Forum: Politik
Streit über Grenze: Trump droht Mexiko jetzt mit Autozöllen
Getty Images

Donald Trump hat Mexiko erneut ein Ultimatum gestellt - aber mit "langer Vorwarnzeit". Der US-Präsident droht dem Nachbarland im Streit über illegale Einwanderungen nun mit Importzöllen auf Autos.

Seite 1 von 3
brachtendorf 05.04.2019, 06:55
1. Schade das er die Grenze nicht schon diese Woche schließt!

Beiträgst wir er es vor wenigen Tagen versprach. Vermutlich könnte ihm tatsächlich einer seiner Berster erklären, dass dies elementare Probleme in der Grenzregion der USA schaffen würde und wirtschaftlich ein Desaster wäre.

Das ist schade!

Jetzt wieder eine Drohung!
Seine gesamte Politik basiert darauf! Wann erkennen die Amerikaner endlich, dass dieser Mann die Hirnleistjng eines Kindes hat und Besserung nicht zu erwarten ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 05.04.2019, 07:01
2. Auf ihn kann man sich verlassen

Sicherheit ist mir wichtiger als Handel...sagt der selbsternannte größte Dealmaker aller Zeiten. Der größte Deal aller Zeiten war ja der Handelsvertrag zwischen USA-Kanada-Mexico. Deshalb könnte man Mexico jetzt auch mit Strafzöllen belasten. Klingt logisch. Entspricht Trump’s Geschäftsgebaren. Solche Partner wünscht man sich in jeder Geschäftsbeziehung. Heute Sicherheit, morgen wieder Handel, übermorgen die nächste wirre Aussage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huha0208 05.04.2019, 07:21
3. Haha, welche Autoindustrie

hat denn Mexiko? Doch wohl in erster Linie deutsche Marken (schon seit Jahrzehnten) mal abgesehen von den 4 GM Werken, die sowieso den armen Amerikanern die Arbeitsplätze „stehlen“ ... stehlen! Interessante Wortwahl in dem Land, wo doch sonst der sportliche Wettbewerb gepriesen wird. Das Ziel ist klar: Trump will Deutschland und damit die EU schwächen. Haha, er spiele keine Spielchen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 05.04.2019, 07:28
4.

Importzölle?
Falls Importzölle gut für die Länder und ihre Bürger wären, dann hätte man sie weltweit und auf alle Waren eingeführt. Warum haben wir in der EU eine zollfreie Union?
Wie immer, alles was Donny macht, hat wenig Sinn.
Warum unternimmt er keinen Staatsbesuch nach Mexiko und versucht mit Mexiko einen Mauerdeal zu erreichen? Angeblich ist er doch der beste und genialeste Dealer der Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 05.04.2019, 07:32
5.

"Sicherheit ist mir wichtiger als Handel"

Hahaha!

Autozölle kommen, Handel bricht ein, Wirtschaft klagt.
Trump: "Schuld sind die Demokraten, hätten sie der Mauer zugestimmt, wäre der Schritt nicht nötig gewesen".

Vielleicht schafft er es so zu seiner Mauer. Gebaut von "seinen" Firmen. Kasse macht Trump. Mehr interessiert ihn nicht.

Was mich nur irritiert, wäre seine Fähigkeit, länger voraus zu planen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 05.04.2019, 07:42
6. Gute Chance...

...für Deutsche Autobauer....schnell die Einfuhrzölle für Deutsche Autos senken....und schon ist das Problem gelöst...außerdem könnte man doch statt fast neue Diesel Autos zu verschrotten...die guten Gebrauchten nach Mexiko exportieren....die würden sich über die niedrigen Preise für haltbare Autos freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 05.04.2019, 07:50
7. Was ist da passiert

Ich denke die Grenze wird dicht gemacht , nun 1 Jahr Zeit , entwickelt sich Trump langsam zum Schaumschläger oder ist er doch nicht so Beratungsresistenz ? Wenn er auf Mexikanische Autos oder Autoteile Zölle erhebt braucht er bloß noch die deutschen Hersteller mit Zöllen zu belegen und dann sind alle gleichgeschaltet und der Kunde zahlt die Rechnung . Mir fällt gerade keine Mexikanische Automarke ein . Sauber durchdacht Mister Präsident , deswegen vielleicht 1 Jahr Zeit . Die Drogen werden nach 1 Jahr mit Sicherheit weiter ins Land kommen und Imigranten wohl auch .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingen79 05.04.2019, 08:21
8. Nennt man das nicht Erpressung

Darauf kann es nur eine Antwort geben: Medico sollte sich soweit wie möglich andere Handelspartner suchen. Worum nicht mehr Autos nach Europa exportieren? Ein VW der in Medico gebaut wird ist sicherlich billiger als einer aus Wolfsburg. Gab es nicht die letzten Käfer auch aus Mexicco?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thor.z1367 05.04.2019, 08:39
9. Dies ist genau geplant Wahlkampf

Nicht ohne Grund gibt er Mexiko 1 Jahr lang Zeit.Er weiß,d dass die mexikanische Regierung nicht in der Lage dies zu stoppen.Amerika versucht es seit der Gründung und hat damit wenig Erfolg.Das weiß jeder und Trump macht es für seinem Wahlkampf und für seine Trumpisten. Dies ist reine Innenpolitik und die Lösungfindung wird dadurch nicht einfacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3