten konzentriert, in grossen Lagern.

Beitrag melden
misterknowitall 13.05.2015, 11:46
74.

Zitat von adal_
Machen Sie sich doch nichts vor: Asylgründe im Sinne der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts können die Allerwenigsten vorbringen, die aus Afrika nach Europa drängen. Am ehesten ist der Flüchtlingsstatus gem. Genfer Konvention zu belegen, besonders wenn der Flüchtling aus einem Bürgerkriegsland wie z.B. Syrien kommt.
Dann sollte man menschlicher Notstand mitaufnehmen. Dann wären die meisten legitim.

Beitrag melden
Medienkritiker 13.05.2015, 11:46
75. Europäisches Sozialamt

Es wäre sinnvoll, in Lybien eine Ausgabestelle zu installieren, die jedem Wirtschaftsflüchtling 2000 Dollar pro Jahr in die Hand drückt. Mit diesem Geld lässt sich in Afrika ein Jahr das Überleben sichern und der Anreiz in kalte europäische Staaten zu migrieren, verliert einiges an Anreiz. Das mag erstmal viel klingen, ist aber im Endeffekt wesentlich kostengünstiger als Millionen dieser Flüchtlinge in der Illusion auf ein besseres Leben in Europa zu belassen...

Beitrag melden
genewolfe 13.05.2015, 11:47
76. besser mal nachdenken

Zitat von Charanga
Vor allem von Ungarn ("Nachmittagsspass", geht's noch?) und Großbritannien ist beschämend. Aber auch Tschechien ist ja echt super großzügig.... Ganze 70 Flüchtlinge.... Und das sogar freiwillig.... wow. Ich bin sprachlos und einfach nur angewidert.
bevor wir uns als Deutsche moralisch über andere Völker erheben !
Ist es nicht möglich das andere Länder wirklich nicht in der Lage sind, mehr Flüchtlinge aufzunehmen ? Ich habe hier Verständnis für Länder wie Ungarn, die soziale Probleme haben, die sie nicht verschärfen wollen.

Beitrag melden
rainer60 13.05.2015, 11:48
77. erschrocken

erst verursachen wir das elend der dritten welt und dann wenden wir uns von hilfesuchende ab. ich hoffe alle die die hier so vehment gegen eine aufnahme schreiben eines tages selbst in den "genuss" kommen fluechtling zu sein. man kann sich nur schaemen fuer einige kommentare hier.

Beitrag melden
merkel123 13.05.2015, 11:48
78. Ich verstehe nicht,

warum nicht ein Wettstreit zwischen den EU-Laendern entsteht, wer nun all die gutausgebildeten Fachkraefte aufnehmen DARF! Da muesste doch von Irland bis Estland und von Daenemark bis Griechenland Begeisterung herrschen? Stattdessen wird die Einwanderung als Problem hingestellt! Auch von De Maiziere! Der Willkommenskultur ist sicher auch nicht zutraeglich, dass in unserem Staatsfernsehen bei Berichten ueber gerettete Zureisende das Empfangspersonal in Italien immer in Schutzanzuegen mit Mundschutz usw. gezeigt wird. Da wird dem oberflaechlichen Betrachter ja suggeriert, dass sich etwas potentiell Gefaehrliches annaehert! Kann man das denn nicht Herausschneiden?

Beitrag melden
polykratius 13.05.2015, 11:48
79. Logisch & Selbstverständlich

Das ist die beste und logischste aller Lösungen.

Alternative? Sollen wir ganz Nordafrika aufnehmen? Danach Zentralafrika, Südafrika, den Rest der Welt wo es grummelt oder wirtschaftlich daneben läuft?

3-12 Monate Kost & Logis bis zur Abschiebung. 100.000 verfahrene Rechtsverfahren?

Ich frage mich oft wie hirn- oder verantwortungslos der gemeine Altruist einer (Noch-) Wohlstandsgesellschaft heute sein muss.

Es ist schier zum haareraufen.

Beitrag melden
Seite 8 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!