Forum: Politik
Streit über Kandidatur: AfD-Spitzenpolitiker verbünden sich gegen Petry
REUTERS

Es wird unangenehm für AfD-Chefin Frauke Petry: Einflussreiche Mitglieder erklären, die Co-Vorsitzende solle die Partei im Bundestagswahlkampf nicht als Spitzenkandidatin repräsentieren.

Seite 11 von 33
peteftw 16.06.2016, 13:41
100. Verschiedene Ansichten

Zitat von Lische
Herr Meuthen ist der neue Henkel der AfD. Eigentlich ein Mann mit gewissem Format, geschliffener Rethorik und Ansichten, die man zwar nicht teilen muss, über die man sich aber auseinandersetzen mag (ich jedenfalls). Was den zur AfD treibt, habe ich noch nie verstanden, und ich vermute, dass die Beziehung MeuthenAfD bald geschieden wird. Wenn er schlau ist, geht er von alleine. "Eine AfD für die man sich nicht schämen muss" ist ein Widerspruch in sich. Eine "Wirkung" ist tatsächlich zu beobachten. Das Land - oder viele seiner Einwohner - zeigt die hässliche Fratze. Wenn Sie das gut finden, dann dürfen Sie das natürlich gut finden. Ich kann über eine solche Einstellung nur den Kopf schütteln.
Das Problem ist doch, dass (vom politischen Gegner dem Großteil der Medien gewollt) die AfD derzeit öffentlich vor allem durch unsägliche Aussagen/Ansichten einiger Personen definiert wird. Und daran ist natürlich auch die Partei selbst schuld, deren Personal eben nicht aus abgebrühten, erfahrenen Berufspolitikern besteht sondern aus Quereinsteigern, die schön in die gestellten Fallen tappen. Nichtsdestotrotz gibt es natürlich in der AfD Personen mit extremen Ansichten, die ich natürlich am liebsten aus der Partei geworfen sehen wollen würde. Aber: Ein Herr Meuthen repräsentiert einen großen Anteil der Mitglieder und Wähler, daher verstehe ich nicht warum Sie nicht verstehen können was ihn zur AfD treibt. Das ist m.E. der Kern der AfD. Wenn wollen Sie denn sonst wählen? Am Ende zählt das Wahlprogramm und damit sehe ich mehr Deckungsgleichheit zu meinen Ansichten als bei anderen Parteien. Die "Wirkung" der AfD auf die Sie anspielen, sollen wohl ausländerfeindliche Taten seien. Meinen Sie denn wirklich dass die AfD dafür verantwortlich ist? Wie hoch wäre wohl der Hass von Rechtsextremen wenn es die AfD nicht gäbe? Doch mindestens gleich hoch! Ich meinte mit "Wirkung", dass die Regierung getrieben wird, vernünftige Wege einzuschlagen, da Probleme und Themen die sonst unter den Teppich gekehrt würden durch die AfD genannt und sichtbar werden.

Beitrag melden
tempus fugit 16.06.2016, 13:41
101. Eben,...

...das wäre ein Gegenpol zu diesen Rechtspopulisten
und gleichzeitig unter demokratischer Kontrolle.

Aber die SPD hat sich wohl zu sehr 'verkauft' als ob ihr dieser moderate und parlamentarische Linksruck gelingen könnte...

Aber solange Politik immer mehr mit Postensicherung verwechselt wird, wird das nichts!

Beitrag melden
m.w.r. 16.06.2016, 13:42
102. Hah Hah.

Zitat von Scum
Es ist auch ungeschickt, eine Frau aufzustellen, die eine gewisse Aggressivität ausstrahlt. Die AFD bräuchte eine Figur mit dem Charisma von Kennedy, die allerdings nicht dessen problematisches Privatleben aufweisen dürfte.
Da ist ein großer Widerspruch in ihrem Wunsch. Jemand mit einem Charisma wie Kennedy würde sich von keiner AfD aufstellen lassen.

Beitrag melden
chardon 16.06.2016, 13:45
103. @# 75

Die sogenannten Busengrabscher hat es in Deutschland schon immer gegeben. Lesen Sie die Presseberichte, in der Bild, u.a.

Beitrag melden
kleinbürger 16.06.2016, 13:48
104. die linke

Zitat von vera gehlkiel
Also wenn Alternative, und wenn das Lager egal ist, Hauptsache, es funkt, dann sollte es lieber die feuerköpfige Sahra und ihre Rasselbande sein, finde ich!
nun, sie hätten sicher recht wenn sich die linke nicht einem "macht auf das tor, kommet oh kommet" verschrieben hätte.

ohne dieses "kommet oh kommet" würde die afd weiter bei 5 % minus x herumdümpeln.

Beitrag melden
blaubär123 16.06.2016, 13:49
105. So ist es...

Zitat von Amadís
Die Akteure der Anti-Establishment-Partei offenbaren sich als das, was sie sind: Aspiranten auf die Mitgliedschaft im Establishment. Sie wollen auch nur an die Fresströge. Nein! - Doch! - Ohhh!
Die selbsternannte Anti-Partei AfD, gehört doch schon längst selbst zum Establishment, allein ihre Europa-Landesabgeordnete leben vom Steuerzahler ausgezeichnet (s. Besoldung, Pension)

Hallo, AfD-Anhänger/Wähler aufwachen ist angesagt.

Beitrag melden
s.l.bln 16.06.2016, 13:50
106. Ich beantworte das gerne...

Zitat von Medienkritiker
Sie sollten mal in sich gehen, und hinterfragen ob eine Politik, welche abweichende Meinungen in die rechte Ecke drängt, noch wirklich stellvertretend für eine Demokratie anzusehen ist.
... stellvertretend.
Wenn Ihre von der Position der Mehrheit abweichende Meining nach rechts abweicht, steht die Mehrheit Ihrer wohl als politischer Rombus gedachten Republik links von ihnen.
Da die Mehrheit in der Demokratie aber prinzipbedingt die Mitte definiert(wie unsympathisch dieser Umstand ihnen auch immer sein mag), folgt als logische Konsequenz(die Geometrie ist da eindeutig), daß Sie in der Ecke stehen. Der Rechten, um präzise zu sein.
Klar soweit?

Beitrag melden
hol_gor 16.06.2016, 13:51
107.

Zitat von Medienkritiker
Das "Geschenk" wurde von Frau Merkel ausgeliefert. In diesem Sinne ist die AFD ein Produkt ihrer Politik.
Wieder dieser hanebüchene, selbstentmündigende Blödsinn. Die AFD ist kein Produkt Frau Merkels, sondern das Produkt derer, die die AFD wählen. Warum auch immer.
Egal welche Politik, wie auch immer man dazu stehen mag, Frau Merkel betreibt, zwingt Sie jemand, deswegen die AFD zu wählen? Vielleicht mag der Zusammenhang ja gegeben sein, aber er spricht nicht für eine herausragende Denkleistung derer, die meinen, wegen Merkel ja nicht anders zu können, als die AFD zu wählen. Das spricht lediglich für die Feigheit, offen zu bekennen, eine Neigung für die Parolen dieser Partei ohnehin schon gehabt zu haben. Dann schön sagen, ich mach das Kreuz bei der AFD wegen Merkel, bin ja dann nicht selbst schuld. Das ist arm...

Beitrag melden
Scum 16.06.2016, 13:51
108.

Zitat von joerg.braenner
Eine Person mit dem "Charisma von Kennedy"? In der AfD? Ich fasse diesen Gedanken nochmal zusammen: Die AfD - eine mittlerweile offen rechtsradikale Partei - braucht eine Figur wie Kennedy - einen der besten US-Präsidenten aller Zeiten - um dann was zu tun? Kennedy hat nicht auf Marktplätzen der USA gegen Flüchtlinge und Moslems gehetzt oder Angst und Hass geschürt. Er hat sein Land konstruktiv voran gebracht mit dem Glauben, eine positive Zukunft zu gestalten, abstatt die Weichen zurück in eine piefige Vergangenheit zu stellen, aus Mangel an Ideen...
Es bringt leider nicht das Land voran, wenn man Menschen einwandern lässt, von denen die Mehrheit ihre religiösen Werte über das Grundgesetz und somit über die Werte der Aufklärung stellt.

Zukunftsfähig wäre hingegen eine Politik, die alle Menschen, die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft haben und die religiöse oder politische Werte über die Werte der Aufklärung stellen, in ihre Herkunftsländer zurückschickt. Gerne kann man dann auch alle deutschen Nazis, Kommunisten und religiösen Fundamentalisten mit abschieben und im Gegenzug dazu demokratische Iraner, Chinesen und Araber einwandern lassen, unter der Voraussetzung, dass dies nicht zu Verwerfungen auf dem Arbeitsmarkt führt.

Beitrag melden
axstein 16.06.2016, 13:52
109. Absolut verlässlich...

bei den Rechtspopulisten, selbernannten Patrioten und Neo-Nazis ist die Tatsache, dass sie sich nach einer gewissen Zeit immer selbst zerfleischen. Das war bei der NPD so, der DVU und nun bei der AfD, die zuerst Meister Lucke in die Wüste geschickt hat, nun ist offenbar Frau Petry dran usw. usf. Weiter so!

Beitrag melden
Seite 11 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!