Forum: Politik
Streit über Flüchtlinge: Macron lässt Pöbler aus italienischer Regierung abblitzen
CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Führende italienische Politiker haben in den vergangenen Tagen mehrfach versucht, den französischen Präsidenten zu provozieren. Jetzt reagiert Emmanuel Macron - betont gelassen.

Seite 1 von 15
marco.motta 28.01.2019, 10:02
1. Für diese Reaktion von Macron gibt es einen Begriff : Aussitzen...

Das kennen wir doch auch bei den Briten vom Brexit her ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caspiat 28.01.2019, 10:05
2. Auftragsarbeit

Ich würde mal vorsichtig vermuten, dass die ganz klare Haltung des Spiegels zu diesem Thema nicht nach unabhängigem und kritischem Journalismus riecht, sondern nach politischer Haltung.

Die allerdings verwundet mich, weil es ja Aussenpolitik ist, und da eigentlich recht wenig Interesse zu erwarten wäre.
Meine Vermutung hat jedoch eine Grundlage.
Es reicht, erst mal auf youtube ein paar Videos von Sibel Edmonds anzuhören, und dann im Spiegel Online nach ihrem Namen zu suchen.
Dann kommt die Frage auf, warum Der Spiegel von der Frau nach einmaliger Erwähnung kein einziges Wort mehr sagt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordschwabe 28.01.2019, 10:06
3. Alte Leier

Es sei doch "legitim, das Thema anzusprechen", so Conte - Oder in anderen Worten: "das darf man doch sagen dürfen". Hat man ja schon oft gehört; entlarfvt den Mann falls man es schon vorher nicht gewusst hat wo der hingehört.
Also, gute Taktik, denen einfach nicht zu antworten. Weiter Macron!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trojanspirit 28.01.2019, 10:13
4. Ändert nichts

Das Macron auf seine noch so eloquente Weise die natürlich recht rabiaten Äußerungen aus Italien abblitzen lässt sieht vielleicht gut aus. Aber es ändert rein gar nichts an der Sachlage und der Problematik. Lächelnd und winkend gut aussehen ist das eine, Dialog suchen und Probleme lösen wo sie nunmal sind das andere. Die italienischen Regierungsvertreter sachlich darauf hinweisen das dieses nicht der übliche diplomatische Ton ist und dann die politische Auseinandersetzung suchen, das ist der Weg. Ignorieren hilft nicht, das haben wir (wir im Sinne EU) lange genug getan. Das Ergebnis ist bekannt. Aber wie es aussieht will Macron die Fronten weiter verhärten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wiesengrund 28.01.2019, 10:17
5. #1 Aussitzen

Hallo marco.motta, das ist kein Aussitzen sondern "Don't feed the trolls"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 28.01.2019, 10:17
6. Man hatte gehofft, dass Italien nach

Berlusconi wieder etwas zur Vernunft kommen könnte. Weit gefehlt. Allmählich setzen sich die gefährlichen Demagogen mit Trollhilfe und ihren Trashwähler überall durch.

Ich mache ja das Privatfernsehen und Facebook/Twitter dafür verantwortlich. :-)
Die Leute, denen Wikipediawissen schon zu abgehoben ist, übernehmen die Macht, von Russland finanziert.
Die Apocalypse wird ohne Aliens, Atombomben oder Zombies eintreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marco.motta 28.01.2019, 10:18
7.

Zitat von marco.motta
Das kennen wir doch auch bei den Briten vom Brexit her ;-)
Es würde mich schon interessieren, was Macron zu der Politik in Westafrika meint... aussitzen geht nicht
https://www.deutschlandfunk.de/der-westafrikanische-franc-frankreich-und-der-unsichtbare.724.de.html?dram:article_id=436556

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quercus pubescens 28.01.2019, 10:23
8. Macron weiss natürlich

dass die Kritik von Italien berechtigt ist. Er hat aber von Merkel gelernt, die Kritik einfach zu ignorieren und weiter arrogant und dilletantisch zu regieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caspiat 28.01.2019, 10:27
9. Macron ist nicht so nonchalant, wie der Spiegel berichtet

Er hat nämlich gesagt, Italien würde Leader verdienen, die auf der Höhe der eigenen Geschichte sein sollten.
Das ist eine Attacke "ad hominem", als Antwort auf ein sehr berechtigtes Thema, das viele Afrikaner selbst beklagen und anfechten.

Frankreich steht in Fragen Afrikapolitik gewiss nicht lupenrein da.
Der Angriff auf Libyen wurde von Frankreich geführt, und hatte keine humanitären Gründe.
Gaddafi hatte zum Beispiel vor, eine gemeinsame afrikanische Währung zu gründen, und somit den Franzosen die monetäre Vormundschaft wegzunehmen.
Wie gesagt, ist s extrem interessant, wie der Spiegel den Lesern kritische Information vorenthält, und ziemlich grob Stimmung macht!
Dafür muss es ein Warum geben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15