Forum: Politik
Streit über Griechen-Hilfe: Aufmarsch der Euro-Zauderer

Mit jedem Tag*wird die Lage in Griechenland dramatischer. Doch die Rettung des Pleitestaates entwickelt sich zur Hängepartie. Die EU*kann sich nicht auf die Details eines neuen Hilfspakets einigen - das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Euro-Staaten wird weiter erschüttert.

Seite 15 von 22
peter1000 16.06.2011, 22:56
140. AM ... ahnungslos!

Zitat von sysop
Mit jedem Tag*wird die Lage in Griechenland dramatischer. Doch die Rettung des Pleitestaates entwickelt sich zur Hängepartie. Die EU*kann sich nicht auf die Details eines neuen Hilfspakets einigen - das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Euro-Staaten wird weiter erschüttert.

.. sie kann es einfach nicht, die ehemalige FDJ-Aktivistin hat NULL AHNUNG von Ökonomie und das bricht jetzt wieder Bahn ... Schaden für Deutschland und Nutzen für die privaten Banken. Man kann nur hoffen und beten, dass diese Regierung bald verschwindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
icet69 16.06.2011, 22:56
141. Nur ein Frage der Zeit

Zitat von sysop
Mit jedem Tag*wird die Lage in Griechenland dramatischer. Doch die Rettung des Pleitestaates entwickelt sich zur Hängepartie. Die EU*kann sich nicht auf die Details eines neuen Hilfspakets einigen - das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Euro-Staaten wird weiter erschüttert.
Mit jedem Tag wird die Lage in der EU dramatischer. Doch die Rettung des Pleitekontinents entwickelt sich zur Hängepartie. Die EU kann sich nicht auf die Details eines neuen Hilfspakets einigen - das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Euro-Staaten wird weiter erschüttert. Der totale Zusammenbruch der EU scheint unvermeidbar...
Ob ich Recht hab oder nicht, sagt mir gleich das Licht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ZeroQ 16.06.2011, 22:59
142. ..

Zitat von Averell Dalton
5. Am Ende hat der Bund einen deutlich niedrigeren Schuldenstand. Seine Kreditwürdigkeit ist gestiegen. Und zudem beruht diese Maßnahme auf völliger Freiwilligkeit. Die Zeche müssen diejenigen zahlen, die sich in Panik freiwillig von ihren Anleihen zu Tiefstkursen getrennt haben.
Eben und genau deswegen wird man diese Idee niemals zulassen.Die Lobby weis das schon zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 16.06.2011, 23:02
143. Wird interessant sein zu sehen.

Zitat von Cartman1
Sarkozy entscheidet morgen und Merkel nickt brav ab. Hinterher wird der faule nichtsnutzende Kompromiss als erneute Heldentat und Fortschritt präsentiert. Und Deutschland zahlt.
Deutschland, zusammen mit dem alten Europa Verlierer des zweiten Weltkriegs und Vasall der USA, macht mehr oder weniger das, was diese wollen. Es ist daher unwahrscheinlich, dass Deutschland französischen Direktiven folgt, wenn dies nicht im amerikanischen Interesse ist, denn Deutschland kann praktisch nicht anders.

Die grosse Frage in dem ganzen Spiel - Europa hin, Banken her - ist, was die USA wollen und was sie von einer Insolvenz Griechenlands hätten.

Strategisch müssen die USA in jedem Fall an einer Aufrechterhaltung militärischer, politischer und auch finanzieller Instabilitäten im Mittelmeerraum interessiert sein, wenn sie ihre Vorherrschaft dort erhalten wollen.

Alles läuft doch auf einen Kampf um's Mittelmeer hinaus. Wer es kontrolliert, bestimmt den Handel und damit die Politik in Nordafrika und Europa. Militärisch ist das Mittelmeer die Achse, um Europa unter Kontrolle zu halten.

Bislang funktioniert die Politik der USA in diesem Punkt hervorragend. Der Versuch einiger europäischer Länder unter der Führung Frankreichs, hier Sand ins Getriebe zu streuen durch den Angriff auf Libyen, scheint ins Leere zu laufen. Aber die letzten Messen sind ja noch nicht gelesen...

Auf keinen Fall darf der Euro aufgegeben werden. Er ist derzeit doch eine wirklich starke Währung! Das darf man doch nicht übersehen! Und er ist es, weil Europa (nicht seine einzelnen Komponenten!) mit der deutschen Wirtschafts und dem französisch-britischen politschen Gewicht einen nicht zu unterschätzenden Machtfaktor und Gegenspieler der USA darstellt. Alles Schlechtreden des Euro schadet der Einheit der europäischen Politik und führt eine politische Instabilität in Europa herbei, die letzten Endes fatal für Deutschland wäre. Denn dann werden auch die Amerikaner Deutschland fallen lassen.

Deutschlands einzige Chance liegt zwischen Scilla und Charybdis. Schwierig zu lavieren, aber Odysseus hat es auch geschafft - war übrigens ein Grieche :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paoloDeG 16.06.2011, 23:20
144. Streit über Griechen-Hilfe!

Wie oft soll man das wiederhole : Eine Geschichte ohne Ende bis auch Deutschland pleite ist! Man soll ständig am Krankenbett von irgend ein Land die pleite ist! Man soll ständig die Lage beruhigen um das Vertrauen in die Gemeinschaftswährung zu stärken! Es war längst klar, dass so nicht weiter geht! Die Europäische Kommission und das Europäische Parlament sind nichtsnutze! Die internationale Organisierte Kriminalität und die Korruption lachen sich ins Fäustchen! Statt die Europäische Kommission und das Europäische Parlament man soll ein President wie die USA haben und dazu EU FBI, EU CIA und ein Finanzministerium um den krieg gegen Kriminaltät und Korruption zu gewinnen und um tausende Milliarden Euro wiederzubekommen! Das wusste man schon 2006!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firem 16.06.2011, 23:27
145. Herrendamen aus eigenen Gnaden

Der nächste Name der EWG/EU ist dann ESTU. Euro Südost-Transfer Union.

Die Nord-EU-Politiker müssen nun entscheiden, ob sie es ihren Bürgern zumuten wollen, für die unverantwortliche Finanzpolitik der Südstaaten grade stehen zu müssen.

Die EWG wurde von einer Wirtschaftsunion mit dem politischen Anspruch, mit Ökonomie den Frieden in Europa zu sichern zu einer Geldumverteilungspumpe des relativen Wohlstandes der Nordstaaten Richtung Süden und Osten. Es begann mit der Handelsunion (Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl, auch Montanunion genannt) zwischen Deutschland und Frankreich und das hat so hervoragend funktioniert, dass die Benelux-Staaten dazukommen wollten. Der Fehler war bereits, England mit seiner Amerikaabhängigkeit dazu zunehmen. Frankreich, Deutschland, Benelux und die alten Efta-Staaten, in der Form der European Free Trade Association, das würde funktionieren - auch von der Ethik her, der Anständigkeit und einer gemeinsamen Währung. Dass, was mit der Erweiterung der EU geschah, zeigt bereits jetzt nur noch Misserfolge.

Die Bürger wollten es so. Diese Entscheidungen liefen alle nach den demokratischen Spielregeln. Oder? Mich z.B. hat keiner gefragt, als die EU sich wie ein Grützbeutel ausdehnte und man mir die DM wegnahm.

Macht man weiter: die EU ist so nicht lebensfähig und eure Bürger werden euch das in den Wahlen zeigen, was sie von eurer unverantwortlichen Politik halten. Bei der näcchsten EU-Wahl geht die Wahlbeteiligung in Deutschland und Frankreich auf 20 % runter und ihre habt endlich erreicht, dass ihr die Pfründen der EU ohne Störung durch die Bürger unter euch aufteilen könnt. Nur eine demokratische Legitimation, die habt ihr nicht mehr. Ihr seid wieder die Herrendamen aus eigenen Gnaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 16.06.2011, 23:29
146. Griechenland ist zudem hoch korrupt - und komplett pleite.

Zitat von deltacentauri
Das Problem Griechenlands liegt an der mangelnden Wettbewerbsfähigkeit infolge sehr hoher Lohnstückkosten, also der Lohnkosten, die für die Herstellung eines bestimmten Produkts nötig sind. Diese sind in GR seit 1999 um 40% gestiegen, man hat sich an den billigen Krediten bedient und sie konsumiert und nicht investiert. Deshalb ist jetzt nichts mehr da, die Milliardenhilfen werden benötigt, um weiterhin die überhöhten Löhne vor allem im personell aufgeblasenen öffentlichen Dienst zu zahlen. So bleibt es ein Fass ohne Boden. Da man die Löhne nicht um 30% senken kann (die Preise ziehen nicht gleichzeitig mit), müsste man die Währung abwerten. ... Es ist unglaublich, wie unsere Politiker das hart erarbeitete Vermögen der Bürger verbrennen!
Auch der jetzige Unwillen bei Giorgos Andrea Papandreou eine große Koalition zu bilden um für eine große Mehrheit an die Rettung Griechenlands zu gehen zeigt was da eigentlich an Postenschiebereien abgeht.
Der jetzigen griechischen Regierung traue ich nicht über den Weg.

Gleichzeitig hat die Wirtschaftskrise in Griechenland sicherlich auch den Tourismus im Würgegriff und damit weitere Defizite bis zum Herbst.

Unsere EU-Politiker haben weggesehen als die Griechen sich jahrelang betrügerisch die neue Verschuldung weg rechneten.
Und als die Griechen dann 2009 fast kollabierten wurde mit etwas Kredit-Kosmetik betrieben obwohl die Sch... am dampfen war.

Und nicht nur die Politiker sind unfähig sondern sie lassen sich auch noch von den Bankern in die Enge treiben sodass die satte 15-25% Rendite mit den griechischen anleihen rein fahren während die Staaten neue Schulden dafür machen und die Banken sich halb tot lachen über die EU-Politik.

Je schneller die Drachme wieder kommt desto besser für das ganze Problem. Selbst wenn die EU-Steuerzahler nun für jeden der 10 Mill. Griechen 10.000€ Anlagenvermögen garantieren würden wären dies nur Langfrist-Verbindlichkeiten für die wir allenfalls 3% = 3 Mrd. € Zinsen / Jahr aufbringen müßten zum Werterhalt. Der normale Grieche würde also nach Umstellung auf Drachme nicht verarmen sondern sein Erspartes wäre nur langfristig für ihn verfügbar.

Die Rettung der griechischen Bevölkerung vor Verlust bescheidener Vermögen ist finanziell für die EU eine Kleinigkeit im Verfleich zu dem was die Banker aus dem Problem raus holen wollen an Gewinn. Die haben per Bankenrettung 2008/9 Blut geleckt am tollen Staat der sie mit Geld überschüttet während der kleine Mann Zwangsräumung oder Arbeitslosigkeit erlebt.

Die Griechen müssen zu deutlich niedrigeren Preisen bald ihre Arbeit am Weltmarkt / EU anbieten. Da aber nur die Armen denn noch ärmer würden aber die Reichen noch reicher wenn der Euro den Griechen bleibt ist die Drachme die logische Lösung für das gebeutelte Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wintersommer 16.06.2011, 23:31
147. Man möge bedenken

Von dem Geld geht *nichts* an die Griechen, sondern das Geld geht 1:1 an die Gläubiger der Griechen.

Man darf also gerne von einer erneuten "Bankenrettung" sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pollenolli 16.06.2011, 23:43
148. ...

Zitat von arkor
Griechenland braucht keinen Drachme. Griechenland kann aus dem Euroverbund aussteigen und seinen Euro, weiterbehalten, der über die griechische Zentralbank herausgegeben .....
Selbst wenn die Griechen ihre neue Währung, so sie denn austreten sollten, Griechen Euro nennen. würde das nix an der Tatsache ändern das es eine neue Währung wäre, deren Preis sich letzlich am Markt bildet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 16.06.2011, 23:52
149. deutsche bank souflliert...

Zitat von veszprem
sehr erleuchtender Beitrag soebend bei Monitor (ARD): die Deutsche Bank hat 1:1 die Fassung für Schäubles Umschuldungspläne vorgegeben!!! Na dann Prost!
Interessanter Beitrag. Wer ihn verpasst hat:

http://www.wdr.de/tv/monitor/sendung...echenland.php5

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 22