Forum: Politik
Streit über Grenzkontrollen: Wer ist hier der Verfassungsfeind?
REUTERS

Horst Seehofer gilt im Streit mit der Bundeskanzlerin über die Asylpolitik als der Irre aus Bayern. Dabei will der Innenminister lediglich, dass an der Grenze das deutsche Recht durchgesetzt wird.

Seite 1 von 41
Olaf 21.06.2018, 15:31
1.

Ja, es ist zur Zeit ein Stück aus dem Tollhaus was in Deutschland aufgeführt wird. Ich denke es liegt daran, dass alte Lebenslügen noch aus der Bundesrepublik an der Realität scheitern und sich nicht mehr aufrecht erhalten lassen.

Beitrag melden
molesman 21.06.2018, 15:33
2. Das ist egal...der Seehofern ist CSU und Bayern...

da schalten die anderen Bundesländler ab wenn es um Sinnhaftigkeit geht. Erst zur Rente werden sie dann mild und wollen hierher ziehen. Schade, Seehofer kämpft nämlich für alle und hätte es definitiv leichter seine Schäfchen im Tockenen wissend einfach wie der Rest der Nation den Wackeldackel zu vertreten. Ja Angela, gut Angela. Die Kanzlerin ist nicht unfehlbar auch wenn sie das in ihrem Wahn meint. Und dass die Dame eine egozentrische Profilneurose hat war nach der Wahl erkennbar. Egal was kommt Hauptsache ich bleibe Kanzlerin. Schröder kennt das. Der hat aber weniger ruiniert in diesem Land als die Frau die aus dem Osten kam um den Westen zu ruinieren.

Beitrag melden
Hirschbrunft 21.06.2018, 15:33
3. Asyl

Dazu kurz und bündig So wie Fleischhauer schreibt,stimmt es.

Beitrag melden
seismologe 21.06.2018, 15:41
4. schlechtes Timing

Wenn Herr Seehofer das Thema so wichtig ist, warum hat er es dann nicht in den Koalitionsvertrag schreiben lassen und kommt dann mit einem 3-Tage-Ultimatum um die Ecke? Sorry, aber die Aktion ist für mich nur Wahlkampfgetöse.

Beitrag melden
zeichenkette 21.06.2018, 15:42
5. Worte sind keine Wirklichkeit, sonder eben nur Worte

Das Wort ist "zurückweisen". Die Wirklichkeit ist aber die, dass Deutschland 3500 Kilometer Grenzen zu 9 Ländern hat, und dass diese Grenzen schon sehr lange kaum mehr als Linien auf einer Landkarte sind, weil diese Nachbarländer nunmal schon sehr lange nicht mehr unsere "Feinde" sind. Solche einfachen Worte wie "nicht einreisen lassen" setzen aber voraus, dass man jeden Menschen kontrolliert, der diese Grenzen überschreiten will. Das aber setzt voraus, dass der Grenzübertritt nur an Kontrollpunkten stattfindet kann. Das wiederum setzt eine Grenze wie die der DDR oder die zwischen den USA und Mexiko voraus. Wer diesen Worten also Taten folgen lassen will, der muss eine Mauer um Deutschland bauen wollen. Herr Fleischhauer, haben Sie die Absicht, eine Mauer zu errichten? Und wer bezahlt das und die Folgen dessen? Und all das für ein paar tausend Asylbewerber, die man dabei aufgreifen würde? Wer hat hier eigentlich den Kontakt zur Wirklichkeit verloren?

Beitrag melden
Das dazu 21.06.2018, 15:43
6. Auch hier die Frage

Hr. Fleischhauer, wie stellen Sie sich das an der Grenze dann vor?
Und wenn es nur die Deutsch-Österreichische Grenze wäre.
Wie soll das ablaufen, Grenzhäuschen an der Autobahn und allen Strassen?
Alle Flughäfen wieder umbauen, damit Inner-EU Flüge wieder kontrolliert werden können?
Ob 62% der Deutschen das dann immer noch befürworten?
Sicher kann man darüber streiten, das es zu leicht ist, als abgelehnter Flüchtling wieder ins Land zu kommen.
Nur die praktische Bedeutung wird bei Umfragen nicht verdeutlicht.
Das sieht man in den USA sehr schön, die Bilder der eingesperrten Kinder entwickelte dann einen besonderen Druck. Die Ausführungsanweisungen, die im Grunde das gleiche beinhalteten, eben nicht.

Beitrag melden
olliver_123 21.06.2018, 15:46
7. Europäische Lösung nicht machbar

Natürlich ist die nationale Lösung mit Grenzschutz und Zurückweisung (auf Kosten der EU-Partnerländer) nicht die bessere Lösung im Vergleich zur europäischen. Aber es ist zumindest eine realistische Lösung und nicht nur ein Hirngespinnst von Fr. Merkel. Auch kann durch Grenzkontrollen der Druck gerade auf die osteuropäischen Ländern enorm erhöht werden, da so natürlich nicht nur Menschenschmuckler abgefangen werden, sondern insgesamt die europäische Freizügigkeit eingeschränkt wird, von der ja nun gerade die osteuropäischen Länder am meisten profitieren.

Beitrag melden
fotos 21.06.2018, 15:47
8. "Eine hysterische Kleinpartei aus dem Süden der Republik "

soweit bin ich noch bei Ihnen - aber ohne eine Europäische Regelung
wie von der CDU angestrebt geht der Schuss nach hinten los.

Alleine die Tatsache , das ein Schließen der Grenzen der BRD nicht möglich ist, nie war und nie sein wird zeigt warum es der CSU geht, reiner Populismus um ihre Pöstchen zu behalten.
Politisch Verfolgte genießen Asylrecht - von einem Pass ist nirgenwo die Rede.

Beitrag melden
sprecherah 21.06.2018, 15:47
9. Problem Verdrängung

Eins ist doch klar, wenn man die ganze Zeit wegschaut und die Probleme verdrängt, kommt sowas dabei heraus. Ich denke die EU ist nicht in der Lage, die Aussengrenzen zu schützen. Für mich stellt sich jetzt die Frage, hatte für AFD doch nicht so unrecht ?

Beitrag melden
Seite 1 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!