Forum: Politik
Streit über Euro-Kurs: CSU stänkert gegen Juncker und Draghi
dapd

Euro-Gruppenchef Juncker nannte Horst Seehofers Spekulation über einen Euro-Austritt Griechenlands "Geschwätz" - jetzt reagiert die CSU empört: Generalsekretär Dobrindt stellt die Eignung des Luxemburgers in Frage. Auch EZB-Präsident Draghi nehmen sich die Christsozialen vor.

Seite 2 von 29
paretooptimal 30.07.2012, 12:33
10. Wo bleibt die Deutsche Position?

Watt macht eigentlich die Merkel? Die anderen Euro-Fanatiker-Fantasten wollen die Schulden offensichtlich vergemeinschaften und den Bundestag aushebeln. Dagegen muß man von Deutscher Seite entsprechend gegenhalten und Fraktur reden und nicht nur Küßchen links und rechts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hostie64 30.07.2012, 12:36
11. Darf der das?

Darf der das? Darf Herr Juncker einen deutschen Ministerpräsidenten für seine Meinungsäußerung so behandeln?
Herr Seehofer regiert ein deutsches Bundesland das mehr Einwohner hat als die meisten EU-Länder und 25 mal so viele Einwohner hat als Luxembourg.

Die Kritik an Juncker und Draghi kann man voll und ganz teilen. Beide Herren machen eine Politik auf Kosten der deutschen Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jigglediggle32 30.07.2012, 12:37
12. Unerträglich...

Zitat von warndtbewohner
wie sich Seehover hier zu profilieren versucht. Wir müssen aufpassen dass kein Flächenbrandt hier entsteht wider den europäischen Geist. Das Haus Europa ist auf einer gemeinsamen Währung gebaut und die muß unbedingt erhalten bleiben, auch im Interesse Millionen deutscher Arbeitsplätze. Juncker hat völlig recht, es ist eine Gemeinschaftsaufgabe und keine innnerdeutsche Diskussion, basta!
Genau, unerträglich sind abnickende und hirngewaschene Europafanatiker wie Sie, einfach grottig. Ihr kleingeistiges "Basta" zieht hier nicht. Das Haus Europa ist überhaupt nicht auf einer gemeinsamen Wärhung gebaut, wie kommen Sie auf so einen weltfremden Schwachsinn? Lassen Sie mal Ihre Pillen weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turnus 30.07.2012, 12:38
13. Gut so!

...die Fakten klar ausprechen, das mag manchem nicht gefallen, ist aber angesichts der sich anbahnenden Katastrophe unvermeidlich. Und unsere Eurokraten brauchen Zunder von allen Seiten, denn sie habven in erster Linie versagt, und Herr Juncker war ganz vorne mit dabei! Streit, Diskussion und Polemik ist ein gutes Zeichen, es ist ein Zeichen von vitaler Demokratie und dem Ende der opossitionslosen "Alternativlosigkeit". Und es gibt diese Alternative. In diesem Sinne: Weiter so, CSU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anderton 30.07.2012, 12:39
14. ...

Zitat von Tungay
Juncker und Draghi stänkern gegen deutsche Bürger und ihre Altersversorgung.
Sehe ich auch so! Warum sollten wir für fehlleistungen der anderen Länder zahlen? Und auch dem Juncker kann man logischerweise Versagen vorwerfen, schließlich ist er ja der Chef der Euro-Gruppe und bekam/bekommt nix hin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skruffi 30.07.2012, 12:41
15. Wer ist Europäer...

Zitat von sysop
Euro-Gruppenchef Juncker nannte Horst Seehofers Spekulation über einen Euro-Austritt Griechenlands "Geschwätz" - jetzt reagiert die CSU empört: Generalsekretär Dobrindt stellt die Eignung des Luxemburgers in Frage. Auch EZB-Präsident Draghi nehmen sich die Christsozialen vor.
... wenn die "bösen" Deutschen massiv Angst um ihre Altersversorung und die Zukunft unserer Kinder haben.
Was die EZB jetzt machen wird, ist absurd. Es hat mit ihrer eigentlichen Aufgabe nichts zu tun.
Ja, treten WIR doch endlich aus. Alle warten auf unser Geld. Laßt die
unglückseelige EURO-Zone doch platzen. Wir sind mit unserer DM
auf der ganzen Welt hervorragend gefahren (auch unsere Exporte).
Man schaue sich nur einmal die Preisentwicklungen seit der Euro-
Einführung an. Preissteigerungen z.T. von weit mehr als 100 %.
Einige Beispiele:
Kraftstoffe bis zu 90 %
Heizöl bis zu 130 %
Strom 80 %
Mieten 30 %
Solche Preissteigerungen waren in der Zeit von 1949 bis 2001
unvorstellbar.
Dies und andere sind die Werte, die die Menschen wirklich betreffen.
Die Auswertungen der positiven Darstellung des Statistischen
Bundesamtes und der Politik betreffen die Menschen nur marginal
(Porto 1 C weniger, Servietten 5 C pro Hundert, weniger Telefonge-
bühren usw.)
Die obigen sind die Werte, die dem Menschen den EURO verleiden.
Hinzu kommen natürlich noch die Steigerungen in der Gastronomie,
die oft 1:1 umgesetzt wurden.
Laßt uns austreten. Soll der Rest sehen, wie er es schafft. Die
Schweiz hat das Euro-Abenteuer nicht mitgemacht und steht im
Herzen Europas glänzent dar.
verzweifeln lassen.
Ende mit dem EURO-Wahnsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kantundco 30.07.2012, 12:41
16. Cui bono?

Zitat von warndtbewohner
wie sich Seehover hier zu profilieren versucht. Wir müssen aufpassen dass kein Flächenbrandt hier entsteht wider den europäischen Geist. Das Haus Europa ist auf einer gemeinsamen Währung gebaut und die muß unbedingt erhalten bleiben, auch im Interesse Millionen deutscher Arbeitsplätze. Juncker hat völlig recht, es ist eine Gemeinschaftsaufgabe und keine innnerdeutsche Diskussion, basta!
Herr Juncker verteidigt lediglich die Finanzindustrie.
Herr Seehofer eine vielfältige produzierende Industrie.

Deutschland zahl also aus der harten und sinnvollen Arbeit vieler tausender Steuerzahler. Der volkswirtschaftliche Nutzen der heutigen Finanzindustrie eines Juncker-Staates ist dagegen im Minusbereich.

Das Haus Europa wurde ohne Fundament gebaut, denn das sind zunächst einmal politische und soziale Einheit. Jetzt fallen die Wände ein. Aber anstatt das verloren gegangene Haus abzureißen und neu mit richtigem Fundament aufzubauen, verputzt man die unübersehbaren Risse in den Wänden. Nur damit Sie es auch verstehen, dass die Euro-Gegener nicht gegen Europa sind. Sondern für vernünftige Lösungen, statt schwachsinniger Ideologien. Ein Herr Juncker, Banker des Jahres 2008, ist für mich kein Vertreter des europäischen Geistes, sondern nur ein Flaschengeist seines Herren, der da heißt: Finanzindustrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 30.07.2012, 12:44
17. Der Herr Waigel: von welcher Partei war denn der?!

Zitat von sysop
Euro-Gruppenchef Juncker nannte Horst Seehofers Spekulation über einen Euro-Austritt Griechenlands "Geschwätz" - jetzt reagiert die CSU empört: Generalsekretär Dobrindt stellt die Eignung des Luxemburgers in Frage. Auch EZB-Präsident Draghi nehmen sich die Christsozialen vor.
Der Herr Waigel: von welcher Partei war denn der, Herr Seehofer?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
faistmeister 30.07.2012, 12:44
18. Verteilungskämpfe

Zitat von Cotti
Boah, da sieht man mal wieder: Bei Geld hört die Freundschaft auf. Die kommen mir vor wie Räuber, die sich jetzt um die Verteilung ihres Raubgutes in die Haare geraten.
Es ist doch offensichtlich, dass es sich hier um Verteilungskämpfe handelt.

Nachdem (vor allem in DE) jahrelang die Arbeitnehmer mit ihren Reallöhnen bluten mussten, sollen sie nun erneut über (zukünftige) Steuern zur Kasse gebeten werden.
Langsam ist der Punkt erreicht, wo man das nicht mehr mitmachen will. Bloß weil andere Länder nicht willens sind, ihre Steuern in ausreichendem Umfang zu kassieren, soll nun der deutsche Michel wieder ran.

Da sieht man mal wieder: Im Ausland will man nur unser Bestes - nämlich unser Geld ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4waystreet 30.07.2012, 12:44
19. Herr Juncker

Zitat von warndtbewohner
wie sich Seehover hier zu profilieren versucht. Wir müssen aufpassen dass kein Flächenbrandt hier entsteht wider den europäischen Geist. Das Haus Europa ist auf einer gemeinsamen Währung gebaut und die muß unbedingt erhalten bleiben, auch im Interesse Millionen deutscher Arbeitsplätze. Juncker hat völlig recht, es ist eine Gemeinschaftsaufgabe und keine innnerdeutsche Diskussion, basta!
ist ein ehemaliger *Spitzenbanker* zunächst mal ein Vertreter des Landes, dass hauptsächlich ...durch seine Banken..... vom Euro profitiert. So gesehen macht er einen guten Job für sein Land. Ich würde mir ähnliches auch von unseren Volksvertretern wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 29