Forum: Politik
Streit über Fidesz-Ausschluss: Weber und Orbán "bleiben im Gespräch"
DPA

Soll die rechtsnationale Fidesz aus der Europäischen Volkspartei ausgeschlossen werden? Ein Besuch von EVP-Fraktionschef Weber bei Ungarns Ministerpräsidenten Orbán brachte keinen Durchbruch.

Seite 2 von 3
jo-bo-sa 12.03.2019, 19:48
10. Finde ich gut,

dass es zu einem Schulterschluss zwischen Weber und Orban kommt. Nun muss Weber noch Juncker ablösen und wir blicken europamäßig optimistisch in die Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oberallgaeuer 12.03.2019, 20:03
11. Der Not gehorchend

Manfred Weber möchte gewählt werden, Dazu braucht er auch die Stimmen aus Ungarn. Er wird daher den Teufel tun und die Ungarn ausschliessen. Ausserdem steht gerade die CSU voll hinter Orban.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 12.03.2019, 20:09
12. Kopf unterm Arm

Oh Mann - schon im Vorfeld konnte man es ahnen. Manfred Weber hat sich ein bisschen zu sehr aufgeplustert - gegenüber Herrn Orban. Und nun folgen keinerlei Konsequenzen ? Punktsieg für Orban. Gaaanz schwach Herr Weber ! Bitte zurücktreten in die zweite Reihe. Das passt ja wohl besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sho ma 12.03.2019, 22:00
13. So kehrt CSU den zivilisierten Faschismus unter den Teppich

Auch wenn Ungarn formell eine Demokratie ist, wurden Freidenkenden mundtot gemacht, regierungskritische Meinungsäußerung kann bei Beamten und Lehrern zum Jobverlust führen, Künstler schweigen um auf der Bühne bleiben zu dürfen, die Universitäten und die Wissenschaftliche Akademie haben ihre Autonomie verloren, oppositionelle Zeitungen und Sender werden mithilfe staatlicher Banken aufgekauft und der Fidesz übergeben. All dies scheint Herrn Weber unwichtig zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesbachhorn 13.03.2019, 00:14
14. traurig, traurig

Zitat von PeterAlef
...solle besser weitermachen, statt dieser Dorfpolitiker Weber....
.... wie wahr wie wahr. Leider. Habe jetzt ein echtes Problem bei der Wahl. Der Orban lacht sich schief weil der die EVP weiter am Nasenring führen kann. Der Weber redet jeden Tag anders und der Orban verspeist solche Leichtgewichtler schon vor dem Frühstück

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 13.03.2019, 06:02
15. Orban bändelt sich durch

Die Scholastik wusste schon immer, wie sie sich durch die Politik mauschelt. Als Sprungtuch so manch finanzkapitaler Zuschüsse. Orban wie Trump: alles Mündel zum Zweck. Obschon das Volk eigentlich Zukunft will; nur aber das Business keine Anpassung an die globaldestrasösen Umwälzungen! Welche aber schon lange 'en jour' sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrat2 13.03.2019, 08:41
16. CSU-Weber gescheitert.

Was har Weber von Orban erwartet? Dass er die schützende Hand der EVP so sang- und klanglos verläßt. Solange Orbans Partei Fidesz der EVP angehört, ist er bei der Mehrheit im europäischen Parlament. Orban pfeift wohl auf Europa, aber beim Geldverteilen will er weiter dabei bleiben. Die EVP und auch die CDU/CSU hat dem Treiben Orbans fast zehn Jahre zugesehent, und ihm alles durchgehen lassen. Jetzt ist es wohl zu spät. Orban bleibt und geriert sich als Opfer, falls die Fidesz ausgeschlossen wird. Hofft Weber bei seiner Kanditatur zum Juncker-Nachfolger weiter auf die Stimmen der Fidesz? Zwei Herzen schlagen ach in seiner Brust.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bedireel 13.03.2019, 08:49
17.

Wir leben in einer Journalisten Demokratie. Das was die „linken Blätter“ oder die Staatsmedien in Deutschland für gut halten wird zur Volkes Meinung. Wenn einer oder mehrere anderer Meinung sind, wie Seehofer, Maaßen oder Orban wird dies Medial mit allen Mitteln bekämpft. Blöd nur das immer mehr Leute das Spiel durchschaut haben und anders Wählen. Auch in Europa
M.f.G.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich.grimm@gmx.de 13.03.2019, 10:45
18. Plötzlich rege

"Manfred Webers Mission bei Viktor Orbán ist erfolglos verlaufen." Auffallende Geschäftigkeit, auf einem von Kohl geschaffenen Minenfeld.
Grund sind die anstehenden EU-Wahlen. Schließlich will ja Herr Weber, der für meinen Geschmack etwas farblos daher kommt, den Juncker beerben. Und die EU-Präsidentschaft muss unbedingt in den Händen der Konservativen bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aemrich 13.03.2019, 11:30
19. Wollen CDU und CSU für Demokraten wählbar bleiben ?

Zitat von SigismundRuestig
‪Deutschland, sei wachsam! EVP-Fraktionsvorsitzender und „C“SU-Vorstand Weber will Nachfolger von EU-Kommissions-Präsident Junckers werden. Das ist doch der Weber von der „C“SU, ‪der vor nicht zu langer Zeit noch die „Finalisierung“ des Flüchtlingproblems angekündigt hatte! Zur gleichen Zeit, als der selbsternannte „C“SU-Revoluzzer Dobrindt eine rechte Republik herbeirevolutionieren wollte! Sind wir schon wieder so weit? Revolutionäre „C“SU ante portas? Und dieser „C“SU-Europaabgeordnete Weber wurde von Orbáns ungarischer Fidesz-Partei sogar für seine Unterstützung von Orbáns Wahlkampf öffentlich belobigt! Zur Erinnerung: Orban ist gerade dabei, die ungarische Demokratie zu schleifen! Und keiner dieser CDU- und „C“SU-Fürsten fühlte sich bisher aufgerufen, diese ungarische antidemokratische Partei aus dem konservativen EVP-Lager auszuschließen! Warum wohl? Da tat es doch gut, wenn wenigstens der finnische Bewerber um die EVP-Spitzen-Kandidatur, Stubb, Orbán ultimativ zur Umkehr aufforderte. http://youtu.be/sBom50KrkBk‬ Und was wollte uns jetzt Söder mit seiner leisen Orban-Kritik sagen? Warum nicht laut und krachend, wie es „C“SU-Art ist? Warum nicht aus der EVP ausschließen, wie es überfällig wäre! Insofern: wenig glaubwürdige Söder-Kritik! Es sei denn, Söder will auf seine charakterlich-bekannte, zu Schmutzeleien neigende Art einfach seinem Partei-„Freund“ Weber eine auswischen! Ach, noch etwas! Wie man hört, schließt plötzlich auch Orbán-Freund „C“SU-Weber einen Ausschluss Orban‘s nicht mehr aus! Wetten, dass die Orbán-Regierung auch noch nach der Europa-Wahl in der EVP sitzt! Man kennt doch Weber! Und was die EU angeht, wäre es schon lange angebracht, die Mitgliedschaft der ungarischen Regierung unter Orbán einzufrieren!
Dieser Einschätzung kann ich nur zustimmen.
Wenn CDU und CSU für Demokraten wählbar bleiben wollen, müssen sich die Christdemokraten allerdings entscheiden, ob sie weiterhin die illiberalen Vorstellungen von Herrn Orban unterstützen. Die ungarische Fidesz-Partei muss sofort aus der EVP ausgeschlossen werden!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3