Forum: Politik
Streit über Kandidatur: AfD-Spitzenpolitiker verbünden sich gegen Petry
REUTERS

Es wird unangenehm für AfD-Chefin Frauke Petry: Einflussreiche Mitglieder erklären, die Co-Vorsitzende solle die Partei im Bundestagswahlkampf nicht als Spitzenkandidatin repräsentieren.

Seite 7 von 33
stoffi 16.06.2016, 13:06
60.

Zitat von rloose
Das nennen Sie Politik, wenn man einen völlig sinnfreien Satz wie "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" unters Volk bringen will?
Ich sehe das nur realistisch. Die Menschen sehen was um sie herum passiert und ziehen selber ihre Schüsse. Erdogans Anhänger in Deutschland tragen nun auch noch dazu bei. Jetzt werden schon Abgeordnete bedroht, weil sie nicht treu türkische Meinungen vertreten.Das alles fällt unter: Der Islam gehört nicht zu Deutschland.

Beitrag melden
derfriemel 16.06.2016, 13:07
61. Meine Meinung

Moin zusammen

Aus meiner Sicht, sieht das hier wieder nach Schema F aus, wie wir es zuletzt bei den Priaten gesehen haben und wie es bei den Republikanern begann. Vorreiter waren die Grünen. Aber da hat das Schema F nicht (mehr) ganz gepasst. Die waren schon zu weit im System etabliert.

Seitdem Kohl an der Macht war wird gegen alles, was nicht dem Mainstream folgt, nieder gemacht. Wenn alle Stricke reissen, wird eine Führungskrise herbei fabuliert oder eine Führungsriege gegeneinander aufgestachelt.
Hier wieder das gleiche.
Zum Vergleich, vor 3 Jahren war das selbe Spiel bei den Linken. Die erfahrenen Spon-Leser errinnern sich noch sehr gut. Die anderen können hier auf Spon nachforschen.

Man kann von der AFD halten was man will. Ich beurteile die AFD als Partei und nicht nach einzelnen Personen. Sollten die AFD Mitglieder meinen, sie brauchen eine neue Frontfrau/Frontmann, ist das deren Sache. Wenn die aber alle an einem Strang ziehen wollen, dann ist das auch deren Sache.
Entscheidend ist, was die Partei als ganzes so zeigt.

Und dieses sieht gut aus. Macht die AFD Wählbar, wenn man von SPD/CDU/FDP/Grüne"Linke, die Nase voll hat.

Und man muss nicht den ganzen Mist glauben, den hier einige Anit-AFD-Mitforisten so ablassen. Die können schließlich nichts dafür, dass sie so sind.

Beitrag melden
motzbrocken 16.06.2016, 13:07
62. Für mich als

Schweizer ist es sehr bedenklich, dass das Flaggschiff der Schweizer $VP Roger Köppel sich fast schon an die AfD heranschmeisst. Das lässt für unsere eh schon verfahrene Innenpolitik nichts gutes Hoffen. Und überhaupt, warum wird eigentlich nur dieser unsägliche Köppel in Deutsche Talkshows eingeladen? Der vertritt höchstens 200000 Schweizer. Die anderen 7,8 Mio wollen von diesem äh, sagen wir mal nett "Politiker" auf gar keinen Fall vertreten sein. Aber von der Ideologie, den Unwahrheiten und Rassenhass her ist er dieser Petry aus dem Gesicht geschnitten.

Beitrag melden
Hilfskraft 16.06.2016, 13:07
63. hmmm ...

Zitat von geboren1969
Bis zur Bundestagswahl im Herbst 2017 wird es die AfD schon noch unter die 5%-Hürde schaffen. Ein Verlust für Deutschland ist dies keinesfalls. Hat bei den Rechten noch nie lange geklappt, egal ob NPD, REP, DVU und wie sie alle hießen. Alternative für Dummies halt!
... möchte Ihre Hoffnung nicht enttäuschen, aber ...

Auch wenn die AfD überhaupt sich erst als Partei formieren muß, gilt sie doch für immer mehr Bundesbürger im Wahlalter als Notwehr gegen Merkels katastrophales Herumgegeige.
Als Befreiungsschlag gegen immer mehr Drangsale.
Ob die AfD dies erfüllen werden kann, ist den Wählern völlig egal.
Nur weg von Merkel, scheint die Devise und das macht man sich anscheinend immer noch nicht klar.

Also vermutlich eine andere Triebfeder, als bei den anderen von Ihnen genannten Parteien.

Daher, wie Sie auf das Gesetz der Serie zu hoffen, kann leicht daneben gehen.

Hat diese 10jährige Wurschtel-Regierung überhaupt irgend etwas Positives für die Stammbevölkerung gebracht?
Mir fällt nichts ein, vielleicht ja Ihnen ... ?

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 16.06.2016, 13:08
64. Och

Zitat von rloose
Das nennen Sie Politik, wenn man einen völlig sinnfreien Satz wie "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" unters Volk bringen will?
unsere Kanzlerin hat mal wörtlich diesen Satz unters Volk gebracht: "Multikulti ist gescheitert".
Allerdings stimmt das nur bei bestimmten Bevölkerungsgruppen. (darf man aber nicht laut sagen)
Das gilt auch für die Statistik zur Kriminalität von Migranten. Als Zuwanderer aus z.b asiatischen oder nordeuropäischen Ländern käme ich mir schon etwas diskriminiert vor.

Beitrag melden
vera gehlkiel 16.06.2016, 13:11
65.

Zitat von Scum
Es ist auch ungeschickt, eine Frau aufzustellen, die eine gewisse Aggressivität ausstrahlt. Die AFD bräuchte eine Figur mit dem Charisma von Kennedy, die allerdings nicht dessen problematisches Privatleben aufweisen dürfte.
Warum dann nicht Beatrix von Storch? Charismatisch, auch wenn es unbequeme Fragen aufwirft (wer noch hat mal ehrlich gesagt, dass so eine richtig sichere Grenze auch einen Schiessbefehl benötigt?), visionär (wer wusste ausser ihr, dass Merkel feige nach Argentinien fliehen wollte, wer ausser ihr nimmt bis heute zur Kenntnis, dass sie es immer noch jederzeit tun könnte?), keine privaten Sexaffären, die bisher bekannt geworden wären. Und soll niemand sagen, dass die Restauration der deutschen Hausfrau und Mutter nicht ein Ziel wäre, das würdig ist, mit dem seinerzeitigen amerikanischen Raumfahrtprogramm in einem Atemzug genannt zu werden. Und mit dem Rauswurf aus ihrer europäischen Fraktion hat sie auch schon ihr höchstpersönliches Schweinebuchtdesaster hinter sich gebracht! Nehmt die, es gibt keine Bessere, wirklich, sie wäre das Gesicht schlechthin, repräsentiert die AfD, wie sie leibt und lebt. Petry, naja, die sehr kurzen Röcke und so, da schwante dem Oberförster sowieso schon nichts Gutes, oder?!

Beitrag melden
Medienkritiker 16.06.2016, 13:12
66. Das stimmt so nicht...

Zitat von colonium
Oh Oh.... und schon wieder verwechseln sich 15% "besorgte Bürger" mit "dem Volk".... Es gibt seit Beginn der Bundesrepublik eine ca 20% Bodensatz von Ultranationalisten und Rechtsradikalen. Insofern hat sich nichts geändert, außer das die Antidemokraten und Reaktionäre der Gesellschaft, die keine politischen Mehrheiten finden, dank neuer Medien, lauter und gewalttätiger geworden sind. Aber Lautstärke ist ja kein Indikator für demokratische Mehrheiten. 85% der deutschen Wähler finden die Positionen einfach nur unwählbar. Und das ist die überwältigende Mehrheit des "Volkes", auch wenn es die "besorgten Bürger" schmerzt... ;.)
Es geht um die Spaltung der Gesellschaft! Und die beläuft sich nich auf 15:85, sondern nahezu auf 50:50

Beitrag melden
holmgerlach 16.06.2016, 13:13
67. Frau Petry hat sich doch selbst..

..inzwischen nach gutem Beginn immer mehr ins
Abseits gestellt und ihre Sympathien verspielt,
besonders durch ihren neuen Lebenspartner,leider..
Die AfD muß jetzt aufpassen, daß sie in den nächsten
vier wichtigen Wahljahren zur Geschlossenheit, besonders beim Vorstand. zurückfindet.
Wir brauchen endlich eine Politik für Menschen und
Mittelstand -und nicht für Politiker und Lobbyisten..

Beitrag melden
Lische 16.06.2016, 13:14
68. Herr Meuthen

Zitat von peteftw
Ich finde es muss Herr Meuthen machen. Der Mann hat Ahnung, einen guten Stil und weckt Vertrauen. Ich empfehle seine Videos bei youtube. ... Ich will eine AfD wählen für die man sich nicht schämen muss und in der Extreme nix verloren haben. Die Alternative ist nötig und wirkt bereits...
Herr Meuthen ist der neue Henkel der AfD. Eigentlich ein Mann mit gewissem Format, geschliffener Rethorik und Ansichten, die man zwar nicht teilen muss, über die man sich aber auseinandersetzen mag (ich jedenfalls). Was den zur AfD treibt, habe ich noch nie verstanden, und ich vermute, dass die Beziehung MeuthenAfD bald geschieden wird. Wenn er schlau ist, geht er von alleine.
"Eine AfD für die man sich nicht schämen muss" ist ein Widerspruch in sich.
Eine "Wirkung" ist tatsächlich zu beobachten. Das Land - oder viele seiner Einwohner - zeigt die hässliche Fratze. Wenn Sie das gut finden, dann dürfen Sie das natürlich gut finden. Ich kann über eine solche Einstellung nur den Kopf schütteln.

Beitrag melden
chk23 16.06.2016, 13:14
69.

Zitat von schroedgt
Manche lernen es spät, manche garnicht. Dazu gehören Sie. Ich gehe davon aus, dass die AfD sich etablieren wird und zu einer dauerhaften Kraft wird. Ich würde mich freuen, wenn die Grünen und die Linken mal zurecht gestutzt werden.
Das hätte unter Lucke und Henkel vielelicht passieren können, wenn der gemässigte Flügel den rechtsaussen-Flügel unter Kontrolle gebracht hätte. Mir war schon nach der Liveübertragung des Parteitages klar, dass bald das gegenseitige Zerfleischen losgehen wird. Die jetzige AfD ist eben nichts weiter als eine heterogene Ansammlung von Unzufriedenen, Erzkonservativen, Neoliberalen und Fortschrittsverweigeren mit einem rechtsextremistischen, antidemokratischen Sumpf im Schlepptau. Da wird es schwierig, Spitzenpersonal zu finden, von dem sich die ganzen unterschiedlichen Strömungen vertreten fühlen. Das Problem hatten die Piraten auch schon - wenn auch politisch aus einer ganz anderen Richtung.

Beitrag melden
Seite 7 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!