Forum: Politik
Streit über EU-Veto: Vize Clegg meutert gegen britischen Premier Cameron

Die britische Regierungskoalition steht vor der Zerreißprobe.*Vizepremier Nick Clegg wendet sich offen gegen Premier Cameron, Gerüchte über Ministerrücktritte machen die Runde. Grund dafür ist Camerons Veto gegen die Änderungen am EU-Vertrag, das Großbritannien in Europa weitgehend isoliert hat.

Seite 1 von 8
totalmayhem 11.12.2011, 14:29
1.

Zitat von sysop
Die britische Regierungskoalition steht vor der Zerreißprobe.*Vizepremier Nick Clegg wendet sich offen gegen Premier Cameron, Gerüchte über Ministerrücktritte machen die Runde. Grund dafür ist Camerons Veto gegen die Änderungen am EU-Vertrag, das Großbritannien in Europa weitgehend isoliert hat.
Was erwartet Clegg? Dass Cameron nach Bruessel jettet und sich fuer sein Veto entschuldigt?

Nick Clegg waere gut Beraten den Ball flach zu halten, hier ist eine exzellente Gelegenheit fuer cameron die LibDems loszuwerden.

Die Tories hassen nichts weniger als die Macht zu Teilen. Zur Zeit befinden sich die LibDems in einem Umfragetief waehrend Cameron daheim auf einer Welle de Patrotismus reitet. Uns solange das anhaelt, wuerden ihm Parlamentswahlen und ein Referendum ueber einen EU-Austritt einen triumphalen Sieg bescheren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dornröschen2 11.12.2011, 14:49
2. Cameron ist nicht schuld

Zitat von sysop
Die britische Regierungskoalition steht vor der Zerreißprobe.*Vizepremier Nick Clegg wendet sich offen gegen Premier Cameron, Gerüchte über Ministerrücktritte machen die Runde. Grund dafür ist Camerons Veto gegen die Änderungen am EU-Vertrag, das Großbritannien in Europa weitgehend isoliert hat.
Ich finde es nicht richtig, wenn man die ganze Schuld fürs Veto Cameron in die Schuhe schiebt. Der Mann ist ist nur ein Bürogummi und kein Staatsmann/frau wie Margarete Tatcher, Putin oder Berlusconi. Die letzteren waren allesamt in der Position bzw. besitzen die Fähigkeit eigene Ansichten und Entscheidungen durchzuboxen und zu denen zu stehen.

Nicht so beim Cameron! Er ist zwar ein hoher Beamte, aber einer, der tun und sagen muss nur was er darf. Somit widerspiegelt er die Meinung und die Haltung seines Landes. In der Situation, in der er sich befand, konnte ein Cameron gar nicht anders handeln können.

Und die Suppe? Die sollen nun alle Briten gemeinsam auslöffeln, denn das ist, was sie sich gewünscht haben. Es gibt andere Länder, denen der vordere Platz des Königreichs in der EU eher zustehen würde. Polen ist für Deutschland z.B. auf längere Sicht wichtiger als die UK.

Es ist auch schockierend zu hören, dass die armen Rumänien und Bulgarien, die den Euro gar nicht haben, bereit sind für seine Rettung Geld in den neuen Fond zu zahlen, während die Briten nicht in der Lage sind über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 11.12.2011, 14:51
3. Wirklich?

Zitat von totalmayhem
Was erwartet Clegg? Dass Cameron nach Bruessel jettet und sich fuer sein Veto entschuldigt? Nick Clegg waere gut Beraten den Ball flach zu halten, hier ist eine exzellente Gelegenheit fuer cameron die LibDems loszuwerden. Die Tories hassen nichts weniger als die Macht zu Teilen. Zur Zeit befinden sich die LibDems in einem Umfragetief waehrend Cameron daheim auf einer Welle de Patrotismus reitet. Uns solange das anhaelt, wuerden ihm Parlamentswahlen und ein Referendum ueber einen EU-Austritt einen triumphalen Sieg bescheren.
Ein Zerfall der Koalition waere das Signal an die Finanzmaerkte, sich die britische Situation etwas genauer anzuschauen. Und der britische Gossen-Patriotismus duerfte eine kritische Analyse der britischen Interessen kaum ueberleben. Wer mehr nach Belgien verkauft als nach China, hat nicht viel Spielraum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maturin001 11.12.2011, 14:53
4. ...

Zitat von totalmayhem
Was erwartet Clegg? Dass Cameron nach Bruessel jettet und sich fuer sein Veto entschuldigt? Nick Clegg waere gut Beraten den Ball flach zu halten, hier ist eine exzellente Gelegenheit fuer cameron die LibDems loszuwerden. Die Tories hassen nichts weniger als die Macht zu Teilen. Zur Zeit befinden sich die LibDems in einem Umfragetief waehrend Cameron daheim auf einer Welle de Patrotismus reitet. Uns solange das anhaelt, wuerden ihm Parlamentswahlen und ein Referendum ueber einen EU-Austritt einen triumphalen Sieg bescheren.
Wenn sich die LibDems tatsächlich aus der Regierung verabschieden, stünde GB ein Wahlkampf bevor, der ganz im Zeichen von Europa stünde. Das wär´mal was, in der yellow press würden die Fetzen fliegen und Brüssel würde für Alles verantwortlich gemacht, was britische Regierungen in den letzten 50 Jahren vergeigt haben. Wohl dem, der einen Sündenbock hat!
Andererseits könnten sich die Libdems dann risikolos als pro-europäisch positionieren da ihr Wahlziel ja nicht die Mehrheit sein kann sondern eine ordentliche Anzahl an Stimmen. Diese könnte man leicht in der eher begrenzten Schar der Europafreunde finden, das auch Labour in dieser frage wahrscheinlich gespalten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe49 11.12.2011, 15:04
5. Ernuechterung macht sich breit

und ausser ein paar Hardlinern, die mit der Tea Party der USA vergleichbar sind hat man erkannt, dass das 19. Jahrhundert endgueltig zu Ende ist. Das Mass mit dem GB von Europa abhaengig ist, wird die Britische Regierung zum Einknicken bewegen. Dass sich GB isoliert ist eine Sache, dass man die Freizuegigkeit des Handelns und den Zugang zu den Arbeitsmaerkten auf dem Kontinent gefaehrdet ist eine Andere. Dem Rest der EU wird es ziemlich egal sein, aber die Briten werden sich die Augen reiben, wenn sie sich durch Camerons Veto auf dem Weg ins Armenhaus Europas befinden. Es ist davon auszugehen, dass die Wirtschaft, auch besonders die Banken ueber kurz oder lang Druck machen Europa nicht aufzugeben.

Der grosse Onkel ueber den Teich kann sich nicht noch ein Problem aufladen, der hat schon genug eigene Probleme, Gross Britanien wird irgendwann alleine dastehen wenn sich nicht ehemalige Kolonien bereit erklaeren das Inselchen zu retten. Waere doch lustig, wenn ein Inder Premierminister in London wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ragnarrök 11.12.2011, 15:15
6. man, man

Zitat von sysop
Grund dafür ist Camerons Veto gegen die Änderungen am EU-Vertrag, das Großbritannien in Europa weitgehend isoliert hat.
Das gute Recht der Briten nicht der Einheitssozialismus (wir haften für Alles) Zwangsbeglückungs Union angehören zu wollen. Wenn die Briten nicht mitreden dürfen in Euro Belangen ist es in Ordnung.
Das nennt sich Souveränität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xenophan 11.12.2011, 15:17
7. Das war kein "VETO"

Zitat von totalmayhem
Was erwartet Clegg? Dass Cameron nach Bruessel jettet und sich fuer sein Veto entschuldigt? Nick Clegg waere gut Beraten den Ball flach zu halten, hier ist eine exzellente Gelegenheit fuer cameron die LibDems loszuwerden. Die Tories hassen nichts weniger als die Macht zu Teilen. Zur Zeit befinden sich die LibDems in einem Umfragetief waehrend Cameron daheim auf einer Welle de Patrotismus reitet. Uns solange das anhaelt, wuerden ihm Parlamentswahlen und ein Referendum ueber einen EU-Austritt einen triumphalen Sieg bescheren.
Cameron spricht gerne von seinem "Veto" - klingt so mächtig !
Mit einem "Veto" verhindert man etwas - hat er aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shokaku 11.12.2011, 15:25
8. Hier könnte ein Titel stehen

Zitat von totalmayhem
Nick Clegg waere gut Beraten den Ball flach zu halten, hier ist eine exzellente Gelegenheit fuer cameron die LibDems loszuwerden.
Bingo. Cameron wäre hingegen gut beraten auf Neuwahlen zu setzen (was er schon nach den Unruhen im Sommer hätte machen sollen) um die, einer Demokratie unwürdige, Koalition mit den britischen Westerwelles zu beenden. Die neue Regierung kann dann mit einem frischen Mandat des Souveräns, und sicher einer Mehrheit einer der grossen Parteien, die Zukunft gestalten. Mit einer Volksabstimmung über die EU-Migliedschaft könnte er vorher die Kräfteverhältnisse austesten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe49 11.12.2011, 15:27
9. Man kann es manchmal auch Dummheit nennen

Zitat von Ragnarrök
Das gute Recht der Briten nicht der Einheitssozialismus (wir haften für Alles) Zwangsbeglückungs Union angehören zu wollen. Wenn die Briten nicht mitreden dürfen in Euro Belangen ist es in Ordnung. Das nennt sich Souveränität.
Wenn Gross Britanien wirtschaftlich und/oder politisch eine Rolle wie die EU, die USA oder China spielen wuerde, dann haetten Sie ja recht, aber die Zeiten sind nun mal so, dass wie bei einem Orchester alle Musiker erforderlich sind auch wenn zwischendurch mal ein Solo gespielt wird. Im Orchester spielt auch die Triangel eine Rolle, als Soloinstrument nimmt man sie nicht wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8